Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Proceedings (Komplette Ausgabe einer Konferenz etc.) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/310/


3rd International Conference on ESAR, "Expert Symposium on Accident Research" : Reports on the ESAR-Conference on 5th/6th September 2008 at Hannover Medical School

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (9.762 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Aktives Sicherheitssystem , Datenbank , Deutschland , Fahrzeug , International , Konferenz , Passives Sicherheitssystem , Schweregrad (Unfall, Verletzung) , Sicherheit , Unfallrekonstruktion , Unfallverhütung , Untersuchung am Unfallort , Verkehrsteilnehmer , Verletzung
Freie Schlagwörter (Englisch): Accident prevention , Active safety system , Conference , Data bank , Germany , Injury , International , On the spot accident investigation , Passive safety system , Reconstruction (accid) , Road user , Safety , Severity (accid, injury) , Vehicle
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 91 Fahrzeugkonstruktion
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 80 Unfallforschung
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialarbeit
Sonstige beteiligte Institution: Medizinische Hochschule <Hannover> / Verkehrsunfallforschung
Dokumentart: Proceedings (Komplette Ausgabe einer Konferenz etc.)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe F: Fahrzeugtechnik
Bandnummer: 72
ISBN: 978-3-86509-893-1
Sprache: Englisch
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 07.10.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Im Jahr 2004 fand an der Medizinischen Hochschule Hannover die erste ESAR (Expert Symposium on Accident Research) Konferenz statt. Die Idee einer internationalen Konferenz war, Experten zusammen zu bringen, die weltweit tätig sind und Verkehrsunfälle wissenschaftlich analysieren, um Ihre Ergebnisse gemeinsam zu diskutieren und einem Publikum von Behördenvertretern, Entwicklungsingenieuren der Automobilindustrie und anderen Wissenschaftlern zu präsentieren. Die erste Konferenz war sehr erfolgreich, so dass eine zweite Konferenz 2006 folgte und 2008 die dritte Konferenz 2008 stattfand. ESAR kann als wissenschaftliches Kolloquium und Plattform für einen Informationsaustausch der Unfallforscher angesehen werden, die sich speziell mit Methoden der Unfalluntersuchung, Verletzungsmechanismen und Bewertung von Verletzungen, Unfallursachen und anderen Bereichen der statistischen Unfalldatenanalyse befassen. Experten der verantwortlichen Behörden, aus den Gebieten der Medizin und der Technik kommen hier zusammen, um die Erfahrungen im Bereich der Unfallprävention und dem komplexen Feld der Unfallrekonstruktion zu diskutieren und um auch neue Felder der Forschung zu öffnen. Speziell soll bei ESAR auch den Belangen der Europäischen Gemeinschaft Rechnung getragen werden, die das Ziel verfolgt, die Anzahl Getöteter bei Verkehrsunfällen binnen eines 10 Jahreszeitraumes von 2000 bis 2010 um 50 Prozent zu senken, und durch die Zunahme auf nun 27 Mitgliedstaaten mit unterschiedlichen Standards an bestehender Verkehrssicherheit und unterschiedlichen Unfallszenarien, besondere Anforderungen an die Unfallanalysen setzt. Bestehende Ergebnisse langjähriger Forschungsarbeiten in Europa, USA, Australien und Japan beinhalten unterschiedliche infrastrukturelle Zusammenhänge und geben Erkenntnisse über Population, Fahrzeugbestand und Fahrereigenschaften, derartige Informationen bilden eine exzellente Basis für abzuleitende Empfehlungen und Maßnahmen für die Erhöhung der Verkehrssicherheit. Besonderer Schwerpunkt von ESAR ist die Berücksichtigung der Forschungen auf der Basis von sogenannten "Unfallerhebungen am Unfallort". Diese sind durch umfassende Dokumentationen vom Unfallort, den Fahrzeugen und den Verletzungen geprägt. Auch beinhalten derartige Analysen häufig die Einbeziehung mehrerer Fachdisziplinen. ESAR hat sich als Aufgabe gemacht, hier multi-disziplinär die wissenschaftlichen Erkenntnisse zusammenzutragen und auf einer wissenschaftlich internationalen Ebene zu diskutieren. Der komplette Bericht liegt nur in englischer Sprache vor.
Kurzfassung auf Englisch: In September 2004 the first international symposium called ESAR (Expert Symposium on Accident Research) was carried out at the University of Hannover (Germany). The idea for such international conference was to bring together experts from the fields of accident investigation teams worldwide to present their results for a common audience of people from government, industry and other universities. The first conference was a really sufficient one and followed by the second symposium also at the Hannover Medical School two years later in 2006. This two year rhythm was now continued with the third conference in Hannover again in 2008. It is planned to carry out ESAR every two years also in the future. ESAR is a scientific colloquium and can be seen as a platform for exchange of information on accident research issues based on methodologies of investigation, injury mechanisms and injury assessment, accident causation and other issues of statistical accident data analysis. Representatives from authorities as well as from medical and technical institutions come together to discuss new research issues and exchange experiences on accident prevention and the complex field of accident reconstruction. Special focus was given to the target the European Union set for itself in 2000 which stipulates that within 10 years the number of person killed in road traffic accidents must be cut in half. To reach this goal, optimized measures, comprehensive research and analysis are necessary. A key hurdle comes from the European Union extension to 27 member states, each featuring different levels of traffic safety standards and different accident scenarios. Existing results from long term research projects in Europe, the USA, Australia and Japan including analyses of infrastructure, population, vehicle fleet and driver behaviour offer an excellent basis for understanding and improving countermeasures and research support needs in underdeveloped countries. ESAR's goal is to bring together researchers from all parts of the world, who will report on their methods and recommendations to improve traffic safety based on "In-Depth-Investigations" of real world accidents. These In-depth-investigations of accidents require thorough documentation and an accident data analysis on multidisciplinary levels which must be carried out immediately after it occurs. ESAR presents scientists the opportunity to present their studies on a common basis of research level.