Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/288/


Prüfverfahren für die passive Sicherheit motorisierter Zweiräder

Test procedures for the passive safety of motorised two-wheelers

Berg, F. Alexander ; Rücker, Peter ; Bürkle, Heiko ; Mattern, Rainer ; Kallieris, Dimitrios

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (4.738 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Deutschland , Fahrzeugteile , Forschungsbericht , Motorrad , Passives Sicherheitssystem , Prüfverfahren , Sicherheit , Verhalten , Versuch , Zusammenstoß
Freie Schlagwörter (Englisch): Behaviour , Collision , Components of the car , Germany , Motorcycle , Passive safety system , Research report , Safety , Test Method , Test
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 80 Unfallforschung
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 91 Fahrzeugkonstruktion
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: DEKRA Automobil GmbH <Stuttgart>
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe F: Fahrzeugtechnik
Bandnummer: 49
ISBN: 3-86509-146-6
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 07.10.2011
Bemerkung: Weitere beteiligte Körperschaft: Institut für Rechtsmedizin, Universität Heidelberg
Kurzfassung auf Deutsch: Die Verordnungsgeber haben länderübergreifende Normen und Vorschriften für die Durchführung und Auswertung von Crashversuchen mit Personenkraftwagen bei verschiedenen Aufprallarten entwickelt, die im Rahmen der Entwicklung und Zulassung neuer Fahrzeuge Anwendung finden. Verbraucherschutzorganisationen, Automobilclubs und Fachzeitschriften tragen mit der Durchführung und Publikation eigener Tests dazu bei, dass die passive Sicherheit von Personenkraftwagen in der breiten Öffentlichkeit mehr und mehr beachtet wird. Im Gegensatz dazu ist die Durchführung von Crashtests zur Untersuchung und Bewertung der passiven Sicherheit von Motorrädern relativ neu. Vor diesem Hintergrund hat die Bundesanstalt für Straßenwesen das vorliegende Forschungsprojekt vergeben. Hierbei waren unter Verwendung geeignet erscheinender Prüfverfahren reale Unfallsituationen nachzubilden. Unter Beachtung der Vielfalt der motorisierten Zweiräder mit ihrer Einteilung in verschiedene Zulassungs-Kategorien und zugehöriger Unfalldaten wurde das reale Unfallgeschehen analysiert. Neben Daten aus der amtlichen Unfallstatistik wurden dabei Informationen aus der Literatur und eigene Erhebungen ausgewertet. Ergänzend ist der aktuelle Kenntnisstand zur Biomechanik aufbereitet worden. Eine Beschreibung des Status quo der passiven Motorradsicherheit erfolgte unter Analyse der hierbei relevanten Elemente, Baugruppen und Eigenschaften des Motorrades. Dazu gehören Lenker, Sitzbank, Fußrasten, Tank, Verkleidung, Airbag (noch nicht im Hersteller-Angebot), Vorderradgabel und Standrohre sowie die Aufsassen-Kopfhöhe. Weiterhin gingen die Ergebnisse von Full-Scale-Crashtests, die im internationalen Standard ISO 13232 beschrieben sind, mit Anstößen von Motorrädern an der Seite von Personenkraftwagen in die Darstellung des Status quo der passiven Motorradsicherheit ein. Zusätzlich wurden im Rahmen des Forschungsprojektes Schlittenversuche durchgeführt. Ein zur Darstellung des rechtwinkligen Motorradanpralles an der Seite eines stehenden Personenkraftwagens geeigneter Schlitten ist im Rahmen des Projektes entworfen, realisiert und eingesetzt worden. In der Literatur beschriebene Motorrad-Sicherheitskonzepte und Vorschläge für besondere Motorrad-Sicherheitselemente sind ebenfalls dargestellt worden. Im Rahmen des Forschungsprojektes wurde ein umfassender Ansatz verfolgt. Er enthält die Bewertung von Sicherheitsmerkmalen, die aus technischen Beschreibungen entnommen und am stehenden Fahrzeug ermittelt werden können (Primärdaten) sowie die Ergebnisse von dynamischen Crash- und Schlittentests (Sekundärdaten). Dabei erfolgt stets die Orientierung am realen Unfallgeschehen (Tertiärdaten). Der internationale Standard ISO 13232 wird als geeigneter Ausgangspunkt eines umfassenden Prüf- und Bewertungsverfahrens für die passive Sicherheit motorisierter Zweiräder erkannt. Zur Erweiterung der bereits definierten Testverfahren werden Schlittentests vorgeschlagen. Außerdem werden Alleinunfälle des Motorrades zu beachten sein. Die Ergebnisse des Forschungsprojektes tragen dazu bei, die Aspekte der passiven Sicherheit von motorisierten Zweirädern zu objektivieren.
Kurzfassung auf Englisch: The legislators have developed national standards and regulations for conducting and evaluating crash tests for cars involving different types of collision; these are applied during the development and homologation of new vehicles. By carrying out and publishing their own tests, consumer protection organisations, automobile clubs and technical journals contribute towards the broad mass of the population paying greater attention to the passive safety of cars. In contrast to this, conducting crash tests to investigate and evaluate the passive safety of motorcycles is relatively new. The Federal Highway Research Institute (Bundesanstalt für Straßenwesen) commissioned this research project with this in mind. It was intended that real accident situations should be recreated using suitable test procedures. The real accident occurrence was analysed, taking into consideration the variety of motorised two-wheelers and the fact that they, along with the pertinent accident data, are divided into different homologation categories. The project used data from official accident statistics, information derived from literature analysis and data gathered in surveys carried out during the project. In addition to this, the latest findings in the field of bio-mechanics were analysed and assessed. The status quo of passive motorcycle safety was described, based on analysis of the relevant elements, construction units and characteristics of the motorcycles. These included the handlebars, seat, foot-rests, tank, cladding, airbags (not yet supplied by manufacturers), front-wheel fork and standpipes as well as the height of the rider’s head. The description of the status quo of passive motorcycle safety also incorporated the results of full-scale crash tests, which are described in the international standard ISO 13232 and which involve motorcycles colliding with the side of cars. Sled tests were also carried out during the research project. A sled suitable for representing the right-angled motorcycle collision with the side of a stationary car was designed, created and used in the project. The project also presents motorcycle safety concepts described in the relevant literature and proposals for special motorcycle-safety elements. The research project adopted a broad approach. This involved considering the evaluation of safety parameters taken from technical descriptions and determined from the stationary vehicle (primary data) and the results of dynamic crash and sled tests (secondary data). The orientation is always towards real accident occurrence (tertiary data). The international standard ISO 13232 is recognised as a suitable starting point for a comprehensive procedure for testing and evaluating the passive safety of motorised two-wheelers. Proposals are made for other sled tests for the purpose of extending the test procedures described above. Single-vehicle accidents involving just a motorcycle will also have to be considered. The results of the research project contribute towards increasing objectivity with regard to aspects of the passive safety of motorised two-wheelers.