Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/254/


Verkehrsqualitätsstufenkonzepte für Hauptverkehrsstraßen mit straßenbündigen Stadt-/Straßenbahnkörpern

Staged traffic quality concepts for main roads with metropolitan, commuter railway systems bordering on the road

Sümmermann, Andreas ; Lank, Christian ; Steinauer, Bernhard ; Baier, Michael M. ; Baier, Reinhold ; Klemps-Kohnen, Alexandra

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.850 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Deutschland , Fahrbahn , Fernverkehrsstraße , Forschungsbericht , Knotenpunkt , Schienenverkehr , Simulation , Stadt , Straßenbahn , Straßenentwurf , Straßenverkehr , Verfahren , Verkehr , Verkehrsfluss , Verkehrsqualität , Verkehrsstärke
Freie Schlagwörter (Englisch): Germany , Highway design , Highway traffic , Junction , Level of service , Main road , Method , Rail traffic , Research report , Simulation , Traffic , Traffic density , Traffic flow , Traffic lane , Tram , Urban area
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 72 Verkehrs- und Transportplanung
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 21 Planung von Verkehrsinfrastruktur
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Handel, Kommunikation, Verkehr
Sonstige beteiligte Institution: Institut für Straßenwesen <Aachen>
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe V: Verkehrstechnik
Bandnummer: 182
ISBN: 978-3-86509-914-3
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 05.10.2011
Bemerkung: Weitere beteiligte Körperschaft: Büro für Stadt- und Verkehrsplanung Dr.-Ing. Reinhold Baier, Aachen
Kurzfassung auf Deutsch: Hauptverkehrsstraßen sind in der Regel Bestandteil überörtlicher Straßennetze, bilden aber gleichzeitig auch wichtige städtebauliche und stadtverkehrliche Achsen und befinden sich somit in einem Spannungsfeld zwischen den Funktionen aus dem Verbindungsbedarf von Orten und Ortsteilen und der Erschließungsfunktion aus dem städtebaulichen Zusammenhang mit angrenzenden baulichen und sonstigen Umfeldnutzungen. Für die Netzkapazität sind in erster Linie die Knotenpunkte gleichrangiger Hauptverkehrsstraßen maßgebend, da hier Straßen mit gleicher Verbindungsbedeutung und entsprechend hohen Verkehrsstärken zusammentreffen. Die Qualität des Verkehrsablaufs auf den Streckenabschnitten zwischen diesen Knotenpunkten ist dagegen in starkem Maße durch die im Straßenraum jeweils festzustellenden Nutzungsbilder geprägt. Die Verkehrs- und die Verbindungsqualität innerörtlicher Hauptverkehrsstraßenzüge und damit auch -netze sind somit nicht nur von den Knotenpunkten, deren Abständen sowie dem Ausbau und der lichtsignaltechnischen Steuerung (besonders bedeutsam ist in diesem Zusammenhang deren Koordinierungsqualität), sondern auch von den dazwischen liegenden Streckenabschnitten und deren Erschließungsfunktion abhängig. Zielsetzungen dieses Forschungsvorhabens sind zum einen die Erarbeitung differenzierter Qualitätsstufenkonzepte für den Kraftfahrzeug- und den Stadt-/Straßenbahnverkehr zur Bewertung des Verkehrsablaufs auf Streckenabschnitten von Hauptverkehrsstraßen mit straßenbündigen Bahnkörpern (Teil 1) und zum anderen die Ermittlung eines Verfahrens zur Bestimmung der Verkehrs- und Verbindungsqualitäten in städtischen Hauptverkehrsstraßenzügen unter Berücksichtigung der Verkehrsqualitäten der Einzelanlagen und eventueller Netzeffekte (Teil 2). Im hier vorliegenden Teil 1 wird das bereits in vorhergehenden Forschungsvorhaben entwickelte Verfahren zur Bewertung der Kraftfahrzeugverkehrsqualität in Streckenabschnitten auf Abschnitte mit straßenbündigen Bahnkörpern erweitert. Des Weiteren wird ein Verfahren zur Bewertung des Stadt-/Straßenbahnverkehrsablaufs auf Mischverkehrsstrecken entwickelt. Die Verfahren erlauben unterschiedliche Entwurfsvarianten sowie verkehrsorganisatorische Maßnahmen in Streckenabschnitten im Zuge der Neu- bzw. Umgestaltung von Hauptverkehrsstraßen hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Verkehrsqualität zu bewerten. Die Ergebnisse dienen als Grundlage zur Fortschreibung des HBS, die für das Jahr 2009 vorgesehen ist. Gleichzeitig stellen sie einen erforderlichen Input für die Bearbeitung des Teils 2 dar, da erst mit dieser Ergänzung alle relevanten Fahrbahnquerschnitte städtischer Hauptverkehrsstraßen abgedeckt sind, die eine entsprechend umfassende übergreifende Betrachtung des Verkehrsablaufs erlaubt. Der Originalbericht enthält als Anhänge die Geschwindigkeitsprofile der empirisch untersuchten Straßen (Anhang. 