Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/302/


Nutzerseitiger Fehlgebrauch von Fahrerassistenzsystemen

Misuse of driver-assistance systems by the user

Marberger, Claus

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.309 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Benutzung , Deutschland , Elektronische Fahrhilfe , Fahrer , Fahrsimulator , Fehler , Forschungsbericht , Interview , Menschlicher Faktor , Sicherheit , Veränderung , Verhalten , Verhütung , Versuch
Freie Schlagwörter (Englisch): Behavior , Driver , Electronic driving aid , Error , Germany , Human factor , Interview , Modification , Prevention , Research report , Security , Simulator (driving) , Test , Use
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 83 Unfall und Mensch
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement <Stuttgart>
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe F: Fahrzeugtechnik
Bandnummer: 63
ISBN: 978-3-86509-685-2
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 07.10.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Der vorliegende Abschlussbericht des von der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) initiierten Projekts behandelt Fragestellungen, die sich auf verschiedene Gebrauchsarten ausgewählter Fahrerassistenzsysteme (FAS) - vom "korrekten Gebrauch" bis hin zum "Fehlgebrauch" - beziehen. Das unmittelbare Gebrauchsverhalten dreier zukünftiger Systeme FCW (Frontal Collision Warning), BSW (Blind Spot Warning) und CSA (Curve Speed Assistant) wurde experimentell im Fahrsimulationslabor untersucht. Der Gebrauch zweier am Markt verfügbarer Systeme, ACC (Adaptive Cruise Control) und Spurassistent, wurde anhand subjektiver Daten per Fragebogen- beziehungsweise Interviewmethode erhoben. Die ausgewählten drei zukünftigen FAS konnten von Versuchspersonen als virtuelle Prototypen im Fahrsimulator genutzt werden. Neben den individuellen Verhaltensänderungen bei der Fahrt mit einem FAS wurde außerdem der Einfluss verschiedener Systembeschreibungen auf das Gebrauchsverhalten untersucht. Die Auswertung der Fahrdaten zeigt für das System FCW vereinzelte statistisch signifikante Veränderungen in Richtung eines risikoreicheren Fahrerverhaltens. Die verschiedenen Systembeschreibungen führten bei keinem der drei FAS zu nachweisbaren Verhaltensauswirkungen. Die Befragung von Nutzern eines Spurassistenten deckte in Einzelfällen ein kritisches Systemverständnis auf (zum Beispiel Einsatz bei Müdigkeit). In Interviews mit Nutzern eines ACC Systems wurde vereinzelt über eventuell kritische Einsatzsituationen berichtet (zum Beispiel Nutzung bei eingeschränkten Sichtverhältnissen). Der allgemeine Gebrauch der untersuchten Fahrerassistenzsysteme wird dennoch als nicht sicherheitskritisch bewertet. Sowohl bei der Diskussion der einzelnen Ergebnisse als auch in den abschließenden Kapiteln des Berichts wird kritisch auf Vor- und Nachteile verschiedener Untersuchungsinstrumente eingegangen. Der Bericht endet mit der Vorstellung eines allgemeinen Modells zur Entstehung und Einordnung verschiedener Gebrauchsarten technischer Systeme.
Kurzfassung auf Englisch: The following final report of a research project initiated by the Federal Highway Research Institute (BASt) comprises questions and empirical results that deal with different phenomena of using advanced driver assistance systems (ADAS) ranging from correct use to misuse. Short term behaviour of using FCW (frontal collision warning), BSW (blind spot warning) and CSA (curve speed assistant) was investigated by conducting an experiment in a driving simulator environment. The personal use of two ADAS which are already avail-able on the market - ACC (adaptive cruise control) and lane departure warning - was examined by questionnaire and interview methods. Test subjects could experience the three selected future ADAS as virtual prototypes in a driving simulator. Apart from behavioural adaptations to the assistance functions the effect of different system descriptions on driving behaviour was investigated. The obtained results show for the virtual system FCW single statistically significant differences towards a riskier driving behaviour. The different system descriptions had no significant effects on the driving behaviour for all three ADAS. A questionnaire study with drivers using a lane departure warning system revealed some critical opinions on how such a system could be used (exempli gratia in drowsy driver states). Interviews with ACC drivers revealed an occasional mismatch between the way drivers were using ACC and the warning statements of the system manual (exempli gratia system use in poor vision situations). However, the general perception and use of both assistance systems is not considered safety critical. A critical review of advantages and disadvantages of different research methods is given in the discussion as well as in the final chapters of this document. The report finishes by presenting a general model that can be used to explain and classify the different behavioural adaptations towards new technical systems.