Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2016/1757/


Intelligente Straßenverkehrsinfrastruktur durch 3D-Modelle und RFID-Tags

Intelligent road and infrastructure using 3D models and RFID tags

Tulke, Jan ; Schäfer, Rainer ; Brakowski, Arthur ; Braun, Jan-Derrick

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (11.111 KB) (Anhang) Dokument 2.pdf (16.780 KB) (Bericht, barrierefrei)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Bauwerk , Betriebsverhalten , Bewertung , Brücke , Datenbank , Datenverarbeitung , Deutschland , Forschungsbericht , Information , Prüfverfahren , Unterhaltung , Zustandsbewertung
Freie Schlagwörter (Englisch): Bridge , Condition survey , Data processing , Database , Engineering structure , Evaluation (assessment) , Germany , In service behaviour , Information documentation , Maintenance , Research report , Test method
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 61 Unterhaltung und Instandsetzung
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Hochtief Solution AG (Essen)
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe B: Brücken- und Ingenieurbau
Bandnummer: 130
ISBN: 978-3-95606-251-3
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum: 09.12.2016
Kurzfassung auf Deutsch: Im Rahmen des 12-monatigen Forschungsprogramms "Intelligente Straßenverkehrsinfrastruktur durch 3D-Modelle und RFID-Tags", aufgesetzt von der Bundesanstalt für Straßenwesen, entwickelte die HOCHTIEF Solutions AG ein Konzept für ein Infrastruktur-Informationssystem. Ziel dieses Forschungsvorhabens war es, das bestehende System der öffentlichen Anstalt für den Betrieb und Erhalt von Brückenbauwerken, sowie die dazugehörigen Workflows mithilfe neuer Technologien zu optimieren. Das entwickelte Konzept für ein Infrastrukturinformationssystem ISIS, kurz für Intelligente StraßenverkehrsInfraStruktur, wurde als eine Schale um die bereits vorhandene Straßeninformationsbank-Bauwerke (SIB-BW) herum konzipiert. Alle Prozesse und Datenflüsse, die rund um diese Datenbank bestehen, bleiben damit unverändert. Zusätzliche Informationen und Dokumente, die an die vorhandenen Datensätze angefügt werden sollen, werden in dem neuen System abgelegt und mit dem Bestandsdatensatz verknüpft. Ziele: - Informationsbereitstellung optimieren, - 3D unterstützte Dokumentation des Bauwerksprüfprozesses, - Anlehnung an bestehende Prozesse, - Einbindung mobiler Endgeräte und Zustandssensoren. ISIS gründet sich auf folgende Komponenten: - Bauwerksmodelle: -- 2D-Platzhalter für Bestandsbauten, -- 3D-Modelle für Neubauten, - mobile Schadensaufnahme via mobiler Endgeräte, - Frühwarnsysteme auf Basis von RFID-Technologie (Feuchtigkeit und Korrosion), - 3D-Pins für die Markierung relevanter Punkte (RFID-Detektoren, Schäden, etc.), - Hardware mit hoher Verfügbarkeit und Akzeptanz (iPads). Um allen Beteiligten den Zugriff zu dem Informationssystem zu ermöglichen, wird das System zur Ausführung auf einer Online-Plattform konzipiert. Alle relevanten Informationen eines Straßenverkehrsinfrastrukturprojektes können in konsolidierter Form bereitgestellt werden. Die bisher dezentrale und inkompatible Datenhaltung in mehreren Teilsystemen wird unterbunden und eine einfache und durchgängige Nutzung des Datenbestandes in Planung, Bau und Betrieb wird ermöglicht. Um den Prozess der Bauwerksprüfung effizienter zu gestalten, sollen Informationen zum Bauwerkszustand mithilfe der 3D-Pin-Markierung und dem Einsatz von Radiofrequenz-Technologie (RFID) regelmäßig überprüft werden, um Bauwerksschäden frühzeitig erkennen zu können.
Kurzfassung auf Englisch: Within a research and development project initiated by the "Federal Highway Research Institute" (BASt) HOCHTIEF Solutions AG developed a concept of an infrastructure information system. Main goal of the project was the optimization of existing systems for maintaining bridges as well as the related processes and workflows. This goal should be achieved by using new technologies like 3D-models and RFIDtags. The final concept of ISIS (abbreviation for InfraStructure Information System) was designed as a shell around the exiting software system SIB-BW (Strasseninformationsbank-Bauwerke). All related processes and workflows of data and files should remain untouched and should not change in any way. Additional information and documents which should be added to the existing data will be stored within the new system and connected to the existing data records. Goals: - Optimize allocation of information, - 3D assisted documentation of structural health monitoring for bridges, - Concideration of existing processes, - Usage of mobile devices and status sensors. ISIS is based on following components: - CAD-models of bridges: -- 2D-symbols for existing structures, --3D-models for new structures, - mobile recording of damages using mobile devices, - monitoring system based on RFIDtechnology (moisture and corrosion), - 3D-pins for locating RFID-sensors, damages, etc., - Hardware of high availability and acceptance (iPads). To grant all involved persons access to the information system the concept was developed as an online-platform. All necessary information of infrastructure projects will be available in a consolidated way. The concept of ISIS avoids data storage at different places and in different systems which sometimes resulted in wrong or confusing information due to inconsistence. The new concept gives an easy possibility to navigate through a much greater information stock. Therefore more information may be used in an easier way in all phases of a building project. By using 3D-pins in CAD-models it is possible to mark locations of interest like sensors, damages or other information. Using RFID-technology gives the possibility to receive indications about possible damages at an earlier point of time.