Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/199/


Fahrleistungserhebung 2002 - Inländerfahrleistung

Survey of kilometers travelled in 2002 by vehicles registered in Germany

Hautzinger, Heinz ; Stock, Wilfried ; Mayer, Karin ; Schmidt, Jochen ; Heidemann, Dirk

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (904 KB) Dokument 2.pdf (2.815 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Deutschland , Fahrleistung , Fahrzeug , Forschungsbericht , Risiko , Unfall , Verkehrserhebung
Freie Schlagwörter (Englisch): Accident , Germany , Research reports , Risk , Traffic count , Vehicle mile , Vehicle
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 72 Verkehrs- und Transportplanung
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Handel, Kommunikation, Verkehr
Sonstige beteiligte Institution: Institut für angewandte Verkehrs- und Tourismusforschung <Heilbronn / Mannheim>
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe V: Verkehrstechnik
Bandnummer: 120
ISBN: 3-86509-277-2
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 30.09.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Der vorliegende Bericht beinhaltet die Ergebnisse zur Inländerfahrleistung 2002, das heißt zur Fahrleistung 2002, welche die in Deutschland zugelassenen Kraftfahrzeuge im In- und Ausland erbracht haben. Mit der Fahrleistungserhebung 2002 liegt erstmals wieder seit 1993 für Deutschland detailliertes statistisches Datenmaterial zur Fahrleistung von Kraftfahrzeugen vor. Auf der Basis von unter-schiedlichen Erhebungen (Halterbefragung, Erhebung zum grenzüberschreitenden Verkehr) wurden Eckwerte und Strukturgliederungen der Kfz-Fahrleistung empirisch ermittelt. In die Halterbefragung wurden im Jahr 2002 rund 127.000 Fahrzeughalter einbezogen, die nach einem stichprobentheoretischen Verfahren aus der Bestandsdatei des Kraftfahrt-Bundesamtes ausgewählt wurden. Die Antwortquote lag insgesamt bei etwa 70 %. Die Inländerfahrleistung betrug im Jahr 2002 (1993) bei einem Kfz-Bestand (inkl. der mit Versicherungskennzeichen) von 53,5 Mio. (45,4 Mio.) rund 703 Mrd. km (631 Mrd. km). Etwa 85 % der Gesamtfahrleistung, dies sind 598 Mrd. km, entfielen 2002 auf Pkw und 11 % auf Lkw und Zugmaschinen. Für Personenkraftwagen wurde 2002 eine durchschnittliche Fahrleistung von rund 13.400 km je Pkw ermittelt. Im Vergleich zu 1993 bedeutet dies einen Rückgang von 5,6 %, für Pkw privater Halter sogar 6,4 %. Die durchschnittliche Jahresfahrleistung von Pkw hängt von einer Vielzahl von Einflussfaktoren ab. Sie sinkt mit dem Fahrzeugalter, steigt mit der Fahrzeuggröße (Hubraum), und ist bei Dieselfahrzeugen höher als bei Fahrzeugen mit Ottomotor. Unter Konstanthaltung der Flottenstrukturen ergibt sich rechnerisch ein Rückgang der durchschnittlichen Fahrleistung von Pkw privater Halter von 8,7 % im Jahr 2002 gegenüber 1993. Dies kann in erster Linie als Folge geänderten Verhaltens interpretiert werden. Aufgrund der ebenfalls veränderten Flottenstruktur nahm, wie erwähnt, die durchschnittliche Fahrleistung von Pkw privater Halter tatsächlich jedoch nur um 6,4 % ab. Insgesamt ist also eine um gut 2 %-Punkte geringere Abnahme der mittleren Fahrleistung eingetreten, als man aufgrund der Verhaltensänderung der Pkw-Nutzer erwarten konnte. Für die gut 2,6 Mio. Lkw wurde eine durchschnittliche Fahrleistung von 22.900 km ermittelt. Wesentlich höher liegt die mittlere Fahrleistung mit 73.700 km bei den 225.000 in die Erhebung einbezogenen Zugmaschinen sowie mit 49.400 km bei den 85.400 Kraftomnibussen. Erstmals konnten auch Kfz mit Versicherungskennzeichen direkt mit ein-bezogen werden. Mit durchschnittlich 2.500 km pro Jahr weisen diese 1,5 Mio. Fahrzeuge erwartungsgemäß die geringste Fahrleistung auf. Die Inlandsfahrleistung, das heißt die Fahrleistung deutscher und ausländischer Fahrzeuge im Inland, sowie das Unfallrisiko sind Gegenstand eines gesonderten Berichts
Kurzfassung auf Englisch: This report contains the results of the 2002 survey of kilometres travelled by vehicles registered in Germany, i.e. the kilometres travelled in Germany and abroad in 2002 by vehicles registered in Germany. The 2002 survey of kilometres travelled represents the first detailed statistical data on kilometres travelled by motorised vehicles for Germany since 1993. Benchmark figures and structural differences in the kilometres travelled by vehicles were determined empirically using a number of different surveys (survey of owners, survey of cross-border traffic). The survey of owners in 2002 covered approximately 127,000 vehicle owners selected from the master file at the Federal Office for Motor Traffic (Kraftfahrt-Bundesamt) using a method based on random sample theory. The overall response quota was approximately 70 %. The kilometres travelled in 2002 (1993) by vehicles registered in Germany amounted to approximately 703,000 million km (631,000 million km), with a vehicle population (including those with insurance identification marks) of 53.5 million (45.4 million). Cars accounted for approximately 85% of the total kilometres driven in 2002, i.e. 598,000 million km, while lorries and tractor vehicles made up 11%. The average number of kilometres travelled by cars in 2002 was calculated as being approximately 13,400 km per car. Compared with 1993, this is a decrease of 5.6 %, and of as much as 6.4 % for privately-owned cars. The average annual number of kilometres travelled by cars depends on a range of influencing factors. It decreases as the age of the vehicle increases, increases with the size of the vehicle (cubic capacity), and is higher for diesel vehicles than it is for vehicles with a spark ignition engine. If the fleet structures are kept constant, this results in a decrease in the average kilometres travelled by privately owned cars of 8.7 % in 2002 when compared with 1993. This can be interpreted first of all as the result of changes in behaviour. However, due to the fact that the fleet structure also changed, the average kilometres travelled by privately owned cars in actual fact only decreased by 6.4 %, as stated above. Overall, the decrease in the average kilometres travelled was a good 2 % lower than could have been expected due to changes in car users’ behaviour. The average number of kilometres travelled by the over 2.6 million lorries was calculated as being 22,900 km. The average kilometres travelled by the 225,000 tractor machines included in the survey was, at 73,700 km, considerably higher as was that travelled by the 85,400 buses which amounted to 49,400 km. Cars with insurance identification marks were also able to be included directly for the first time. As expected, the 1.5 million vehicles with insurance identification marks travelled the least distance, with an average of 2,500 km per year. The kilometres travelled in Germany, i.e. the kilometres travelled by German and foreign vehicles in Germany, and the accident risk, are the subject of a separate report.