Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Proceedings (Komplette Ausgabe einer Konferenz etc.) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/230/


Beschleunigung und Verzögerung im Straßenbau : Referate eines Forschungsseminars der Universität des Saarlandes und des Arbeitsausschusses "Straßenrecht" der FGSV am 27./28. September 2004 in Saarbrücken

Acceleration and delay in road construction

Weitere Beteiligte (Hrsg. etc.): Grupp, Klaus

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (390 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Auftrag , Beschleunigung , Deutschland , Fernverkehrsstraße , Gesetzgebung , Information , Planung , Richtlinien , Straßenbau , Umwelt , Verfahren , Verwaltung
Freie Schlagwörter (Englisch): Acceleration , Administration , Contract , Environment , Germany , Information management , Legislation , Main road , Method , Planning , Road construction , Specifications
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 10 Wirtschaft und Verwaltung
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 15 Umwelt
Collection 3: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 20 Planung und Entwurf von Verkehrsinfrastruktur
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Recht
Sonstige beteiligte Institution: Universität <Saarbrücken>
Dokumentart: Proceedings (Komplette Ausgabe einer Konferenz etc.)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe S: Straßenbau
Bandnummer: 38
ISBN: 3-86509-213-6
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 04.10.2011
Bemerkung: Weitere beteiligte Körperschaft: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen, Arbeitsausschuss Straßenrecht
Kurzfassung auf Deutsch: Gerhard GEYER schildert die Entwicklung seit Ende der achtziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts und geht insbesondere auf das Verkehrswegeplanungsbeschleunigungsgesetz und das Planungsvereinfachungsgesetz sowie auf das Instrument der Investitionsmaßnahmegesetze ein. Weiterhin berichtet er über neuere Initiativen, durch die die Planung von Verkehrsprojekten beschleunigt werden soll, vor allem über die Verlängerung der Geltung des Verkehrswegeplanungsbeschleunigungsgesetzes und über die Vorschläge des Länderfachausschusses Straßenbaurecht, die in dem Eckpunktepapier zur "Beschleunigung der Planungsverfahren für Bundesfernstraßen" enthalten sind. Nachdrücklich weist der Referent auf die Notwendigkeit hin, für die durch beschleunigte Verfahren vermehrt geschaffenen Baurechte zeitgerecht Mittel zur Verwirklichung der Vorhaben bereit zu stellen. Schließlich betont er im Hinblick auf die künftige Entwicklung den wachsenden Einfluss des europäischen Rechts, insbesondere im Umweltbereich, auf die Ausgestaltung und die Dauer der Verfahren. Jutta SCHMIDT wendet sich in ihrem Referat zunächst dem Umweltinformationsgesetz – in der Fassung vom 23. August 2001 – zu, das die europäische Umweltinformationsrichtlinie aus dem Jahre 1990 in nationales Recht umgesetzt hat, um sodann die in der europäischen Umweltrichtlinie vom 28. Januar 2003 enthaltenen Neuerungen darzustellen. Im Anschluss berichtet sie über die vorgesehene Gesetzesänderung und schildert insbesondere im Hinblick auf den Begriff der Umweltinformation anhand von Beispielen aus der Rechtsprechung die Auswirkungen auf die Straßenbauverwaltung. Ulrich STELKENS behandelt in seinem Referat nicht lediglich die rechtsgeschäftliche, sondern ebenso die Vertretung des Bundes durch die Länder bei der Durchsetzung und Abwehr gesetzlicher Ansprüche zwischen den beim Vollzug der Bundesauftragsverwaltung involvierten Bundes- und Landesbehörden und Dritten. Als problematisch stellt sich dabei insbesondere die Vertretung in vermögensrechtlichen Angelegenheiten der Bundesfernstraßen dar, die auf einer Regelung in einer Allgemeinen Verwaltungsvorschrift des Bundes beruht, die historisch zu erklären ist. Nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts dürfte der Bund indes bei der Bundesauftragsverwaltung gerade nicht von den mit der Vollziehung von Bundesauftragsangelegenheiten betrauten Landesbehörden vertreten werden , sondern die Länder sind nach der Auffassung des Referenten berechtigt und verpflichtet, diese Aufgaben im eigenen Namen wahrzunehmen, und zwar auch in vermögensrechtlichen Angelegenheiten der Bundesfernstraßenverwaltung. Wolfgang MAß beschreibt in seinem Beitrag zunächst die Verwaltungspraxis in Bayern, die bei den verschiedenen vermögensrechtlichen Fallkonstellationen unterschiedlich vorgeht, jedoch meist das Land in Vertretung des Bundes handeln lässt, wohl in dem Bestreben, die Wahrnehmungskompetenz jeweils an die Sachfinanzierungskompetenz zu koppeln. Allerdings sind nach Ansicht des Referenten seit geraumer Zeit in Rechtsprechung und Literatur Tendenzen erkennbar, die bisherige Praxis zu erschüttern , er befürwortet eine einheitliche Regelung der Wahrnehmungskompetenz in der Vermögensverwaltung und regt eine gesetzliche Festlegung an. Richard BARTLSPERGER geht in seiner Stellungnahme von denselben Grundannahmen wie STELKENS aus, misst jedoch der Regelung des Artikel 90 Absatz 1 Grundgesetz, der dem Bund das zivilrechtliche Eigentum an den Bundesfernstraßenverwaltung zuspricht, eine größere Bedeutung zu und differenziert deshalb zwischen den Fällen, in denen die Länder unmittelbar aus dem Eigentum des Bundes fließende Rechte geltend machen – dies sei nur im Namen des Bundes möglich – und allen anderen Fällen mit vermögensrechtlichen Bezug, bei denen die Länder entsprechend der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts außenwirksame Maßnahmen im eigenen Namen wahrzunehmen hätten. Im Ergebnis mahnt daher auch BARTLSPERGER einen sorgfältigeren Umgang mit den verfassungsrechtlichen Vorgaben bei der Vermögensverwaltung der Bundesfernstraßen an.
