Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2017/1805/


Marktdurchdringung von Fahrzeugsicherheitssystemen 2015

Market penetration of vehicle safety systems in 2015

Gruschwitz, Dana ; Hölscher, Jana ; Raudszus, Dominik ; Zlocki, Adrian

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.962 KB) Dokument 2.pdf (2.719 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Aktives Sicherheitssystem , Antikollisionssystem , Ausrüstung , Deutschland , Fahrassistenzsystem , Fahrzeugteil (Sicherheit) , Forschungsarbeit , Markt , Passives Sicherheitssystem , Pkw , Statistik
Freie Schlagwörter (Englisch): Active safety system , Car , Collision avoidance system , Driver assistance system , Equipment , Germany , Market , Passive safety system , Research project , Statistics , Vehicle safety device
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 91 Fahrzeugkonstruktion
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Institut für angewandte Sozialwissenschaft (Bonn)
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe M: Mensch und Sicherheit
Bandnummer: 272
ISBN: 978-3-95606-315-2
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 26.07.2017
Bemerkung: Außerdem beteiligt: Technische Hochschule Aachen. Institut für Kraftfahrzeuge
Kurzfassung auf Deutsch: Die vorliegende Studie liefert Ergebnisse zur Marktdurchdringung von Fahrzeugsicherheitssystemen im Jahr 2015. Wie bereits im Jahr 2013 wurde die Studie von infas und dem Institut fuer Kraftfahrzeuge (ika) durchgeführt. Dazu wurden 5.040 Haushalte zur Ausstattung eines ihnen zur Verfügung stehenden Fahrzeugs befragt und 56 Fahrzeugsicherheitssysteme ausgewählt. Neben den quantitativen Interviews wurden zwei Fokusgruppen mit Neu- bzw. Gebrauchtwagenkäufern durchgeführt. In der vorangegangenen Studie von 2013 wurden Experten befragt, die beruflich mit dem Ein- oder Verkauf von Pkw fuer Unternehmensflotten befasst sind. Die weiteste Verbreitung haben passive Sicherheitssysteme wie Airbags, die darauf abzielen, die Folgen eines Unfalls fuer die Beteiligten abzumildern. Aber auch aktive und intervenierende Systeme, die Risiken vermeiden oder einzelne Fahraufgaben übernehmen, gehören haeufig zur Fahrzeugausstattung. Die häufigsten Vertreter aus dieser Gruppe sind der Bremsassistent, ESP und der Tempomat. Die meisten Fahrzeugsicherheitssysteme sind in Fahrzeugen der oberen Mittelklasse und Oberklasse zu finden. Mit der jährlichen Fahrleistung und der Nutzungshäufigkeit nimmt die Anzahl der Systeme ebenso zu wie bei jüngeren Fahrzeugen und Dienstwagen. Die grössten Veränderungen gibt es im Segment der SUVs und Geländewagen. Hier steigt die Zahl der Neuzulassungen in den letzten Jahren deutlich und die Ergebnisse zeigen, dass diese Fahrzeuge häufig mit einer Vielzahl von Sicherheitssystemen ausgestattet sind. Die Ergebnisse aus der Vorgängerstudie zeigen, dass gewerbliche Fahrzeughalter solche Fahrzeugsicherheitssysteme in die Standardausstattung aufnehmen, deren Nutzen nachgewiesen ist. In der diesjährigen Studie wird deutlich, dass auch private Käufer Systeme insbesondere dann als sicherheitsrelevant und sinnvoll erachten, wenn sie durch den Gesetzgeber vorgeschrieben oder bereits seit längerer Zeit auf dem Markt etabliert sind. Es zeigt sich auch, dass insbesondere die eigene Erfahrung mit Sicherheitssystemen Vorurteile abbaut und zu einer positiven Einstellung gegenüber solchen Systemen führt.
Kurzfassung auf Englisch: The study at hand provides results with regard to market penetration of vehicle safety systems in 2015. As already in 2013 infas and the Institute of Automotive Engineering (ika) jointly carried out the study. Thus 5,040 households were interviewed about the equipment of their vehicles available and 56 vehicle safety systems were chosen. In addition to those qualitative interviews, two focus groups with purchasers of new and used cars were performed. The previous study of 2013 had interviewed experts who are professionally engaged in the purchase or sale of cars for corporate fleets. The most common passive safety systems are those, which aim to mitigate the consequences of an accident for those involved, such as airbags. However, active and intervening systems, which avoid risks or assume individual driving tasks, also are a frequent part of vehicle equipment, most common among them Brake Assist, ESP, and cruise control. Most vehicle safety systems can be found in vehicles of the upper middle class and upper class. The number of systems increases with annual distance travelled and frequency of use, as well as for newer vehicles and company cars. The greatest changes are in the segment of SUVs and all-terrain vehicles. The number of new registrations increased significantly here and the results show that these vehicles are commonly equipped with a variety of safety systems. The results of the previous study show that commercial vehicle owners include such vehicle safety systems in the standard equipment, whose usefulness has been demonstrated. This year’s study reveals that also private owners particularly consider systems as safety relevant and useful, if they are prescribed by legislation or established in the market for some time. Also, personal experience with safety systems in particular dispels prejudice and leads to a positive attitude towards such systems.