Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/224/


Referenzdatenbank Rettungsdienst Deutschland

Reference database for the German emergency services

Kill, Clemens ; Andrä-Welker, Miriam

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.122 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Datenbank , Datenerfassung , Deutschland , Erste Hilfe , Forschungsbericht , Organisation , Verwaltung
Freie Schlagwörter (Englisch): Administration , Data bank , Data collection , First aid , Germany , Organization , Research report
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 84 Personenschäden
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Medizin
Sonstige beteiligte Institution: Rettungswesen und Notfallmedizin GmbH <Marburg>
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe M: Mensch und Sicherheit
Bandnummer: 163
ISBN: 3-86509-140-7
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 04.10.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Das Projekt Deutsche Datenbank Rettungsdienst beinhaltet die Entwicklung und Erprobung eines bundeseinheitlichen Referenzdatensatzes für den Rettungsdienst, dessen Basis die medizinisch logistische Verlaufsdokumentation rettungsdienstlicher Einsätze mittels DIVI-Protokollen bzw. alternativer Dokumentationsprotokolle darstellt. Im Anschluss an die Entwicklung eines Referenzdatensatzes für den Rettungsdienst wurden insgesamt 9.689 Einsatzprotokolle im Rahmen einer repräsentativen bundesweiten Stichprobe erfasst. Diese wurden hinsichtlich logistischer wie auch medizinischer Parameter ausgewertet. Führende Diagnosen im Einsatzspektrum waren akute Erkrankungen, insbesondere des Herzkreislaufsystems, des Zentralnervensystems und der Atmungsorgane. Unter den dokumentierten Verletzungen hatten Schädel-Traumata (ohne Berücksichtigung des Schweregrads) und Extremitätenverletzungen den größten Anteil. Analysen der Versorgungsqualität gemäß nationaler Leitlinien zeigten bei der notärztlichen Versorgung von Patienten mit akutem Koronarsyndrom überwiegend gute, bei der Versorgung vom schwer Schädel-Hirn-Verletzten unzureichende Befolgung der Therapie-Empfehlungen. Bei nicht-notärztlich versorgten Patienten werden in nennenswertem Umfang die Gabe von Infusionen und Medikamenten ohne Beteiligung eines Notarztes dokumentiert. Im Rahmen der Datenauswertung traten verschiedene Defizite hinsichtlich der Dokumentation rettungsdienstlicher Einsätze in Deutschland zu Tage, die sich überwiegend durch das Problem fehlender Angaben kennzeichnen ließen. Die Dokumentation von Rettungseinsätzen stellt demnach keineswegs eine Idealsituation dar, wie es die aktuelle Datenlage zeigt. Die Ergebnisse untermauern die Notwendigkeit eines bundeseinheitlichen Einsatzprotokolls zur Erfassung von Notfalleinsätzen mit und ohne Notarztbeteiligung, bei dem die Erkenntnisse aus diesem Forschungsprojekt eingebunden werden.
Kurzfassung auf Englisch: The project entitled "German database for the emergency services" deals with the development and testing of harmonised national records of reference data in the emergency services based on the medical and logistical documentation of emergency service call-outs using DIVI protocols and alternative documentation protocols. Following the development of these reference data records for the emergency services, a total of 9,689 call-out protocols were processed in a representative national random sample. These were evaluated according to logistical and medical parameters. The most common diagnoses during the call-outs were acute diseases, particularly of the cardio-vascular system, the central nervous system and the respiratory organs. Of the injuries documented, skull injuries (without taking into account the degree of severity) and injuries to the extremities were the most common. Analyses of the quality of care in accordance with national guidelines showed that the recommended therapy was followed closely in most of the cases where emergency doctors treated patients with acute coronary syndromes, but was followed inadequately in the case of persons with severe craniocerebral injuries. In cases involving patients not treated by an emergency doctor, there is extensive documentation on the administering of infusions and drugs without the involvement of an emergency doctor. The evaluation of the data showed up different deficits regarding the documentation of emergency service call-outs in Germany , most of these deficits were due to the information given being incomplete. The documentation of emergency call-outs is therefore by no means ideal, as the current data situation shows. The results reinforce the necessity of having a harmonised national call-out protocol to record emergency call-outs both with and without the involvement of emergency doctors , a protocol such as this could then incorporate the findings gained in this research project.