Kurzfassung auf Englisch: In his paper on the "Acceleration of traffic infrastructure planning", Gerhard GEYER describes the developments in this area since the end of the 1980s and deals in particular detail with the Act on the Acceleration of Traffic Infrastructure Planning, the Planning Simplification Act and the use of the Investment Acts as an instrument. He also reports on more recent initiatives intended to accelerate the planning of traffic projects, in particular on the extension of the validity of the Act on the Acceleration of Traffic Infrastructure Planning and on the proposals of the Federal States’ Technical Committee on Road Construction Law which are contained in the policy paper on the "Acceleration of planning procedures for federal trunk roads". The author of the paper stresses the necessity, with regard to the greater amount of building rights created due to the accelerated procedures, to make means available in good time to implement the projects. Finally, he emphasises, in respect of future developments, the growing influence of European law on the structure and duration of the procedures, particularly in the environmental field. In her paper on "The importance of the Directive on Public Access to Environmental Information for the road construction authorities", Jutta SCHMIDT first deals with the Environmental Information Act – in the version of 23rd August 2001 - which implemented into national law the European Directive on Public Access to Environmental Information from 1990 , she then proceeds to present the new developments contained in the European Environment Directive of 28th January 2003. She then reports on the envisaged amendment to the law and describes the effects on the road construction authorities, in particular with regard to the concept of environmental information, using examples from court decisions. In his paper on "Acting in the capacity of agent for the Federal Government with regard to execution of laws on federal commission", Ulrich STELKENS deals not merely with acting as agents, but also with the states representing the Federal Government in the enforcement and defence of legal claims between the Federal and state authorities involved in this execution of laws on federal commission on the one hand and third parties on the other. Representation in property-law matters relating to the federal trunk roads is particularly problematic , this representation is based on a regulation in a General Administrative Regulation passed by the Federal Government, which was implemented due to historical reasons. According to a decision by the Supreme Federal Constitutional Court, however, the Federal Government may not be represented in the execution of laws on federal commission by the state authorities appointed to enforce matters relating to the execution of laws on federal commission , instead, the author of this paper is of the opinion that the states are entitled and obliged to discharge these duties in their own name, and that the same applies to property-law matters relating to the administration of the federal trunk roads. In his paper on "The competence of the federal states to administer the property of the federal trunk roads", Wolfgang Maß first describes the administrative practice in Bavaria, which differs according to the different property-law case constellations, but usually has the state acting in representation of the Federal Government, probably in an effort to combine the competence to administer the property with the competence regarding the financing of the property in each case. However, in the author’s opinion, it has been possible for some time to detect tendencies in the court decisions and the literature which cast doubt on the practice followed hitherto , he is in favour of a standard regulation regarding the competence to administer property and proposes that this should be laid down by statute. Richard BARTLSPERGER starts from the same basic suppositions as STELKENS in his Statement on the subject of "Acting in the capacity of agent for the Federal Government with regard to the execution of laws on federal commission", but attaches greater importance to Article 90 section 1 Germany Basic Law, which allocates to the Federal Government the civil-law ownership of the federal trunk roads, and therefore differentiates between cases in which the states put forward rights directly derived from the ownership of the Federal Government – he believes this is only possible in the name of the Federal Government – and all other cases relating to property law, in which the states, according to the court decisions of the Supreme Federal Constitutional Court, would in the author’s opinion have to discharge externally effective measures in their own name. As a result, BARTLSPERGER also calls for more care to be used in dealing with constitutional-law stipulations regarding the administration of the property of the federal trunk roads.