Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/283/


Möglichkeiten der schnelleren Umsetzung und Priorisierung straßenbaulicher Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit

Possibilities for the faster conversion and prioritisation of road construction measures for the increase in traffic safety

Gerlach, Jürgen ; Kesting, Tabea ; Thiemeyer, Eva-Maria

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (2.196 KB) (V185) Dokument 2.pdf (639 KB) (V185 Anlagen) Dokument 3.pdf (25.585 KB) (V185 Beispielsammlung)
Dokument 4.pdf (811 KB) (V185 Folien)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Bewertung , Deutschland , Fallstudie , Forschungsbericht , Gestaltung , Interview , Knotenpunkt , Kosten Nutzen Vergleich , Landstraße , Leistungsfähigkeit (allg) , Sicherheit , Straße , Straßenverkehrstechnik , Unfallschwerpunkt , Unfallverhütung , Verbesserung , Wirksamkeitsuntersuchung
Freie Schlagwörter (Englisch): Accident black spot , Case study , Cost benefit analysis , Efficiency , Evaluation , Germany , Highway , Impact study , Improvement , Interview , Junction , Layout , Prevention , Research report , Rural highway , Safety , Traffic engineering
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 82 Unfall und Verkehrsinfrastruktur
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Universität <Wuppertal> / Fachbereich Bauingenieurwesen
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe V: Verkehrstechnik
Bandnummer: 185
ISBN: 978-3-86509-945-7
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 06.10.2011
Bemerkung: Ein Maßnahmen-Bewertungstool (Excel-Datei) ist als Download auf den BASt-Seiten unter
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel der vorliegenden Arbeit war es, Maßnahmen, die zur Beseitigung von Unfallhäufungen umgesetzt werden, im Hinblick auf ihre Effektivität und Effizienz zu analysieren. Es sollte insbesondere darauf eingegangen und aufgezeigt werden, dass längerfristige, umfangreichere straßenbauliche Maßnahmen zweckmäßig undwirkungsvoll zur Beseitigung von Unfallhäufungsstellen eingesetzt werden können. Gerade vor dem Hintergrund knapper öffentlicher Gelder und der wachsenden Bedeutung einer möglichst effektiven und effizienten Verwendung der Mittel ist die Wahl einer geeigneten Maßnahme zur Beseitigung einer Unfallhäufung bedeutend. Dazu wurde eine Beispielsammlung mit geeigneten Maßnahmen zur Bekämpfung von Unfallhäufungen entwickelt, in dem die Effizienz (auf der Basis von Nutzen/Kosten-Vergleichen) sowie die Effektivität (in Form der vermiedenen Unfallkosten und der Maßnahmenwirkung) für verschiedene Lösungen beispielhaft dargestellt werden. Jedes Beispiel wurde darüber hinaus zusammenfassend bewertet und untersucht, ob die Wirkung der Maßnahme wahrscheinlich signifikant ist. Die Ergebnisse wurden in Form einer Beispielsammlung praxisorientiert aufbereitet. Diese kann die Unfallkommissionen und/oder die politischen Entscheidungsträger unterstützen die Vor- und Nachteile einer geplanten Maßnahme abzuschätzen. Sie zeigt alternative Möglichkeiten auf und weist auf nur bedingt oder nicht geeignete Maßnahmen hin. Zusätzlich kann die Beispielsammlung für die Beurteilung von Sicherheitsdefiziten von Sicherheitsauditoren für Straßen angewendet werden. Sie steht zum Download zur Verfügung. Für die Erhebung der Daten wurden bundesweit 65 Unfallkommissionen kontaktiert und 110 Unfallhäufungen ausgewählt, die in der Beispielsammlung dargestellt sind. Resümierend kann festgehalten werden, dass bauliche Maßnahmen im Schnitt eine höhere Maßnahmenwirkung besitzen, eine größere Anzahl von Unfällen (und Unfällen mit Personenschaden) reduzieren, höhere Unfallkosten vermeiden und in ihrer Wirkung signifikanter sind. Bauliche Maßnahmen können in den meisten Fällen effizient eingesetzt werden, weisen jedoch aufgrund ihrer hohen Baukosten in der Regel ein geringeres Nutzen/Kosten-Verhältnis als verkehrstechnische Maßnahmen auf.
Kurzfassung auf Englisch: he aim of the research project was to analyse measures which eliminate accident black spots. Therefore the usefulness, effectiveness and efficiency of measures were calculated and examined. It should be shown that road construction measures (in comparison with traffic engineering measures) can also be used appropriately and efficiently to reduce accident black spots. Against the background of tight public funds the choice of a suitable measure is important because of an as effective as possible and efficient use of the funds. Therefore a collection of examples was developed which contains black spots with examples of measures for the elimination. In this collection the efficiency (benefit-cost analysis) as well as the effectiveness (accident costs and impact of measures) are described exemplary for different solutions. In addition every example was judged and examined, whether the effect of the measure is probably significant. The results were arranged in form of a practice oriented booklet. The collection of examples can support accident commissions and decision makers supporting the assessment of advantages and disadvantages of a planned measure. It shows alternative possibilities and also presents not suitable measures. The collection of examples can additionally be used by road safety auditors for the judgement of safety deficits in planning. The collection of examples could be downloaded. For the data collection nationwide 65 accident commissions were contacted. 110 accident black spots were selected and presented in the collection of examples. The analysis showed that road construction measures on average have a higher measure impact, can reduce more accidents (and personal injury accidents), avoid higher accident costs and the effects are more significant than of traffic engineering measures. Mostly road construction measures can be used efficiently but due to the high costs they mostly show a lower benefit-cost-ratio in comparison to traffic engineering measures.