Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2012/329/


Quantifizierung der Sicherheitswirkungen verschiedener Bau-, Gestaltungs- und Betriebsformen auf Landstraßen

Quantification of road safety effects of different construction, design and operational forms on rural roads

Vieten, Michael ; Dohmen, Richard ; Dürhager, Uli ; Legge, Katharina

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (910 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Analyse (math) , Deutschland , Forschungsbericht , Gestaltung , Knotenpunkt , Kosten , Landstraße , Querschnitt , Richtlinien , Sicherheit , Straßenentwurf , Unfall , Unfallhäufigkeit
Freie Schlagwörter (Englisch): Accident , Accident rate , Analysis (math) , Cost , Cross sections , Germany , Highway design , Intersection , Layout , Research report , Rural road , Safety , Specifications
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 82 Unfall und Verkehrsinfrastruktur
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Ingenieurgesellschaft Stolz <Neuss>
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe V: Verkehrstechnik
Bandnummer: 201
ISBN: 978-3-86918-076-2
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 12.04.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Zentrale Zielsetzung dieses Forschungsvorhabens ist die Ableitung einer Grundlage für die quantitative Abschätzung der Sicherheitswirkungen verschiedener Bau-, Gestaltungs- und Betriebsformen von Landstraßen. Hierzu wurden erreichbare Unfallraten und Unfallkostenraten von Landstraßen differenziert nach Ausbaustandard und Betriebsformen abgeleitet. Die Unfallkenngrößen wurden dabei getrennt für die drei Teilbereiche eines Landstraßenzuges (freie Streckenabschnitte, Einflussbereiche von Knotenpunkten, Knotenpunkte) ermittelt. Während die mittlere Unfallkostenrate eines Untersuchungskollektives von Straßenabschnitten nur eine Aussage über die durchschnittlichen Unfallkosten in Bezug auf die Fahrleistung dieses Kollektives treffen, soll die Grundunfallkostenrate die bei richtliniengerechter Anlage einer Straße (Gestaltung und Betrieb) möglichen fahrleistungsabhängigen Unfallkosten widerspiegeln. Bei der Ermittlung der Grundunfallkostenraten dürfen prinzipiell nur richtliniengerecht ausgebildete Straßen Berücksichtigung finden. Aus der zugrunde liegenden Datenbasis war allerdings nicht erkennbar, ob es sich im Einzelfall um richtliniengerechte oder nicht richtliniengerechte Straßen handelt. Es war davon auszugehen, dass das Untersuchungskollektiv auch nicht richtliniengerechte Anlagen umfasst. Dabei ist zusätzlich das Maß der Abweichung von einer richtliniengerechten Straße unbekannt, sodass keine Aussage darüber getroffen werden kann, inwieweit sich der "Grad der Unsicherheit" auch auf das Unfallgeschehen auswirkt. Bislang existiert kein Verfahren, um aus einem inhomogenen Untersuchungskollektiv, das sowohl richtliniengerechte Straßen als auch nicht richtliniengerechte Straßen umfasst, Grundunfallkostenraten abzuleiten. Daher wurde ein Verfahren entwickelt, das durch statistische Analysen eine Abschätzung der Grundunfallkostenraten aus einem inhomogenen Untersuchungskollektiv ermöglicht. Anhand des entwickelten Verfahrens wurden anschließend die Grundunfallkostenraten für alle im Rahmen der vorliegenden Untersuchung betrachteten Straßen (differenziert nach Querschnittstypen und Knotenpunktarten) abgeleitet.
Kurzfassung auf Englisch: The general aim of the research project is to develop a basis for quantification of road safety effects which have different forms of construction, design and operation on rural roads. Therefore accident rates and accident cost rates were determined for rural roads regarding different forms of construction and operation. These accident parameters were determined distinguishing between sections with no influence of intersections, sections near to intersections and intersections themselves. The mean accident cost rate of a collective of sections of rural roads only represents the average accident costs related to the traffic performance of this collective. In difference to that the basic accident cost rate reflects the accident costs related to the road performance of rural roads which are designed and operated according to the current guidelines. For the determination of basic accident cost rates only rural roads which are designed and operated according to the current guidelines may be considered. However the used database contains no information about the roads, if they are built and operated according to the guidelines or not. It had to be assumed that the analyzed collective contains also rural roads being not built and operated according to the guidelines. Additionally the rate of variance is unknown, so that the effect on the road accidents of rural roads which are not built and operated according to the current guidelines is unknown. Until now no method exists to determine basic accident cost rates on the basis of a data collective which contains also rural roads built and operated regarding the current guidelines and rural roads which do not. Therefore a method has been developed to determine the basic accident cost rates based on an inhomogeneous sampling collective by statistic analyses. With the help of the developed method the basic accident cost rates were determined for all rural roads analyzed in the study (distinguished in types of cross section and intersections).