Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/183/


Energetische Verwertung von Grünabfällen aus dem Straßenbetriebsdienst

Energetic utilisation of green wastes from the technical road service

Rommeiß, Nikolas ; Thrän, Daniela ; Schlägl, Thomas ; Daniel, Jaqueline ; Scholwin, Frank

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (3.856 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Belastung , Benutzung , Bepflanzung , Deutschland , Energie , Fahrbahn , Forschungsbericht , Gas , Holz , Metall , Organisch , Rest , Schadstoff , Seite , Straßenseitenfläche , Verbrennung , Wärme , Wirtschaftlichkeitsrechnung
Freie Schlagwörter (Englisch): Cost benefit analysis , Combustion , Energy , Gas , Germany , Heat , Load , Metal , Organic compounds , Pollutant , Research report , Residual , Road verge , Side , Traffic lane , Use , Vegetation , Wood
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 61 Unterhaltung und Instandsetzung
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 15 Umwelt
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Institut für Energetik und Umwelt <Leipzig>
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe V: Verkehrstechnik
Bandnummer: 150
ISBN: 978-3-86509-595-4
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 30.09.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel des Forschungsvorhabens war es, Möglichkeiten einer ökonomisch tragfähigen energetischen Verwertung von Grünabfällen (Grasschnitt, Gehölzschnitt und Bankettschälgut) aus dem Straßenbetriebsdienst aufzuzeigen, zu diskutieren und Empfehlungen abzuleiten. Dazu wurden unter Berücksichtigung der stoffstromspezifischen, technischen, organisatorischen, rechtlichen, ökologischen und förderpolitischen Randbedingungen geeignete Verwertungswege dargestellt. Diese wurden hinsichtlich ihrer Kostenstrukturen grundlegend analysiert und bewertet. Zusätzlich wurde modellhaft für mehrere Straßenmeistereien, die günstige Ausgangsbedingungen für eine energetische Nutzung des Straßenbegleitgrüns aufwiesen, untersucht, wie und unter welchen Randbedingungen mögliche Konzepte einer energetischen Nutzung der anfallenden Grünabfälle (Einzellösungen, Verbundlösung, Kooperation mit Dritten etc.) wirtschaftlich tragfähig umgesetzt werden können. Datengrundlage bildeten die aus dem Straßenbetrieb erwarteten wie auch von der energetischen Nutzung geforderten Brennstoffmengen und -qualitäten, welche auf Literaturangaben, vielfältigen Umfragen sowie stichprobenartigen Laboruntersuchungen für Bankettschälgut beruhten. Die energetische Verwertung von Gehölzschnitt in meistereieigenen oder externen Biomasseanlagen stellt eine ökonomische Alternative gegenüber der bisherigen Entsorgung dar. Für Grasschnitt ist dies nur in Gemeinschaftsanlagen mehrerer Meistereien und unter optimalen ökonomischen Randbedingungen wirtschaftlich. Weiterhin fehlen für die externe Nutzung von Grasschnitt praktische und wissenschaftliche Erfahrungen mit diesem Material. Bankettschälgut ist für eine energetische Nutzung ungeeignet. Im Ergebnis erhalten die betroffenen Einrichtungen eine Unterstützung und Hilfestellung zur zeitnahen Umsetzung möglicher Konzepte einer energetischen Nutzung von Grünabfällen.
Kurzfassung auf Englisch: Aim of the research project was to discuss and recommend possibilities of a sustainable economical and energetic utilisation of green wastes from the technical road service (grass cut, wood cut and grass scrapings from roadsides). Suitable utilisation concepts were developed, in consideration of the specific material flow as well as the technical, organisational, legal, ecological and political promotion framework. The cost structures were fundamentally analysed and evaluated. In addition several road maintenance companies - with favourable initial conditions for an energetic use of the green waste - were exemplarily assayed. This included a recommendation under which economical boundary conditions possible concepts of an energetic use of the resulting green wastes (single solutions, group solution, co-operation with third etc.) should be implemented. The database was formed by the expected mass of green waste from road service and also the demanded qualities and quantities of fuel for an energetic use. The energetic utilisation of wood cut, e.g. the internal or external use in biomass plants, represents an economic alternative in relation to the existing disposal. The energetic utilisation of grass cut is only reasonable in communal facilities of several road maintenance staff and under optimal economic boundary conditions. Furthermore, practical and scientifical experiences for the external use of grass cut are still not available. The energetic use of grass scrapings from roadside is not suitable. As a result the involved facility receives assistance and a timely support realisation of possible concepts of an energetic use of green wastes.