Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2010/30/


Arbeitsanleitung für den Einsatz des Georadars zur Gewinnung von Bestandsdaten des Fahrbahnaufbaues

A guide on using the Geo Radar to obtain data on the state of the roadway

Golkowski, Gudrun

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (184 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Zerstörungsfrei , Prüfverfahren , Radar , Meßgerät , Oberbau , Schicht , Dicke , Messung , Unterbau , Untergrund , Verfahren , Qualität , Forschungsbericht , Deutschland
Freie Schlagwörter (Englisch): Non destructive , Test method , Radar , Apparatus (measuring) , Pavement , Layer , Thickness , Measurement , Subgrade , Subsoil , Method , Quality , Research report , Germany
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 22 Entwurf von Verkehrsinfrastruktur
Institut: Abteilung Straßenbautechnik
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe S: Straßenbau
Bandnummer: 31
ISBN: 3-89701-973-6
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 16.06.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Das Georadarverfahren (auch Ground Penetration Radar (GPR)) ist ein Verfahren zur Unter-suchung des Aufbaues und zur Detektion von Objekten im Ober- und Unterbau sowie dem Untergrund. Das Verfahren beruht auf der Ausbreitung elektromagnetischer Wellen und er-möglicht so eine kontinuierliche und zerstörungsfreie Aufnahme des Straßenoberbaues bzw. des Untergrundes/Unterbaues. Das Georadarmesssystem bieten eine Reihe von Möglichkeiten auf verschiedenen Anwendungsgebieten. Diese Anwendungsgebiete lassen sich in die Bereiche Netzebene und Projektebene unterscheiden. In Forschungsvorhaben konnte gezeigt werden, dass sich das Messsystem auf Netzebene zur Erfassung von Bestandsdaten im Straßenoberbau eignet. Aufbauend auf den Forschungsergebnissen, den durchgeführten Messreihen und dem Erfahrungsaustausch mit Georadarbetreibern ist eine Arbeitsanleitung für den Einsatz des Georadars zur Gewinnung von Bestandsdaten des Fahrbahnaufbaues erstellt worden. Sie beschränkt sich auf den Einsatz auf Netzebene, stellt Anforderungen an die Gerätetechnik, Messkonfiguration sowie an die Durchführung, Auswertung und Dokumentation der Messungen. Ziel der Arbeitsanleitung ist es, den Einsatz des Messverfahrens zur Bestimmung von Aufbaudaten zu erleichtern und unsachgemäße Handhabung zu vermeiden. Sie dient einer einheitlichen Grundlage zur Durchführung und Auswertung von Georadarmessungen. Bei der Projektbearbeitung hat sich gezeigt, dass das Georadarmesssystem Potential für andere Anwendungsfälle insbesondere auf Projektebene im Bereich der Schadensanalyse und der Entwicklung von Erhaltungsstrategien besitzt. Für den Einsatz des Georadarverfahrens im Asphaltstraßenbau auf Projektebene gibt es noch keinen ausreichenden Bewer-tungshintergrund, um allgemeine Anforderungen an die Durchführung und Auswertung von Georadarmessungen für diese Anwendungsfälle in einer Arbeitsanleitung festzuschreiben. Hier besteht aktueller Forschungsbedarf.
Zur Sicherstellung qualitativ hochwertiger Auswertungen von Georadarmessungen ist weiterhin eine Zertifizierung der Messgeräte und des Messpersonals wünschenswert, da Erfahrungen aus dem Bereich Straßenbau sind für die Auswertung der Messdaten und der Dateninterpretation unerlässlich sind.
Kurzfassung auf Englisch: The Geo Radar (also known as the Ground Penetration Radar (GPR)) procedure is a procedure for examining roads and detecting objects in the pavement, base and foundation. The procedure is based on sending out electro-magnetic waves and therefore enables the pavement, base and foundation to be recorded continuously and without causing any damage to them. There are a number of possible areas in which the Geo Radar measuring system could be applied. These can be divided into network-level areas and project-level areas. Research projects have shown that at network level the measuring system is suitable for recording data on pavement condition. The research results, the measurements, and the knowledge gained through exchanging information with Geo Radar operators, were all used as a basis for drawing up a guide on using the Geo Radar to obtain road-condition data. The guide is limited to using the Geo Radar at network level; it contains requirements for equipment technology and measurement configuration and for conducting, evaluating and documenting the measurements. The aim of the guide is to facilitate the use of the measuring procedure to ascertain structural data and to prevent incorrect use. It serves as a standardised basis for conducting and evaluating Geo Radar measurements.
The work carried out during the project has shown that the Geo Radar measuring system has potential for being applied in other areas, in particular at project level for damage analysis and the development of maintenance strategies. With regard to using the Geo Radar procedure at project level in asphalt highway construction, the lack of a sufficiently developed basis for evaluation would not allow a guide to be drawn up containing general requirements on conducting and evaluating Geo Radar measurements in these areas. Research is needed in this regard. To ensure that evaluations of Geo Radar measurements are of high quality, it would also be desirable to have a process for certifying the measuring devices and the measuring personnel, as experiences from the area of highway construction are of absolute necessity for evaluating and interpreting the measuring data.