Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2017/1803/


Fahrzeugtechnische Eigenschaften von Lang-Lkw

Technical vehicle characteristics of longer goods vehicles (LGV)

Förg, Armin ; Süßmann, Alexander ; Wenzelis, Andreas ; Schmeiler, Simon

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.212 KB) (Bericht, barrierefrei)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Bremsung , Deutschland , Elektronisches Stabilitätsprogramm , Fahrstabilität , Forschungsbericht , Lang-Lkw , Versuch
Freie Schlagwörter (Englisch): Braking , Electronic stability program , Germany , Longer and heavier vehicle , Research report , Test , Vehicle handling
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 91 Fahrzeugkonstruktion
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Förg & Süßmann Ingenieurbüro (München)
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe F: Fahrzeugtechnik
Bandnummer: 119
ISBN: 978-3-95606-331-2
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 12.07.2017
Kurzfassung auf Deutsch: Im Rahmen dieser Begleitstudie zum Feldversuch mit Lang-Lkw wurde untersucht, wie die technischen Anforderungen der Verordnung über Ausnahmen von straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften für Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen mit Überlänge (LKWÜberlStVAusnV) von teilnehmenden Speditionen umgesetzt wurden. Die Studie fußt auf den der BASt von den am Feldversuch teilnehmenden Speditionen zur Verfügung gestellten Daten sowie Fahrzeugbegutachtungen und Fragebögen. Sie bildet den Stand vom 23.06.2016 mit 147 Lang-Lkw von 58 Speditionen ab. 80 Lang-Lkw vom Typ 3 bilden hierbei den größten Anteil. Alternative Umsetzungsmöglichkeiten technischer Anforderungen wurden speziell bei Achslastüberwachungssystemen, Kamera-Monitor-Systemen am Heck und der Tauglichkeit für den Kombinierten Verkehr betrachtet. Bei den Achslastüberwachungssystemen zeigte sich, dass sich bei 80 % der Fahrzeuge alle Achslasten komfortabel direkt im Fahrerhaus ablesen lassen. Kamera-Monitor-Systeme am Heck werden von den Feldversuchsteilnehmern überwiegend als praxistauglich bewertet und insbesondere als Rangierhilfe positiv aufgenommen. Bei Bremswegmessungen zeigte sich, dass auf ihr zulässiges Gesamtgewicht von 40 t beladene Lang-Lkw einen geringfügig längeren Bremsweg aufweisen als Sattelzüge, die mit der gleichen Ladungsdichte, jedoch weniger Ladung auf ca. 28 t Gesamtgewicht volumetrisch voll beladen sind. Bei ganzheitlicher Betrachtung sowohl der Vorgängerstudie als auch dieser Studie kann jedoch von vergleichbaren Bremswegen von Lang-Lkw im Vergleich zu Lkw herkömmlicher Bauart ausgegangen werden. Die Wirksamkeit von Fahrdynamikregelsystemen bei Lang-Lkw wurde im Rahmen von Literaturrecherchen sowie Experten- und Herstellerinterviews untersucht. Die Auslegung der Systeme ist so gestaltet, dass sie den Lang-Lkw verlässlich stabilisieren und zur Fahrzeugsicherheit von Lang-Lkw beitragen.
Kurzfassung auf Englisch: In the framework of this supplementary study regarding the field trial of longer goods vehicles investigations have been conducted how technical regulations for vehicles and vehicle combinations with extra length (LKWÜberlStVAusnV) have been implemented by the participating freight forwarders. This study is based on the information which has been provided by the participating freight forwarders to the Federal Highway Research Institute as well as on vehicle examinations and questionnaires. It depicts the state of 23th June 2016 with 147 longer goods vehicles (LGV) of 58 freight forwarders. 80 LGV of type 3 represent the biggest share. Alternative possibilities of implementing technical regulations with respect to axle load monitoring systems, camera monitor systems for the rear and the suitability for intermodal transport were extensively examined. The analysis of the axle load monitoring systems revealed that at 80 % of all LGVs the axle loads can be comfortably read off directly in the cab. Camera monitor systems on the rear have been evaluated as practical and are welcomed at daily usage when manoeuvring. Moreover, braking tests show that LGV loaded to their weight maximum of 40 t have a slightly longer brake distance than articulated trucks when volumetrically fully loaded with the same but less goods up to 28 t total mass. Taking the predecessor study in a comprehensive view also into account comparable brake distances of LGV compared to conventional trucks can be stated. The effectiveness of EVSC systems (Electronic Vehicle Stability Control) at LGV was investigated by means of literature research as well as expert and manufacturer interviews. EVSC are designed in a way that they stabilise LGV reliably and improve vehicle safety of LGV.