Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Aufsatz zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2018/1993/


Herausforderung Infrastrukturerhaltung

Challenge infrastructure maintenance

Zander, Ulf

Originalveröffentlichung: (2017) Straße und Autobahn 68 (2017), 9, S. 710-717

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Dauerhaftigkeit , Finanzierung , Lebenszyklus , Pavement Management System , Straßennetz , Unterhaltung , Verwaltung , Wirtschaftlichkeit
Freie Schlagwörter (Englisch): Administration , Durability , Economic efficiency , Financing , Maintenance , Life cycle , Pavement Management System , Road network
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 61 Unterhaltung und Instandsetzung
Institut: Abteilung Straßenbautechnik
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Dokumentart: Aufsatz
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 11.09.2018
Kurzfassung auf Deutsch: Der Erhaltungsstau der deutschen Verkehrsinfrastruktur hat mittlerweile ein Maß erreicht, das zu spürbaren Problemen im Reise- und Güterverkehr führt. Insbesondere der Zustand der Brücken und der der Straßen im nachgeordneten Netz ist offensichtlich nicht mehr als gut zu bezeichnen. Die Politik hat nach vielen Jahren, in denen die Schwerpunkte des Handelns und Investierens in anderen Bereichen gesehen wurden, nunmehr reagiert und stellt deutlich mehr Finanzen zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur zur Verfügung. Dies zum Anlass zu nehmen, schlicht die baulichen Aktivitäten erheblich zu intensivieren, führt jedoch zu weiteren gravierenden Beeinträchtigungen der Verfügbarkeit des Verkehrsnetzes. Gefragt sind Anstrengungen, die zu einer Verbesserung der Qualitäten im Straßenbau und damit zu einer Verlängerung der Nutzungsdauern von Schichten und ganzen Befestigungen beitragen, um langfristig eine Reduktion der Beeinträchtigungen für den Verkehr zu erwirken.
Kurzfassung auf Englisch: The maintenance backlog of the Germany's traffic infrastructure system has grown to the extent that is now leadingto to a tangible problems in both the passenger and freight transport sectors. In particular, the condition of the bridges and roads on the subsidiary network can obviously no longer be described as good. For many years, politicians felt that action in which the focus of action and investment were more urgently required in other areas. Now, they are reacting to the current situation in the transport sector and are making much more money available for traffic infrastructure improvements. However, if this increased availability of funding is used to simply intensify construction work significantly, the result will be more serious reductions in the availability of traffic network. What is needed now is a programme that will lead to an improvement in the quality of road construction measures and, therefore, to an extension of the service life of both individual courses and entire pavement structures in order to reduce hindrances to traffic in the long term.