Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2017/1794/


Demografischer Wandel im Straßenbetriebsdienst : Analyse der möglichen Auswirkungen des demografischen Wandels im Straßenbetriebsdienst und Entwicklung von Lösungsstrategien

Demographic change in the street company service

Pollack, Nina ; Schulz-Ruckriegel, Petra

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (28.870 KB) (barrierefrei)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Betriebshof , Betriebsverhalten , Bevölkerung , Bewertung , Deutschland , Forschungsbericht , Organisation , Richtlinien , Unterhaltung , Verwaltung
Freie Schlagwörter (Englisch): Administration , Depot (transp) , Evaluation (assessment) , Germany , In service behavior , Maintenance , Maintenance , Organization (Association) , Population , Research report , Specifications
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 61 Unterhaltung und Instandsetzung
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Sozialwissenschaften, Soziologie
Sonstige beteiligte Institution: Dekra Automobil GmbH
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe V: Verkehrstechnik
Bandnummer: 280
ISBN: 978-3-95606-293-3
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 09.05.2017
Kurzfassung auf Deutsch: Um die Auswirkungen des demografischen Wandels auf den Straßenbetriebsdienst zu analysieren, wurde in der Zeit von Juli 2013 bis Februar 2014 eine Altersstrukturanalyse, eine Tätigkeitsbeschreibung und eine Mitarbeiterbefragung durchgeführt. Die Altersstrukturanalyse zeigte, dass in der Mehrzahl der Bundesländer eine ungünstige Altersverteilung vorliegt, d.h. ein Großteil der Belegschaft ist aktuell in der Altersklasse der über 40-Jährigen. Das bedeutet, dass die Tätigkeiten des Straßenbetriebsdienst in 10 Jahren überwiegend von Mitarbeitern im Alter über 50 bewältigt werden muss, sollte sich an der Altersstruktur nichts ändern. Bei der Tätigkeitsbeschreibung wurde deutlich, dass als Folge der meist jahrelangen belastenden Arbeitsbedingungen mit erheblichen physischen und psychischen Einschränkungen der Mitarbeiter zu rechnen ist, die somit die schwierigen Tätigkeiten im Straßenbetriebsdienst kaum noch bewältigen können. Bei der Mitarbeiterbefragung zeigte sich, dass die Straßenwärter im Großen und Ganzen mit ihrer Tätigkeit zufrieden sind, das Ende ihrer Erwerbslaufbahn aber durchaus kritisch sehen. Es wurde deutlich, dass die Befragten ihren Beruf mögen und ihn gerne und lange ausüben möchten. Dafür wünschen sie sich neben besserer technischer Ausstattung mehr Anerkennung für ihre Tätigkeit. Diese Ergebnisse weisen auf einen Handlungsbedarf in den Bereichen Gesundheitsförderung, Arbeitsorganisation und Personalmarketing auf. Expertenbefragungen in der Zeit von Juli 2014 bis Oktober 2014 zeigten, dass in einigen Bundesländern bereits positive Ansätze in diesen Handlungsfeldern vorhanden sind, die weiter entwickelt, gestärkt und koordiniert werden sollten. Präventive Maßnahmen sollten ergriffen werden, um die Gesundheit der vorhandenen Mitarbeiter möglichst lange zu erhalten. Auch durch eine alternskritische Organisation und Gestaltung der Arbeit könnte eine Entlastung der Mitarbeiter erfolgen. Maßnahmen des Personalmarketing sind erforderlich, um den künftigen Personalbedarf zu decken.
Kurzfassung auf Englisch: The goal of this study was to analyse the consequences of demographic change on road maintenance services. To achieve this, an age structure analysis, a task description and an employee survey were conducted between July 2013 and February 2014. Considering the results of the age structure analysis it becomes apparent that the age distribution of the workforce must be regarded as unfavourable in most federal states. The majority of employees are already over the age of forty, meaning that barring a change in the current age structure of the workforce, in ten years' time activities of the road maintenance services will have to be undertaken predominately by employees older than fifty. A look at the task description shows that the long years of often straining working conditions result in physical and psychological restrictions of employees. They are thus unable to cope with the challenging activities of road maintenance services in the long run. In the survey employees expressed sufficient satisfaction with their occupation though coupled with a critical view on their later career years. Generally speaking employees liked their job and demonstrated a desire to exercise it until well into their later years. To be able to do this they expressed a need for better technical equipment as well as a wish for more personal recognition. The results of the study demonstrate the importance of vital action concerning areas such as health promotion, work organisation as well as human resources marketing in road maintenance services. An expert survey conducted between July 2014 and October 2014 highlights promising approaches already implemented by some federal states regarding the designated fields of action. These approaches need to be further developed, strengthened and better coordinated in the future.