Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2018/1926/


Motorradschutzhelme : Identifizierung ihres Verbesserungspotenzials unter Berücksichtigung des Motorradunfallgeschehens

Motorcycle protective helmet - Identification of the optimization potential of regarding statistics and characteristics of motorcycle accidents

Pollak, Stefan ; Schueler, Florian ; Bourdet, Nicolas ; Deck, Caroline ; Willinger, Rémy

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (3.351 KB) (Bericht, barrierefrei)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Biomechanik , Forschungsbericht , Kopf , Methode der finite Elemente , Motorradfahrer , Numerisches Modell , Schutzhelm , Schweregrad (Unfall, Verletzung) , Unfall , Verbesserung , Verletzung
Freie Schlagwörter (Englisch): Accident , Biomechanics , Crash helmet , Digital model , Finite element method , Head , Improvement , Injury , Motorcyclist , Research report , Severity (accid, injury)
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 84 Personenschäden
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Institut für Rechtsmedizin (Freiburg im Breisgau)
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe F: Fahrzeugtechnik
Bandnummer: 123
ISBN: 978-3-95606-367-1
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum: 28.03.2018
Bemerkung: Außerdem beteiligt: Laboratoire des Sciences de l'Ingénieur, de l'Informatique et de l'Imagerie, Université Strasbourg
Kurzfassung auf Deutsch: Nach wie vor ist die Anzahl von Unfällen motorisierter Einspurfahrzeuge (MESFz) mit sehr schweren Verletzungsfolgen oder tödlichem Ausgang für die Aufsassen im Vergleich zu allen anderen getöteten Verkehrsteilnehmern alarmierend hoch. Im Jahr 2013 wurden bei insgesamt 42.427 Unfällen MESFz 641 Aufsassen getötet und 12.034 schwer verletzt. Um dieser hohen Zahl schwerverletzter und getöteter Aufsassen von MESFz entgegenzuwirken, hat die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) das vorliegende Projekt initiiert. Zielsetzung des Projektes war es, durch eine Analyse von Unfalldaten von MESFz, durch ergänzende computergestützte FEM-Simulationen und durch eine kritische Bewertung der UN-Regelung UN-R 22/05 (vormals ECE-R 22/05) hinsichtlich verletzungs-biomechanischer Inhalte (Versuche und Prüfwerte) Erkenntnisse zu erarbeiten, Handlungsbedarf festzustellen und Änderungs- und Ergänzungsvorschläge zur Überarbeitung der UN-R 22/05 sowie hinsichtlich allgemeiner Maßnahmen zu formulieren. Auf der Grundlage der amtlichen Unfalldaten des Statistischen Bundesamtes, Wiesbaden (DESTATIS) erfolgte eine Unfalldatenauswertung im Allgemeinen. Für eine detaillierte Analyse wurden Daten der "German In-Depth Accident Study" (GIDAS, Dresden und Hannover) ausgewählt. Bei etwa der Hälfte der im Teilumfang (n=199) untersuchten Unfälle von MESFz kam es zu Kopfverletzungen, überwiegend bei benutztem Schutzhelm. In 18 % lagen die führenden Verletzungen am Kopf; in 48 % blieb der Kopf unverletzt bei sonstigen schweren bis schwersten und tödlichen Verletzungen am Körper. Etwa 10 % der Aufsassen benutzten ein MESFz ohne bzw. mit absolut ungeeignetem Helm. Eine kritische Bewertung und Alternativvorschläge der derzeitigen Fassung der UN-R 22/05 wurden bezüglich der Punkte Prüfumfang, Prüfausstattung, Prüfdurchführung, Prüfkriterien und eine fälschungssicheren Homologations-Kennzeichnung erarbeitet.
Kurzfassung auf Englisch: The number of accidents involving powered single track vehicles (PSTV) with severe or fatal injuries to the riders continues to be alarmingly high compared with the total number of fatalities in other road accidents. In 2013, 641 riders were killed and 12,034 were seriously injured in a total number of 42,427 PSTV accidents. In 2012, 679 riders were killed and 12,524 were seriously injured. In order to reduce this high number of seriously injured or killed motorcycle riders and to help achieve the 4th EU Action Program for Road Safety aimed at cutting road deaths in the European Union in half until 2020 (reference year 2010) the German Federal Highway Research Institute has initiated the present project. The aim of this project is to analyse accident data of powered single track vehicles, to perform supplementary computer-based FEM simulations and to critically evaluate the UNECE-Regulation UN-R 22/05 with regard to trauma biomechanics (tests and test values) thus obtaining targeted findings, to identify needs for action and to work out proposals for revision of UN-R 22/05 and general measures to improve the above situation. From the official accident data pool of the German Federal Office of Statistics at Wiesbaden (DESTATIS) PSTV-accident data were analysed in general. For a detailed evaluation, data of the "German In-Depth Accident Study" – GIDAS data (Dresden and Hanover) was chosen. About half of the PSTV accidents investigated in subgroup n=199 showed head injuries. In most cases, a protective helmet had been used. In 18%, the main injuries were located in the region of the head; in 48%, the victims had no head injuries but serious to critical or fatal injuries to the body. About 10% of the PSTV riders had no helmet at all or used an absolutely unsuitable helmet. Recommendations and proposals were worked out for further activities relating to a revision of UN-R 22/05 concerning the range of type tests, type test equipment, type test performance, test criteria and limits as well as for a forgery-proof homologation label.