Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/245/


Testverfahren zur psychometrischen Leistungsprüfung der Fahreignung

Tests for testing the psychometric performance of driver aptitude

Poschadel, Sebastian ; Falkenstein, Michael ; Pappachan, Preethy ; Poll, Eva ; Willmes von Hinckeldey, Klaus

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (593 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Aufmerksamkeit , Bewertung , Datenverarbeitung , Deutschland , Fahreignung , Forschungsbericht , Interview , Leistungsfähigkeit (Fahrer) , Medizinische Untersuchung , Messung , Prüfverfahren , Psychologische Untersuchung , Qualitätssicherung , Reaktionsverhalten , Standardisierung
Freie Schlagwörter (Englisch): Attention , Data processing , Driving aptitude , Evaluation , Germany , Interview , Measurement , Medical examination , Psychological examination , Quality assurance , Reaction (human) , Research report , Skill (road user) , Standardization , Test method
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 73 Verkehrsregelung
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 83 Unfall und Mensch
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Sonstige beteiligte Institution: Leibniz-Institut für Arbeitsforschung <Dortmund>
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe M: Mensch und Sicherheit
Bandnummer: 203
ISBN: 978-3-86509-971-6
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 05.10.2011
Bemerkung: Zusätzliche beteiligte Körperschaft: Universitätsklinikum Aachen
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel des Forschungsprojektes ist es, die Überprüfung der Fahreignung nach Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV), Anlage 5, auf eine operationalere Basis zu stellen, die in der FeV und den Begutachtungs-Leitlinien Kapitel 2.5 genannten Begriffe inhaltlich zu schärfen und Vorschläge für einen "Testkanon" beziehungsweise für Weiter- und Neuentwicklungen von standardisierten Tests zur Begutachtung zu erarbeiten. Bei der Analyse der derzeit eingesetzten Testverfahren zur Überprüfung der psychometrischen Leistungsfähigkeit auf Basis der von der FeV geforderten wissenschaftlichen Standardisierung und Validierung zeigt sich, dass erheblicher Optimierungsbedarf besteht, insbesondere bei der Normierung und der Dokumentation der Testgütekriterien. In Einzelfällen fehlen sogar essenzielle Angaben. Die Herleitung der zu messenden Konstrukte ist ebenfalls oft unzureichend, teilweise gar nicht dokumentiert. Die Ergebnisse der kritischen Durchsicht wurden auf einem Workshop mit Experten aus Wissenschaft und Praxis diskutiert. Als Ergebnis des Forschungsprojektes lässt sich kurzfristiger und langfristiger Optimierungsbedarf festhalten. Kurzfristig sollten die eingesetzten Testverfahren anhand vorher festgelegter Kriterien überarbeitet und an entsprechend großen repräsentativen Stichproben geeicht werden. Die Testgütekriterien müssen nachprüfbar angegeben werden. Langfristig sollten aus wissenschaftlicher Perspektive die in der FeV, Anlage 5, genannten psychologischen Konstrukte grundsätzlich überarbeitet werden. Auch sollten die in der Fahreignungsdiagnostik angewendeten Entscheidungskriterien (Prozentränge) durch absolute Kennwerte ersetzt werden, die auf dem Wissen über die Zusammenhänge zwischen Leistung und Fahreignung basieren. Ein unabhängiges wissenschaftliches Gremium sollte die Güte und Zulassung der Testverfahren regelmäßig überprüfen. In einem Teilprojekt wurde außerdem der Frage nachgegangen, inwieweit unterschiedliche Hardware- und Softwarekonstellationen die Objektivität der Reaktionszeitmessungen beeinflussen können. Die Ergebnisse zeigen, dass die zuverlässige Ermittlung von Reaktionszeiten in erster Linie von der grundsätzlichen Eichung eines Testverfahrens abhängt. Computergestützte Leistungstests sollten deshalb in vom Hersteller zugelassenen Computerumgebungen im Durchschnitt bei unterschiedlichen Konfigurationen keinen Messfehler ausweisen, um einen Nachteil für Führerscheinbewerber auszuschließen. Außerdem müssten maximal mögliche Abweichungen und Konfidenzintervalle für zugelassene Konfigurationen angegeben werden, sowie Normwerttabellen vollständig einsehbar sein.
Kurzfassung auf Englisch: The goal of the research project is to make sure, that testing of the driver aptitude in accordance with the German Driver’s Licence Ordinance ("Fahrerlaubnis-Verordnung", FeV), annex 5, is operationalized more specifically. Furthermore, one should sharpen the mentioned terms within the Germen Driver’s Licence Ordinance and sharpen the mentioned terms within the "Guidelines for Expertise on Driver Aptitude" Chapter 2.5 ("Begutachtungs-Leitlinien zur Kraftfahrereignung"). Moreover, recommendations should be made about a precise pool of tests and, if necessary, recommendations for further development of these tests for testing the driver aptitude in a standardized manner. In accordance with the requested scientific "standardisation" and "validation" of the German Driver’s Licence Ordinance an analysis was carried out. The outcome clearly shows, that an extensive optimization of the presently used tests for testing the psychometric performance of driver aptitude is necessary. This is especially the case for the standardisation of the examined tests and the documentation of the test quality factors ("Testgütekriterien"). In a few cases even essential information is missing. The scientific definition of the constructs, which should be measured, are frequently inadequate and partly not even documented. This outcome was discussed by science and practical experts, invited by the BASt. The experts and researchers came to the conclusion that there is still a great need of short and long term optimization: In the near future tests should be revised on the basic of defined scientific criteria. Following they should be standardized, based on large representative samples. Furthermore, the test quality factors ("Testgütekriterien") must be described verifiably for every single test. In the long perspective, seen from a scientific point of view, the psychological constructs mentioned in the German Driver’s Licence Ordinance, annex 5, should be fundamentally revised. Moreover, the decision criteria (percent distribution), applied in the "Guidelines for Expertise on Driver Aptitude", should be replaced by absolute variables based on the knowledge of the real relation between driving performance and driver aptitude. An independent scientific authority (consisting of more than one expert) should certify the quality of the tests (based on the determined scientific criteria) and decide about the general approval in regular time-related intervals. In a subproject the question was raised, to which extend different hard- and software constellations could influence the objectivity of "reaction time" measurements. The results show that the reliable detection of response time depends first of all on the exact calibration of the test system in total. Therefore, computer supported performance tests must not show any errors in measurement on average (for every soft- and hardware configuration, which is allowed by the manufacturer), to avoid a disadvantage of driver licence applicants. In addition, maximal possible errors in measurement must be declared, as well as completed tables of norm values (confident intervals included).