Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/299/


Entwicklung von Kriterien zur Bewertung der Fahrzeugbeleuchtung im Hinblick auf ein NCAP für aktive Fahrzeugsicherheit

Development of criteria for the rating of vehicle lighting with respect to an NCAP for active vehicle safety

Manz, Karl ; Kooß, Dieter ; Klinger, Karsten ; Schellinger, Sven

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (3.690 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Begrenzungsleuchten , Bewertung , Blendung , Deutschland , Fahrzeug , Fahrzeugbeleuchtung , Fahrzeuginnenraum , Forschungsarbeit , Komfort , Leistungsfähigkeit (allg) , Messung , Qualität , Scheinwerfer , Sicherheit
Freie Schlagwörter (Englisch): Comfort , Efficiency , Evaluation , Germany , Glare , Headlamp , Interior (veh) , Measurement , Quality , Research report , Safety , Side Light , Vehicle , Vehicle lighting
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 91 Fahrzeugkonstruktion
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 80 Unfallforschung
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Lichttechnisches Institut <Karlsruhe>
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe F: Fahrzeugtechnik
Bandnummer: 65
ISBN: 978-3-86509-736-1
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 07.10.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Das New Car Assessment Program, kurz "NCAP", befasst sich mit der Bewertung von Neufahrzeugen. Dabei gehen die Bewertungskriterien über die vom Gesetzgeber geforderten Mindestvoraussetzungen hinaus und sollen dem Verbraucher als Hinweise für die Kaufentscheidung beim Neuwagenkauf dienen und die Sicherheit in der gesamten Fahrzeugflotte erhöhen. Im Auftrag der Bundesanstalt für Straßenwesen wurden deshalb unterscheidbare Beleuchtungsmerkmale, welche direkt die Sicherheit des Fahrzeuglenkers berühren, erarbeitet und daraus ein Bewertungssystem für die Beleuchtung am Fahrzeug entwickelt. Die gesetzlichen Bestimmungen erlauben es dem Hersteller von lichttechnischen Einrichtungen, sich innerhalb einer gewissen Bandbreite zu bewegen, die ein unterschiedliches Design und Erscheinungsbild der Kraftfahrzeuge ermöglicht. Heutige Systeme gehen meist deutlich über diese Mindeststandards hinaus. Gerade diese Situation rechtfertigt es, Bewertungskriterien zu erarbeiten, welche sich zum Beispiel mehr an der Erkennbarkeit von Hindernissen und der Blendung anderer Verkehrsteilnehmer, also an zusätzlicher Sicherheit, orientieren. Bei der Bewertung von Fahrzeugen werden zwei grundsätzliche Aspekte unterschieden, die aktive und die passive Sicherheit. Jeder dieser beiden Aspekte kann wiederum in verschiedene Teile aufgespaltet werden. Die Fahrzeugbeleuchtung ist ein Teilaspekt der aktiven Sicherheit. Im Rahmen dieses Projektes ist die Beleuchtung in folgende vier in der Bewertung unterschiedlich gewichtete Teilbereiche unterteil worden, die wiederum in weitere Unterkategorien untergliedert wurden: 1) Leistung: (Maximal 40% der Gesamtpunktzahl); Bewertet die Straßen- und Umfeldbeleuchtung, dient dem Sehen. 2) Sicherheit: (Maximal 40% der Gesamtpunktzahl); Bewertet die Sichtbarkeit und Signalqualität, dient dem Sehen und Gesehenwerden. 3) Verträglichkeit: (Maximal 10% der Gesamtpunktzahl); Bewertet soziale, ökonomische und ökologische Aspekte. 4) Komfort: (Maximal 10% der Gesamtpunktzahl); Bewertet Komponenten, die den Fahrer von Nebenaufgaben entlasten und die Konditionssicherheit betreffen. Zusammenfassung: Es wurde ein Bewertungssystem für die Beleuchtung des Kraftfahrzeugs erarbeitet und zur Verfügung gestellt. Die einzelnen Bewertungskriterien wurden auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse entwickelt und gehen über die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestwerte hinaus. Somit ergibt sich unter anderem für ein NCAP die Möglichkeit, verschiedene Beleuchtungskonzepte von Fahrzeugen zu vergleichen.
Kurzfassung auf Englisch: The New Car Assessment Program (NCAP) deals with the rating of new vehicles. The rating criteria thereby go beyond the minimum requirements of legislation and are meant to serve as a hint for the buying decision of the consumer and to improve safety of the whole vehicle fleet. On behalf of the German "Federal Highway Research Institute" therefore distinguishable characteristics of automobile lighting were acquired, which directly touch the safety of the driver, to develop a rating system for vehicle lighting. The legal requirements permit the manufacturer of technical equipment for lighting to use a specific bandwidth, which allow a different design and outward appearance of the vehicles. Systems of today mostly go far beyond these minimum requirements. It is this situation, which justifies it to acquire rating criteria, which are more orientated for example at the perceptibility of obstacles and glaring of other road users, and therefore on additional safety. Within the rating of vehicles two basic aspects are distinguished, active and passive safety. Both of these aspects can be divided again in different parts. The vehicle lighting is a partial aspect of the active safety. Within the framework of this project the vehicle illumination is classified into the following four categories, which are subdivided further. Each categorie has a different weighting within the rating scheme. 1) Performance: (max. 40% of the total points); Rates the illumination of the road and surrounding, serves for the vision. 2) Safety: (max. 40% of the total points); Rates the perceptibility and signal quality, serves for the vision and the ability to be seen. 3) Social convenience: (max. 10% of the total points); Rates social, economical and ecological aspects. 4) Comfort: (max. 10% of the total points); Rates components, which relieve the driver from secondary tasks. A rating system for the illumination of vehicles was elaborated and provided. The different rating criteria are developed on the basis of scientific knowledge and go beyond the minimum legal requirements. With this tool, there is the possibility to compare different concepts for the illumination of a vehicle e.g. within a NCAP rating.