Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/260/


Planung und Organisation von Arbeitsstellen kürzerer Dauer an Bundesautobahnen

Scheduling and organization of short-term road works on German motorways

Roos, Ralf ; Hess, Rainer ; Norkauer, Axel ; Zimmermann, Matthias ; Zackor, Heinz ; Otto, Joachim C.

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.256 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Autobahn , Baustelle , Beschilderung , Bewertung , Forschungsbericht , Geschwindigkeitsbeschränkung , In situ , Minimum , Organisation , Planung , Reisedauer , Sicherheit , Simulation , Verfahren , Verkehrssteuerung , Versuch , Verwaltung
Freie Schlagwörter (Englisch): Administration , Construction , Construction management , Construction site , Decrease , Evaluation , Field test , Freeway , Journey time , Loss , Method , Minimum , Planning , Research report , Safety , Signalization , Simulation , Speed limit , Test , Traffic control
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 71 Verkehrstheorie
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 72 Verkehrs- und Transportplanung
Collection 3: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 73 Verkehrsregelung
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Institut für Strßen- und Eisenbahnwesen <Karlsruhe>
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe V: Verkehrstechnik
Bandnummer: 143
ISBN: 3-86509-491-0
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 05.10.2011
Bemerkung: Weitere beteiligte K�rperschaft: Fachgebiet Verkehrstechnik, Universit�t Kassel
Kurzfassung auf Deutsch: Steigende Transportleistungen im Straßenverkehr stehen derzeit stagnierenden Investitionen in die Straßeninfrastruktur gegenüber. Aus der dadurch erhöhten Verkehrsdichte auf Bundesautobahnen folgt zwangsläufig, dass es zunehmend schwerer wird, die für Unterhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten erforderlichen Fahrstreifensperrungen vorzunehmen, ohne dabei massive Störungen im Verkehrsablauf hervorzurufen. Daher war das Ziel des vorliegenden Forschungsvorhabens, neue Empfehlungen zur Planung und Organisation von Arbeitsstellen kürzerer Dauer im Hinblick auf eine möglichst weitgehende Stauvermeidung zu geben. Inhalt des ersten Teils ist die Erarbeitung praxisverwertbarer und standardisierter Maßnahmen zur Stauvermeidung für den Regelbetrieb in Autobahnmeistereien. Neben der Auswertung bereits vorhandener Forschungsergebnisse erfolgt auch ein Abgleich mit den internationalen Regelwerken zur Sicherung von Arbeitsstellen. Mit Hilfe von Feldversuchen werden die betrieblichen und verkehrlichen Auswirkungen solcher Maßnahmen erfasst und Hinweise für ihren Einsatz im Alltagsbetrieb gesammelt. In einem zweiten Teil werden die erhobenen Verkehrsdaten aus den Feldversuchen für die Berechnung der Reisezeitverluste an Arbeitsstellen kürzerer Dauer genutzt. Über ein mikroskopisches Simulationsmodell erfolgt eine Erweiterung der Datenbasis, ohne die negativen Konsequenzen von zusätzlichen Feldversuchen in Kauf nehmen zu müssen. Anschließend dient ein makroskopisches Simulationsmodell zur Ermittlung der auftretenden Zeitverluste im Vergleich der Fälle mit und ohne Einsatz von Maßnahmen zur Staureduktion. Der dritte und letzte Teil der Untersuchung führt die Ergebnisse zusammen und nimmt, auf der Grundlage einer Systematik zur objektiven Bewertung von Maßnahmen zur Staureduktion, eine Analyse und Beurteilung vor. Sie ist die Basis der am Schluss gegebenen organisatorischen Detail- und übergeordneten Strategieempfehlungen.
Kurzfassung auf Englisch: Presently growing transportation quantities of road traffic meet stagnating investments into our road infrastructure. Because of an increased traffic density resulting from these tendencies, it becomes more and more difficult to set up lane closures for operational und structural maintenance without causing massive interferences with the traffic flow. Therefore the aim of this research project is to give new recommendations for scheduling and organization of short-term road works particularly with regard to the best possible congestion prevention. Content of the first part is the development of practical und standardized schemes for the prevention of traffic congestion applicable in the everyday work of highway surveillance centers. In addition to the evaluation of existing research results an analysis of the international regulations for work and construction sites on roads is being done. By conducting field tests on German motorways data from the implications of such schemes concerning operational needs and traffic influences is collected as well as noticeable details for a frequent application are derived. In a second part the collected data about the traffic flow at short-term road works is taken as a basis for the calculation of the additional travel time. First the data pool is extended using a microscopic simulation model in order to avoid the negative implications of field tests. Next step – using a macroscopic simulation model – is the determination of additional travel times at road works with schemes for congestion prevention in comparison to road works without. The combination of these results in the third and last part of the investigation lead to an evaluation and assessment of schemes for congestion prevention based on a system of objective criteria. This assessment is the basis for detailed hints concerning the organization of congestion reduction at short-term road works as well as for some superior recommendations concerning strategies of congestion prevention on network level.