Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Proceedings (Komplette Ausgabe einer Konferenz etc.) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/232/


Umsetzung und Vollzug von EG-Richtlinien im Straßenrecht : Referate eines Forschungsseminars der Universität des Saarlandes und des Arbeitsausschusses "Straßenrecht" am 22./23. September 2003 in Saarbrücken

Implementation and enforcement of EC directives and law

Weitere Beteiligte (Hrsg. etc.): Grupp, Klaus

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (311 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Deutschland , EU , Gesetzgebung , Immission , Konferenz , Lärm , Ökosystem , Planung , Richtlinien , Straßenbau , Umweltschutz , Umweltverträglichkeitsprüfung
Freie Schlagwörter (Englisch): Conference , Ecosystem , Environmental impact analysis , Environmental protection , European Union , Germany , Legislation , Noise , Planning , Pollution , Pollution concentration , Road construction , Specifications
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 15 Umwelt
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 20 Planung und Entwurf von Verkehrsinfrastruktur
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Recht
Sonstige beteiligte Institution: Universität <Saarbrücken>
Dokumentart: Proceedings (Komplette Ausgabe einer Konferenz etc.)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe S: Straßenbau
Bandnummer: 36
ISBN: 3-86509-186-5
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 04.10.2011
Bemerkung: Weitere beteiligte Körperschaft: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen, Arbeitsausschuss Straßenrecht
Kurzfassung auf Deutsch: Umweltschutz in der Bundesrepublik Deutschland wird seit zwei Jahrzehnten zunehmend durch die rechtlichen Vorgaben der Europäischen Gemeinschaft geprägt – beginnend mit der Umweltverträglichkeitsprüfungs-Richtlinie über die Umweltinformationsrichtlinie, die Vogelschutzrichtlinie, die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie und die Plan-Umweltprüfungs-Richtlinie bis hin zur Umgebungslärm-Richtlinie wurde und wird das deutsche Recht nicht nur materiell verändert, sondern auch in seinen Strukturen und seinen Verfahrensregelungen. Auf die Straßenplanung haben sich in jüngerer Zeit insbesondere die Vogelschutzrichtlinie und die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie maßgeblich ausgewirkt , die Plan-Umweltprüfungs-Richtlinie und die Umgebungslärm-Richtlinie können eine gleich große Bedeutung erlangen. Angesichts dessen befasste sich der Arbeitsausschuss "Straßenrecht" der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen in seinem Forschungsseminar am 22. und 23. September 2003 an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken eingehend mit Rechtsproblemen von "Umsetzung und Vollzug von EG-Richtlinien im Straßenrecht" auf der Grundlage der in diesem Band veröffentlichten vier Referate. Stefan STRICK schildert in seinem Referat über "Umsetzung der Umgebungslärm-Richtlinie in nationales Recht" zunächst die Grundstrukturen des europäischen Lärmschutzkonzepts und erläutert die zeitlichen Vorgaben für dessen Übertragung in das deutsche Recht. Die Umsetzung der Richtlinie soll im Bundes-Immissionsschutzgesetz erfolgen, wobei im Gesetz selbst zwar die wesentlichen Regelungen getroffen werden sollen, aber zur Konkretisierung – auch in verfahrensrechtlicher Hinsicht – Rechtsverordnungen vorgesehen sind. Darüber hinaus enthält das Referat Einzelheiten der beabsichtigten Normierung im Rahmen des Immissionsschutzrechts und zu ihren rechtlichen Auswirkungen. In seinem Referat über "Die Umsetzung der FFH-Richtlinie in das deutsche Straßenrecht" wendet sich Hans-Peter MICHLER eingangs der Identifizierung und dem Schutz von Fauna-Flora-Habitat-Gebieten zu und stellt das Verfahren zur Ausweisung derartiger Gebiete vor, um sodann näher auf den Schutz noch nicht ausgewiesener, "potenzieller" Gebiete einzugehen. In diesem Zusammenhang legt MICHLER den Ablauf der Verträglichkeits- und Ausnahmeprüfung bei Straßenbauprojekten in diesen Gebieten näher dar und beschäftigt sich abschließend noch mit der Identifizierung und dem Schutz "faktischer" Vogelschutzgebiete, weil nach den Bestimmungen des Bundes-Naturschutzgesetzes die Vorschriften über die Verträglichkeits- und Ausnahmeprüfung auch auf Europäische Vogelschutzgebiete Anwendung finden. "Die Plan-Umweltprüfung bei der Verkehrswegeplanung" ist Gegenstand des Referats von Michael RONELLENFITSCH, das sich eingehend mit der Rechtsentwicklung der Umweltverträglichkeitsprüfungen und dem Anwendungsbereich der Plan-Umweltprüfungs-Richtlinie befasst. Dabei spricht sich der Referent nachdrücklich gegen die Einbeziehung des Bundesverkehrswegeplans und der Bedarfspläne, die als Anlagen zum Fernstraßenausbaugesetz und zum Bundesschienenwegeausbaugesetz ergehen, in die Pflicht zur Plan-Umweltprüfung aus, weil das von der europäischen Richtlinie vorgesehene Verfahren keine Grundlage für eine "Strategische Umweltprüfung" ist. In dem Referat von Michael JUPE über "Umsetzung der UVP-Richtlinie in Landesrecht am Beispiel des Brandenburgischen Straßengesetzes" wird ausführlich dargelegt, wie das europäische Richtlinienrecht zur Umweltverträglichkeitsprüfung, das auch die Bundesländer zur Aufnahme entsprechender Regelungen in das Landesrecht zwingt, in das Brandenburgische Straßengesetz – und inhaltsgleich in das Brandenburgische Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung – übernommen worden ist, indem durch eine Kombination von Schwellenwerten für Projektgrößen und Einzelfallprüfungen den europarechtlichen Vorgaben Rechnung getragen werden soll.
