Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

ResearchPaper zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2012/354/


Einfluss der Fahrdynamikregelung auf die Sicherheit von N1-Fahrzeugen bei unterschiedlichen Beladungszuständen. Teil 1: Grundlagen, Unfallstatistik, Abstütz- und Beladungseinrichtung, Fahrzeugdatenermittlung. FE 82.329/2007

Effect of an electronic stability program on the safety of N1 vehicles at different load conditions

Meywerk, Martin ; Aykent, Baris ; Tomaske, Winfried

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (6.195 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Deutschland , Elektronisches Stabilitätsprogramm , Fahrstabilität , Fahrzeugführung , Forschungsbericht , Fracht , Kleintransporter , Lenken (Fahrzeug) , Lkw , Masse , Schwerkraft , Sicherheit , Verhalten , Versuch
Freie Schlagwörter (Englisch): Behaviour , Delivery vehicle , Driving (veh) , Electronic stability program , Freight , Germany , Gravity , Lorry , Research report , Safety , Stability (Mechanics) , Steering (process) , Test , Traction control , Vehicle handling , Weight
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 91 Fahrzeugkonstruktion
Collection 2: BASt-Beiträge / FE-Projekte
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Institut für Fahrzeugtechnik und Antriebssystemtechnik <Hamburg>
Dokumentart: ResearchPaper
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 03.05.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Nutzfahrzeuge der Kategorie N1 sind Fahrzeuge mit einem maximalen zulässigen Gesamtgewicht (zGG) bis zu 3500 kg. Da für diese Fahrzeuge keine Geschwindigkeitsbegrenzung und Fahrzeiterfassung vorgeschrieben ist, sind diese Fahrzeuge sehr häufig in Unfälle involviert. Durch den großen Laderaum und die hierdurch mögliche hohe Schwerpunktlage sind die Fahrer hinsichtlich der Adaption an die Beladungszustände häufig überfordert. Um den Einfluss der Fahrdynamikregelung auf die Sicherheit von N1 Fahrzeugen aufzuzeigen wurden standardisierte Fahrmanöver mit und ohne ESP bei unterschiedlichen Beladungszuständen durchgeführt. Hierfür wurde ein Fahrzeug mit einer Stütz- und Beladungsvorrichtung sowie mit der notwendigen Sensorik zur Erfassung fahrdynamischer Kennwerte und der Bremsdrücke ausgestattet. Die Auswertung der fahrdynamischen Kenngrößen zeigte deutlich den Beladungseinfluss auf die Fahrdynamik und die Minimierung dieses Einflusses durch ein ESP System mit der Mehrwertfunktion Load Adaptiv Control. Da N1-Fahrzeuge häufig auch von wenig erfahrenen Fahrern, z. B. Ferienjobs, im Straßenverkehr bewegt werden, sollten im Rahmen dieser Studie auch Fahrversuche mit ungeübten Probanden am Fahrsimulator berücksichtigt werden, um das Sicherheitspotential des ESP für die normale Fahrerpopulation aufzuzeigen. Hierzu wurde ein echtzeitfähiges Simulationsmodell eines Sprinters in CarSim erstellt und mit den Ergebnissen der Realfahrten validiert. Die Versuche am Fahrsimulator sollten das Sicherheitspotential des ESP bei der durchschnittlichen Fahrerpopulation aufzeigen. Hierzu wurden sowohl die im Realversuch durchgeführten standardisierten Fahrmanöver als auch Szenarien wie Ausweichmanöver, Teststreckenfahrt etc. nachgebildet. Insbesondere bei plötzlich auftauchenden Hindernissen hat sich der Vorteil des ESP deutlich gezeigt. Auch die Vorteile der Lasterkennung für das Regelverhalten des ESP wurde nachgewiesen.