Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/27/


Prognosemöglichkeiten zur Wirkung von Verkehrssicherheitsmaßnahmen anhand des Verkehrszentralregisters

Possibilities with regard to prediciting the effect of road safety measures using the Central Traffic Register

Schade, Franz-Dieter ; Heinzmann, Hans-Jürgen

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (813 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Verkehr , Sicherheit , Unfallverhütung , Prognose , Modell , Rechtsübertreter , Straßenverkehrsrecht , Gesetzgebung , Veränderung , Wirksamkeitsuntersuchung , Datenbank , Verwaltung , Führerschein Punktesystem , Forschungsbericht , Deutschland
Freie Schlagwörter (Englisch): Traffic , Safety , Accident prevention , Forecast , Modell (not math) , Offender , Traffic regulations , Legislation , Modification , Inpact study , Data bank , Administration , Point demerit system , Research report , Germany
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 73 Verkehrsregelung
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 83 Unfall und Mensch
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialarbeit
Sonstige beteiligte Institution: Kraftfahrt-Bundesamt
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe M: Mensch und Sicherheit
Bandnummer: 155
ISBN: 3-86509-062-1
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 29.09.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Untersucht werden die Möglichkeiten, die Wirkungen geplanter Verkehrssicherheitsmaßnahmen, die am "Faktor Mensch" ansetzen, anhand von Daten über Verkehrsverstöße aus dem VZR zu prognostizieren. Die Regel-, Sicherheits- und Partner-Orientierung des Verkehrsteilnehmers wird über sein Rechtsbewusstsein, über seine Fahrpraxis, über Bewährungsproben sowie abschreckende, verkehrserzieherische und verkehrseinschränkende Maßnahmen beeinflusst. Dies wirkt sich aus auf seine Vorbildfunktion sowie auf die Belastung, Behinderung, Belästigung, Gefährdung und Schädigung Anderer. Ein ”Wirkungsmodell” stellt diese Zusammenhänge qualitativ dar. Für ein numerisches Modell fehlen heute noch weithin die empirischen Grundlagen zu den mathematischen Funktionsbeziehungen. Die prinzipielle Eignung der entwickelten Methode der computergestützten Simulation auf Basis von VZR-Daten kann in Tests belegt werden. Allerdings sind die Ergebnisse erst bei großen VZR-Stichproben hinreichend stabil. Zur Demonstration werden in zwei fiktiven Beispielen die Auswirkungen rechtlicher Änderungen auf die Verkehrssicherheit im Wirkungsmodell detailliert durchgespielt. Die Studie zeigt, dass bei heutigem Kenntnisstand über die zugrunde liegenden Zusammenhänge nur spezielle, eng umrissene Prognosefragestellungen aussagekräftige Resultate erwarten lassen. Jedoch in Verbindung mit punktuell eingesetzten Expertenurteilen kann das Wirkungsmodell die Verlässlichkeit einer Prognose gegenüber herkömmlicher Praxis wesentlich steigern oder aber, wenn dabei eindeutige Resultate ausbleiben – auch dies ist ein wertvolles Ergebnis – die Unsicherheit der Prognose und folglich die Fragwürdigkeit der geplanten Rechtsänderung offenbaren. Der Originalbericht enthält als Anhänge die Datengrundlage für die Segmentierung (1), die Bestimmung der Modellparameter ”absolute und relative Häufigkeiten in der Stichprobe Referenzzugang 1995” (2 und 3), das Gesamtwirkungsmodell (4) sowie die Darstellung der Instanzen, Institutionen und behördlichen Maßnahmen (5). Auf die Wiedergabe dieser Anhänge wurde in der vorliegenden Veröffentlichung verzichtet. Sie liegen bei der Bundesanstalt für Straßenwesen vor und sind dort einsehbar. Verweise auf die Anhänge im Berichtstext wurden beibehalten.
Kurzfassung auf Englisch: The investigation explored the possibility of using VZR data on traffic infringements to predict the effects of planned road safety measures which focus on the "human factor". A road user’s relationship to rules, safety and other road users is influenced via his legal awareness and practical driving experience as well as via tests, deterrent measures, traffic instruction and traffic-limiting measures. These have an effect on his function as an example to others, on the extent to which he is a burden, hindrance or annoyance to others, and on whether he endangers or harms them. An "effect model" was developed to give a qualitative representation of these connections and relationships. It is as yet not possible to make a numerical model as there is insufficient empirical data on the mathematical relationships. It can be shown in tests that the investigation method of using VZR data to create a computer-assisted simulation is fundamentally suitable. However, it is only with large VZR samples that the results are sufficiently stable. The effect model was demonstrated in detail by applying it to two fictional examples to show the effects of legal changes on road safety. The study shows that, with the current level of knowledge about underlying connections and relationships, it is only possible to expect significant results for specific, narrowly defined predictions. However, when used in combination with targeted expert assessments, the effect model can considerably increase the reliability of predictions when compared with those made in conventional practice or, if no clear results are gained – this is also a valuable result – can reveal the uncertainty of the prediction and consequently show the questionability of the planned legal change. There are appendices to the original report which contain the data pool for the segmentation (1), information on how the parameters ”absolute and relative frequencies in the sample: reference year 1995” were determined (2 and 3), the overall effect model (4) and the list of authorities, institutions and official measures (5). These appendices have been omitted in this report. They can be consulted at the Federal Highway Research Institute. References in the text to these appendices have been retained.