Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2018/2116/


Phasenmodule für Absicherungsmaßnahmen bei Verkehrsführungen von Arbeitsstellen längerer Dauer auf Autobahnen : FE 03.0506/2012/KRB Entwicklung von Phasenmodellen für die Einrichtung von Arbeitsstellen und Verfeinerung der Regelwerke für die Arbeitsstellensicherung

Phased modules for the safety measures of the traffic guidance on long-term roadworks on motorways

Kemper, Dirk ; Diner, Eugen ; Baier, Michael M. ; Beyer, Georg

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (7.484 KB) (Leitfaden) Dokument 2.pdf (1.627 KB) (Bericht)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Autobahn , Bau , Baustelle , Bewertung , Deutschland , Fernverkehrsstraße , Forschungsbericht , Richtlinien, Sicherheit
Freie Schlagwörter (Englisch): Construction , Construction site , Evaluation (assessment) , Germany , Main Road , Motorway , Research report , Safety , Specifications
Collection 1: BASt-Beiträge / FE-Projekte
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 61 Unterhaltung und Instandsetzung
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen. Institut für Straßenwesen
Dokumentart: Report (Bericht)
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 24.10.2018
Bemerkung: Außerdem beteiligt: BSV Büro für Stadt- und Verkehrsplanung Dr.-Ing. Reinhold Baier GmbH, Aachn; TraffiConsult Beyer Verkehrsplanung, Saarbrücken
Kurzfassung auf Deutsch: Das deutsche Autobahnnetz bedarf auch weiterhin des Neubaus und des Ausbaus. Da ein Großteil der deutschen Autobahnen in den 1970er und 1980er Jahren gebaut wurde, wächst auch der Anteil der Strecken, die einer Instandsetzung bzw. grundhaften Erneuerung bedürfen. Im Zuge der erforderlichen Baumaßnahmen ist die Einrichtung von Arbeitsstellen längerer Dauer erforderlich. Jährlich werden in Deutschland auf Autobahnen etwa 400 Arbeitsstellen längerer Dauer eingerichtet. Arbeitsstellen längerer Dauer stellen einen erheblichen Eingriff in den Verkehr dar, mit Auswirkungen sowohl auf den Verkehrsablauf als auch auf die Verkehrssicherheit. Eine besondere Gefahr stellt hierbei die Einrichtung von Arbeitsstellen dar, da alle Absicherungselemente (Verkehrseinrichtungen und Verkehrszeichen) unter Verkehr installiert werden müssen. Die Sicherung von Arbeitsstellen erfolgt gemäß RSA (1995), ergänzt durch die ZTV-SA (1997). Weitere Hinweise zur Einrichtung von Arbeitsstellen enthält der "Leitfaden zum Arbeitsstellenmanagement auf Bundesautobahnen". Diese Regelwerke geben aber immer nur den Zustand der bereits eingerichteten Arbeitsstelle an, während für den Auf- und Abbau bzw. Umbau der Absicherungen keine Hinweise und Vorgaben vorliegen. Neben der Tatsache, dass alle Absicherungselemente und Verkehrszeichen hierbei unter Aufrechterhaltung des fließenden Verkehrs zu installieren sind, stellen besonders spezifische und riskante Arbeitsvorgänge – wie z. B. das Überqueren der Fahrbahn oder das Entfernen von temporären Markierungen – eine Gefahr für die mit der Absicherung betrauten Personen dar. Ferner existieren derzeit keine länderübergreifenden Vorschriften in denen Anordnungen festgelegt sind, welche Abreitschritte nacheinander erfolgen sollen und welche Zwischenphasen beim Auf-, Um- und Abbau einzuplanen sind. Aufbauend auf vorhandenen Erkenntnissen sollte mit diesem Forschungsprojekt ein länderübergreifendes, systematisches Verfahren entwickelt werden, welches die Arbeitssicherheit erhöht, den Verkehrsfluss aufrechterhält und auf den bestehenden Regelwerken basiert.
Kurzfassung auf Englisch: The German motorway network continues to require new construction and expansion. As most of the German motorways were built in the 1970s and 1980s, the number of routes requiring either an overhaul or fundamental renewal is continuously increasing. In the execution of such projects, the period for the duration of the associated work stations also increases. Each year about 400 such work stations are established in Germany. Long-term roadworks have a significant impact on traffic, affecting the traffic flow and the traffic safety. A particular danger is the establishment of the workstations, as all the safety construction elements and traffic signs have to be installed under continuous traffic flow The safety aspects for such road work sites are undertaken in accordance with the "Guidelines for Cordoning off Work Sites on Roads" (RSA, 1995), supplemented by the "Technical Contract Conditions and Guidelines for the Work Involved in Safeguarding Roadworks" (ZTV-SA, 1997). Further information on the establishment of road work locations can be found in the "Guidelines for the Execution of Road Work Sites on Federal Motorways". The above mentioned guidelines only indicate the state of the road work sites already established, while no instructions and specifications are available for the establishment thereof. Due to the fact that all the safety elements and traffic signs must be installed while maintaining the traffic flow, particularly specific and dangerous work processes arise – e. g. the crossing of the motorway between the traffic or the removal of temporary markings adjacent to the traffic – are particularly dangerous activities to be carried out by the for road workers. Furthermore, currently there are no transnational regulations which determine the sequence of measures to be taken, and which intermediate phases are to be planned for the erection, conversion and dismantling activities. Based on existing knowledge, this research project should be used to develop a transnational, systematic process that increases work safety, maintains traffic flow and uses the existing regulations as a basis for the determination of such rules.