Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/179/


Umsetzung der Neuerungen der StVO in die straßenverkehrsrechtliche und straßenbauliche Praxis

Implementation of the innovations to the StVO (Strassenverkehrsordnung - road traffic ordinance) in legal road traffic and road construction practices

Baier, Reinhold ; Peter-Dosch, Christof ; Schäfer, Karl Heinz ; Schiffer, Diane

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.727 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Benutzung , Forschungsbericht , Planung , Richtlinien , Sicherheit , Straßenbau , Straßenentwurf , Straßenverkehrsrecht , Straßenverkehrstechnik , Veränderung , Verkehrssteuerung , Verwaltung
Freie Schlagwörter (Englisch): Administration , Highway design , Modification , Planning , Research report , Road construction , Safety , Specifications , Traffic control , Traffic engineering , Traffic regulations , Use
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 10 Wirtschaft und Verwaltung
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Recht
Sonstige beteiligte Institution: Büro für Stadt- und Verkehrsplanung Dr.-Ing. Reinhold Baier <Aachen>
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe V: Verkehrstechnik
Bandnummer: 144
ISBN: 3-86509-502-X
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 29.09.2011
Kurzfassung auf Deutsch: In unregelmäßigen Zeitabständen erfolgt mit Änderungen von Vorschriften der StVO und VwV-StVO eine Anpassung an den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstand bzw. politische Zielvorstellungen. Aus der Praxis sind in diesem Zusammenhang Umsetzungshemmnisse sowohl auf kommunaler als auch auf Landesebene bekannt. Wesentliche Aufgabe des Forschungsvorhabens war, die Umsetzungspraxis bei StVO-Neuerungen zu analysieren, maßgebliche Gründe für Umsetzungshemmnisse und -defizite zu benennen sowie geeignete Maßnahmen zur Behebung von Hemmnissen und Defiziten aufzuzeigen. Das methodische Vorgehen umfasste hierbei teilstrukturierte Interviews mit ausgewählten Schlüsselpersonen unterschiedlicher Verwaltungsebenen, eine schriftliche Städteumfrage zu Umsetzungshemmnissen und -defiziten auf kommunaler Ebene und vertiefende Untersuchungen in fünf Fallbeispielstädten zu Umsetzungsdefiziten und deren Sicherheitsrelevanz. Die Ergebnisse zeigen auf, dass eine effektive Umsetzung der Änderungen straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften in die Praxis durch Modifikation von Rahmenbedingungen und Optimierung der Verfahrensabläufe innerhalb der Handlungsebenen verbessert werden kann. Dies bedeutet: Auf der rechtlich-organisatorischen Handlungsebene: Konsequenter strukturierter und qualitativ verbesserter Informationsfluss zu den unteren Straßenverkehrsbehörden , verbesserte personelle Qualifikation der unteren Straßenverkehrsbehörden , Sicherstellen einer Mindest-Fach- und Sachkompetenz durch Bündelung der Zuständigkeit und Kompetenz der unteren Straßenverkehrsbehörden auf der Ebene der Landkreise und kreisfreien Städten. Auf der rechtlich-technischen Handlungsebene: Übersichtlichere Gliederung der StVO , schlankere Gestaltung der VwV-StVO mit Konzentration auf sicherheitsrelevante Einsatzkriterien und Verweise auf technische Regelwerke. Auf der Ebene der handelnden Personen: Intensivierung des Informationsaustausches und der Abstimmung zwischen den zuständigen Behörden. Auf der politischen Handlungsebene: Schnellere Einbringung von StVO-Änderungen durch eine gestraffte VwV-StVO.
Kurzfassung auf Englisch: An adaptation to the current scientific status of findings and political objectives is taking place at irregular time intervals with changes to the regulations of the StVO and the VwV-StVO. Practical experience indicates impediments to implementation both on a municipal as well as a state level. The main task of the research project was to analyse implementation in StVO innovations, specify important reasons for impediments to and deficits in implementation as well as to indicate suitable measures for the elimination of impediments and deficits. The methodical procedure used for this purpose covered partly structured interviews with selected key personalities from various levels, a written survey in cities on impediments and deficits in implementation on a municipal level and in-depth investigations in five cities used as case studies on deficits in implementation and their relevance to security and safety. The results show that an effective implementation of the changes to legal regulations in road traffic can be improved in practice through modification of boundary conditions and optimisation of the procedures within the levels of dealing. This means: On the legal and organisational level of dealing: A more consistently structured and qualitatively improved flow of information to the secondary road traffic authorities , improved qualification of personnel of the secondary road traffic authorities , ensuring a minimum professional and technical competence by sub-dividing responsibility and competence of the secondary road traffic authorities to the level of independent rural and urban districts. On the legal and technical action level: A clearer classification of the StVO , a leaner drafting of the VwV-StVO with concentration on the criteria for use relevant to safety and security and references to technical bodies of rules and regulations. On the level of the persons concerned: Intensification of exchange of information and agreement between the authorities responsible. On the political level of dealing: A more speedy inclusion of StVO changes through a concise VwV-StVO.