Kurzfassung auf Englisch: Environmental protection in the Federal Republic of Germany is increasingly being shaped by the legal stipulations laid down by the European Community – from the Environmental Impact Assessment Directive, the Environmental Information Directive and the Bird Protection Directive to the Fauna-Flora-Habitats Directive, the Strategic Environmental Assessment Directive and the Environmental Noise Directive, German law has been, and continues to be, changed not only substantively, but also with regard to its structures and procedural rules. Recently, the Bird Protection Directive and the Fauna-Flora-Habitats Directive have had a decisive influence on road planning , the Strategic Environmental Assessment Directive and the Environmental Noise Directive may become similarly significant. In view of this the Road and Transportation Research Association’s working committee on "road law" dealt in detail with legal problems connected with "implementing and enforcing EC Directives in road law" in the research seminar it held at the University of the Saarland in Saarbrücken on 22nd and 23rd September 2003, using the four papers published in this volume as a basis. In his paper on the "transposition of the Environmental Noise Directive into national law", Stefan STRICK begins by describing the basic structures of the European noise-protection concept and explains the time-limits for transposition into German law. The Directive is intended to be transposed into national law in the Federal Immission Protection Act (Bundes-Immissionsschutzgesetz) , the main regulations are to be laid down in the law itself whereas it is envisaged that the detailed and specific application of these regulations – including procedural law aspects - will be regulated in legal ordinances. The paper also contains details on the intended standardisation to be carried out under the Immission Protection Act and on the legal effects. In his paper on "the transposition of the FFH Directive into German road law", Hans-Peter MICHLER first addresses the identification and protection of Fauna-Flora Habitat areas and presents the procedure used to designate such areas, before then dealing in greater detail with the protection of "potential" protected areas which have not yet been designated as such. MICHLER describes in greater detail the steps of the impact and exemption test for road construction projects in these areas, before finally dealing with the designation and protection of "de facto" bird protection areas, as, according to the provisions of the Federal Nature Conservation Act (Bundesnaturschutzgesetz), the regulations governing the impact and exemption test are to be applied to European bird protection areas as well. "The strategic environmental assessment and its role in the planning of transport infrastructure" is the subject of the paper by Michael RONELLENFITSCH, which deals in detail with the legal development of the environmental impact tests and the scope of the Strategic Environmental Assessment Directive. The author of the paper speaks out against making the Federal Transport Infrastructure Plan and the public requirement plans, which are appended to the Federal Trunk Road Upgrading Act (Fernstrassenausbaugesetz) and to the Federal Railway Infrastructure Upgrading Act (Bundesschienenwegeausbaugesetz), subject to the strategic environmental assessment because the method provided for by the European Directive is no basis for a "strategic environmental assessment". The paper by Michael JUPE on the "transposition of the Environmental Impact Assessment Directive into state law, using the example of the Brandenburg Road Act" presents in detail how European directive law regarding the environmental impact assessment, which also forces the federal states to adopt corresponding regulations in state law, has been implemented in the Brandenburg Road Act (Brandenburgisches Strassengesetz) – and, with the same content, in the Brandenburg Act on the Environmental Impact Assessment (Brandenburgisches Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung) – by taking the European legal stipulations into account with a combination of threshold values for project parameters and tests of individual cases.