Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/207/


Förderung der Verkehrssicherheit durch differenzierte Ansprache junger Fahrerinnen und Fahrer

Promoting road safety by adopting a differentiated approach to addressing young male and female drivers

Hoppe, Rolf ; Tekaat, Anne

Weitere Beteiligte (Hrsg. etc.): Woltring, Lauk

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (147 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Berufsausübung , Deutschland , Erziehung , Forschungsbericht , Jugendlicher , Sicherheit , Unfallverhütung , Verkehr
Freie Schlagwörter (Englisch): Adolescent , Education , Germany , Occupation , Prevention , Research report , Safety , Traffic
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 83 Unfall und Mensch
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialarbeit
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe M: Mensch und Sicherheit
Bandnummer: 165
ISBN: 3-86509-252-7
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 30.09.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Neben technischen und gesetzlichen Maßnahmen der Verkehrssicherheit nehmen kommunikative Anspracheformen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit junger Fahrer und Fahrerinnen einen hohen Stellenwert ein. Da vielfach ähnliche Problemstellungen und Methoden auch in anderen Präventionsbereichen existieren, beinhaltet das vorliegende Projekt eine systematische Recherche innovativer Anspracheformen für die Zielgruppe besonders risikodisponierter Jugendlicher. 42 Programme aus unterschiedlichen Präventionsbereichen wurden vergleichend analysiert und bewertet. Darüber hinaus wurde ein Projekt unter der Bezeichnung "Risikokommunikation" konzipiert und in Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Oberfranken praktisch erprobt. Teilgenommen haben insgesamt rund 1.300 Jugendliche. Die Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass es weniger der Erfindung neuer Anspracheformen, als vielmehr deren formativ evaluierter, zielgruppenspezifischer Anwendung bedarf. Dies bedingt einfach handhabbare Anspracheformen (Diskussionen und Rollenspiele), die auch instruierte Laien umsetzen können. Die Schlussfolgerungen und Empfehlungen richten sich auf die Beseitigung von theoretischen und empirischen Begründungs- und Evaluationsdefiziten, die Verbesserung der Umsetzungspraxis und die Berücksichtigung der neuen Medien. Der Originalbericht enthält als Anlagen zusätzliche Informationen zu den personalkommunikativen und massen-/medienkommunikativen Anspracheformen auf den Gebieten der Verkehrssicherheitsarbeit, der Drogen-/Sucht- und der Gewalt-/Kriminalitätsprävention in der Form von so genannten "Steckbriefen" der einzelnen Maßnahmen, wie sie in Kapitel 3 des Berichtes näher beschrieben werden. In einem separaten Anhangband werden darüber hinaus die Projektskizze und der Gesprächsleitfaden zur Durchführung der Expertengespräche dargestellt und die Teilnehmer des Arbeitskreises, der Expertengespräche und des Workshops genannt. Ferner enthält der Anhangband Transkriptionen ausgewählter Expertengespräche und Interviews, die Untersuchungskonzepte, Erhebungsinstrumente und eine tabellarische Darstellung der Ergebnisse der Begleituntersuchung zum Praxislauf. In der vorliegenden Veröffentlichung wurde auf die Wiedergabe der umfangreichen "Steckbriefe" und der übrigen Anhänge verzichtet. Sie liegen bei der Bundesanstalt für Straßenwesen auf CD vor können kostenlos angefordert werden. Verweise auf die "Steckbriefe" und Anhänge wurden zur Information des Lesers im Berichtstext beibehalten.
Kurzfassung auf Englisch: Efforts to improve the road safety of young male and female drivers do not focus merely on technical and legal road-safety measures; great importance is also attached to the forms in which this group of drivers are addressed. Similar problems and methods can often be found in other areas of prevention; this project therefore included a systematic research into innovative forms of addressing the target group, the target groups being young people particularly disposed to take risks. Forty-two programmes from different areas of prevention were subjected to comparative analysis and evaluation. A project entitled "risk communication" was also designed and tested in practice in cooperation with the police headquarters of Upper Franconia (Polizeipräsidium Oberfranken). Approximately 1,300 young people took part. The investigation comes to the conclusion that what is required is not so much the development of new forms of address, but rather that the use of forms of address is based on formative evaluation and is specific to target groups. This necessitates easily manageable forms of address (discussions and role games) which can also be implemented by the lay public once they have been given relevant instruction. The conclusions and recommendations are geared towards removing theoretical and empirical deficiencies in justification and evaluation, improving practical implementation and taking into consideration new media. The appendices to the original report contain additional information on the forms of address (based on either personal communication or mass/media communication) used in the areas of road safety, drugs/addiction prevention and violence/criminality prevention; this information is given by means of so-called "description notices" of the individual measures; these are described in greater detail in chapter 3 of the report. A separate volume of appendices also provides an outline of the project, gives the main areas of discussion for conducting expert talks and lists the names of the participants in the working group, the expert discussions and the workshop. This volume of appendices also contains transcriptions of selected expert discussions and interviews, provides details of the investigation concepts, gives information on the survey instruments used and provides a table of the results of the accompanying investigation into the operation in practice. The extensive "description notices" and the other appendices have been omitted from this publication. They can be requested on CD at no charge from the Federal Highway Research Institute. References to the "description notices" and appendices have been retained in the report text for the reader’s information.