Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2017/1888/


Berücksichtigung artenschutzrechtlicher Vorschriften in den Bau- und Betriebsphasen : Forschungsprojekt Nr. FE 02.0322/2010/LGB

Kasper, Michael ; Krämer, Rolf ; Richter, Kerstin ; Runge, Holger

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (2.777 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Deutschland , Forschungsbericht , Gesetzgebung , Naturschutz , Ökosystem , Planung , Richtlinien , Straßenbau , Tier , Umweltschutz , Unterhaltung , Vegetation , Vorschrifteneinhaltung , Wirkungsanalyse
Freie Schlagwörter (Englisch): Animal , Compliance (specif) , Ecosystem , Environment protection , Germany , Impact study , Legislation , Maintenance , Nature protection , Planning , Research report , Road construction ,Specifications , Vegetation
Collection 1: BASt-Beiträge / FE-Projekte
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 72 Verkehrs- und Transportplanung
Collection 3: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 15 Umwelt
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Recht
Sonstige beteiligte Institution: Kortemeier & Brokmann Landschaftsarchitekten GmbH
Dokumentart: Report (Bericht)
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum: 14.12.2017
Bemerkung: Außerdem beteiligt: Planungsgruppe Umwelt (Hannover)
Kurzfassung auf Deutsch: Auf der planerischen Ebene hat sich die Vorgehensweise zur Berücksichtigung der artenschutzrechtlichen Vorschriften weitestgehend verfestigt und einen Stand erreicht, der eine rechtssichere Baurechtserlangung und eine darauf aufbauende Bautätigkeit erwarten lässt. Das Forschungsvorhaben beschränkt sich insofern auf die in den vorgelagerten Planungsebenen bisher nicht erkennbaren und damit planerisch auch nicht behandelten artenschutzrechtlichen Konflikte sowie auf die möglichen Konflikte im Zuge der straßenbaulicher Unterhaltung. Um vor dem Hintergrund der artenschutzrechtlichen Anforderungen für die Bauphase und die betriebliche Unterhaltung von Straßen eine ausreichende Rechtssicherheit zu gewährleisten, wurden im Zuge des Forschungsvorhabens Lösungsstrategien zur Vermeidung des Eintretens der Verbotstatbestände gemäß Paragraf 44 Absatz 1 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) und der Vermeidung eines Umweltschadens nach Paragraf 19 BNatSchG entwickelt. Aufbauend auf eine umfangreiche Analyse der einschlägigen Rechtsgrundlagen und Regelwerke sowie den Anforderungen zur Bewältigung der artenschutzrechtlichen Konflikte im Zuge der vorgelagerten Planungsebenen werden die in der Bau- und Betriebsphase verbleibenden Konflikte und Unsicherheiten eingegrenzt. Es werden Hinweise zur Vermeidung und Minimierung artenschutzrechtlicher Verbotstatbestände gegeben und Anforderungen an ggf. erforderliche Ausnahmegenehmigungen formuliert. Vertiefende rechtliche Fragestellung in Bezug auf die Berücksichtigung artenschutzrechtlicher Belange in der Bau- und Betriebsphase von Straßen sind Gegenstand eines extern beauftragten Gutachtens, welches dem Forschungsbericht als Anhang beigefügt ist.