1), die Überprüfung des Bestimmungsverfahrens der Einflussbereiche von Knotenpunkten (Anhang 2), Bewertungs- und Simulationsergebnisse (Anhang 3 und 4) sowie zusätzliche Diagramme zur Ermittlung der Qualität des Kraftfahrzeug- und des Stadt- /Straßenbahnverkehrsablaufs (Anhang 5). Auf die Wiedergabe dieser Anhänge wurde in der vorliegenden Veröffentlichung verzichtet. Sie liegen bei der Bundesanstalt für Straßenwesen vor und sind dort einsehbar. Verweise auf die Anhänge im Berichtstext wurden zur Information des Lesers beibehalten.
Kurzfassung auf Englisch: Main roads usually are a component of regional road networks but concurrently represent important urbanistic and urban traffic axes. That is why they are between the priorities of connectivity requirements of localities and districts and the development function of the urbanistic context with the neighbouring architectural and other use of environment. In first place, the junctions of coequal main roads are decisive for the network capacity because here roads with the same importance of development and complying high traffic flow meet. Whereas, the quality of traffic flow on the road sections between these junctions is mainly characterized by the utilisation profiles of the road space, which have to be determined. Therefore, the traffic quality and quality of development in urbanistic main road segments and so also in main road networks do not depend only on the junctions, their distance and the structure of the traffic lights (especially the connection of the quality of coordination) but also on the road sections between and their development function. Two objectives were monitored in this research project: on the one hand, the definition of differentiated concepts of quality levels for motor vehicle and commuter rail/streetcar traffic for the evaluation of traffic flow on main roads with railway constructions flush with the street (Part 1) and on the other hand, definition of methods for determination of traffic and connectivity qualities in segments of urban main roads considering the traffic qualities of the individual systems and possible network effects (Part 2). In Part 1, which you are reading, the method for assessing traffic quality on road segments developed in previous research projects has been extended for road segments with track centres flush with the street. In addition, a method for assessing the commuter rail/streetcar traffic flow on mixed traffic segments was developed. The method enables to rate different draft alternatives as well as traffic organisational measures on road segments in the course of new or redevelopment of main roads concerning their effect on the traffic quality. The results are used as the basis for up-dating HBS expected for 2009. Concurrently they represent a necessary input to the work on Part 2, because only with this complement all relevant roadway profiles can be considered and only then a broad overall view on the traffic flow is possible. The original report contains the appendices with the speed profiles for the empirically investigated roads (APPENDIX 1), the investigation into the procedure for determining the influence areas of intersections (APPENDIX 2), the evaluation and simulation results (APPENDICES 3 and 4), as well as additional diagrams for determining the quality of the vehicle and the municipal/commuter railway traffic (APPENDIX 5). These appendices have not been included in this publication. They are available at the Federal Highway Research Institute and can be viewed there. References to the appendices in the body of the report were retained for the information of the reader.