Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2017/1876/


Reform der Fahrlehrerausbildung : Teil 1: Weiterentwicklung der Fahrlehrerausbildung in Deutschland. Teil 2: Kompetenzorientierte Neugestaltung der Qualifizierung von Inhabern / verantwortlichen Leitern von Ausbildungsfahrschulen und Ausbildungsfahrlehrern ; Gutachten im Auftrag der Bundesanstalt für Straßenwesen

Reform of driving instructor training

Brünken, Roland ; Leutner, Detlev ; Sturzbecher, Dietmar

Weitere Beteiligte (Hrsg. etc.): Bredow, Bianca ; Ewald, Sebastian

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (948 KB) (Anhang) Dokument 2.pdf (2.660 KB) (Bericht, barrierefrei)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Deutschland , Erziehung , Fahrlehrer , Gutachten , Planung , Veränderung , Wissen
Freie Schlagwörter (Englisch): Comprehension , Driving instructor , Education , Expert opinion , Germany , Modification , Planning
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 83 Unfall und Mensch
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Recht
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe M: Mensch und Sicherheit
Bandnummer: 275
ISBN: 978-3-95606-335-0
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 09.11.2017
Kurzfassung auf Deutsch: Im Koalitionsvertrag der Regierungsparteien CDU, CSU und SPD für die 18. Legislaturperiode wurde vereinbart, im Rahmen einer Reform des Fahrlehrerrechts auch die Qualität der Fahrlehrerausbildung zu verbessern. Um die inhaltlichen Voraussetzungen zur Erreichung dieses Ziels zu schaffen, hat die Bundesanstalt für Strassenwesen ein Gutachten in Auftrag gegeben. In diesem Gutachten wurde − unter Berücksichtigung des aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstands und der vorliegenden Vorschläge zur Weiterentwicklung der Fahrlehrerausbildung in Deutschland − ein kompetenzorientiertes Konzept für eine modularisierte Fahrlehrerausbildung erarbeitet. Darüber hinaus wurden die für Fahrlehrer erforderlichen fachlichen sowie pädagogisch-psychologischen und verkehrspädagogischen Kompetenzen definiert, mit curricularen Ausbildungsinhalten untersetzt, auf wissenschaftlicher und berufspraktischer Ebene begründet sowie in einem Rahmenplan verankert. Schließlich wurden Vorschläge zur Anpassung der Zugangsvoraussetzungen zum Fahrlehrerberuf sowie zur Weiterentwicklung der curricularen Strukturen in der Fahrlehrerausbildung erarbeitet. Aufbauend auf den genannten Arbeiten wurde ein zweites Gutachten zur Novellierung der fahrlehrerrechtlichen Grundlagen bezüglich der Qualifizierung von Inhabern bzw. verantwortlichen Leitern einer Ausbildungsfahrschule sowie von Ausbildungsfahrlehrern in Auftrag gegeben. In diesem Gutachten wurden die im Einweisungsseminar zu vermittelnden Kompetenzen und Ausbildungsinhalte für Inhaber bzw. verantwortliche Leiter einer Ausbildungsfahrschule und für Ausbildungsfahrlehrer definiert, begründet und in einem Rahmenplan verankert. Darüber hinaus wurden weitere Vorschläge zur Novellierung der Qualifizierungsgrundlagen unterbreitet, die vor allem die Voraussetzungen für den Betrieb bzw. die verantwortliche Leitung einer Ausbildungsfahrschule, die Voraussetzungen zur Tätigkeit als Ausbildungsfahrlehrer und die Einführung einer Fortbildungspflicht für Ausbildungsfahrlehrer betreffen.
Kurzfassung auf Englisch: As a part of their coalition agreement for the 18th legislative period, the governing parties CDU, CSU and SPD resolved to improve the quality of driving instructor training by a reform of the law on driving instructors. As a prerequisite for achieving this goal, an expert report was commissioned by the German Federal Highway Research Institute. In this report, a competence-oriented concept of a modularized driving instructor training was suggested, taking into account the current scientific state of knowledge as well as preexisting suggestions for the further development of driving instructor training in Germany. Additionally, the competencies required by driving instructors with regard to driving-related knowledge, instructional psychology and traffic education were defined, underpinned with curricular educational contents, substantiated from a scientific and practical point of view and anchored in a curricular framework. Finally, suggestions were worked out with regard to adjusting the admission requirements for becoming a driving instructor as well as the further development of the curricular structures of driving instructor training. Building upon the mentioned work, a second expert report was commissioned to deal with possible amendments to the legal bases of the qualification required by holders or heads of educational driving schools (specific driving schools authorized for driving instructor training) as well as driving instructor trainers. In this report, the competencies and educational contents to be conveyed to holders and heads of an educational driving school as well as to driving instructor trainers in the mandatory instructional seminar were defined, substantiated and anchored in a curricular framework. Additionally, suggestions were presented on how to amend the bases of qualification, particularly concerning the preconditions for owning or managing an educational driving school, the preconditions for becoming a driving instructor trainer and the introduction of mandatory continuous advanced training for driving instructor trainers.