Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2017/1871/


Verfahren zur Zusammenführung von Informationen unterschiedlicher Netzanalysesysteme

Method of integrating information provided by different network analysis procedures

Balck, Henning ; Schüller, Hagen ; Balmberger, Michael

Weitere Beteiligte (Hrsg. etc.): Rossol, Christian

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (26.017 KB) (Anhang) Dokument 2.pdf (21.961 KB) (Bericht)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Bewertung , Deutschland , Forschungsbericht , Instandsetzung , Pavement Management System , Sicherheit , Straßennetz , Unfallhäufigkeit , Verkehrsfluss , Wirtschaftlichkeitsrechnung , Zustandsbewertung
Freie Schlagwörter (Englisch): Accident rate , Condition survey , Cost benefit analysis , Evaluation (assessment) , Germany , Pavement Management System , Repair , Research report , Road network , Safety , Traffic flow
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 82 Unfall und Verkehrsinfrastruktur
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 61 Unterhaltung und Instandsetzung
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Heller Ingenieurgesellschaft (Darmstadt)
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe V: Verkehrstechnik
Bandnummer: 298
ISBN: 978-3-95606-350-3
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 20.10.2017
Bemerkung: Außerdem beteiligt: PTV Transport Consult GmbH, Stuttgart; PTV AG
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel des Forschungsvorhabens war die Untersuchung des Einflusses einzelner Zustandsparameter auf das Unfallgeschehen unter Berücksichtigung von Verkehrs- und Infrastrukturmerkmalen. Durch die Zusammenführung von Informationen aus den beiden Netzanalysesystemen "Zustandserfassung und -bewertung" (ZEB) und der (Empfehlungen für die) "Sicherheitsanalyse von Straßennetzen" (ESN) sollten Verbesserungspotenziale für die Optimierung des Sicherheitsmanagement der Straßeninfrastruktur abgeleitet werden. Daten aus drei Analyseländern für Bundesautobahnen sowie Bundes- und Landesstraßen wurden datentechnisch durch neu geschaffene Aggregations- und Auswerteverfahren auf ein gemeinsames Netzmodell aufbereitet. In Pilotanalysen wurden deskriptive Auswertungen des Unfallgeschehens und der Zustandsparameter durchgeführt. Verschiedene Analysemethoden für die Quantifizierung eines Zustandseinflusses auf das Unfallgeschehen wurden vergleichend gegenübergestellt und zentrale Randbedingungen (z. B. Abschnittslängen, Verteilungskennwerte der Zustandsparameter) definiert. Anhand multikriterieller Analyseansätze wurden Zusammenhänge zwischen Zustandsgrößen (z. B. Griffigkeit, Quer- und Längsebenheit), Infrastrukturparametern (z. B. Fahrstreifenanzahl, Längs- und Querneigung oder Kurvigkeitsäquivalent), den Verkehrsmengen und dem Unfallgeschehen modellhaft beschrieben. Für die Griffigkeit lassen sich signifikante und verallgemeinerbare Zusammenhänge mit Fahr- und Längsverkehrsunfälle auf Bundes- und Landesstraßen ableiten. Bei den übrigen untersuchten Zustandsgrößen – z. B. Ebenheit in Längs und Querrichtung – ergaben sich keine einheitlichen Ergebnisse. Aus den Modellen wurde ein allgemeingültiges Verfahren entwickelt, welches vermeidbare Unfallkosten pro Jahr für Veränderungen in der Griffigkeit bei gegebenen Infrastrukturgrößen abschätzt. Das dargestellte DV-Verfahren ermöglicht den bidirektionalen Datenaustausch zwischen der ZEB und der ESN und die Berücksichtigung der zusammengeführten Informationen im Rahmen des Erhaltungsmanagements.
Kurzfassung auf Englisch: Main objective of the research project was the analysis of the influence of road surface condition on the accident situation considering surrounding infrastructure and traffic conditions. Potential for improvement for the safety management of road infrastructure should be identified by combining data and results from two network analysis procedures. These are the survey and assessment of road condition (ZEB) and the network safety management (NSM). Data from three federal states regarding the motorway as well as the federal and state highway network was processed through new aggregation and investigation methods on a common analytical network. Descriptive statistics for accident situation and road surface condition were performed as pilot tests. Different analytical methods for quantifying the influence of the road surface on road safety were compared and central boundary conditions were defined (e. g. section length, distribution parameters of the surface condition). Accident prediction models were analyzed for potential correlations between road surface (e. g. friction coefficient, unevenness), infrastructure attributes (e. g. number of lanes, cross and longitudinal slope, curvature), traffic volumes and road accidents. There are significant results for the influence of friction on wet surface accident occurrence of driving accidents and accidents in longitudinal traffic on federal and state highways. There are no consistent results for other road surface parameters so far. Based on the models a generalizable procedure was developed that predicts avoidable economic accident costs per year resulting from changes in the friction coefficient under consideration of the local infrastructure and traffic situation. The newly developed procedure allows a bi-directional exchange of data and results between the two before mentioned network analysis procedures (ZEB & NSM) and in this way supports the road maintenance management.