Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2016/1744/


Schutzmaßnahmen gegen Graffiti

Protective measures against graffiti

Weschpfennig, Dieter von


Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Ausbesserung , Bauwerk , Beton , Deutschland , Farbe , Forschungsbericht , Kosten , Oberfläche , Reinigung , Umweltverschmutzung , Verfahren , Verhütung , Wirtschaftlichkeit
Freie Schlagwörter (Englisch): Cleaning , Colour , Concrete , Costs , Economic efficiency , Engineering structure , Germany , Method , Pollution , Prevention , Repair , Research Report , Surface
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 61 Unterhaltung und Instandsetzung
Institut: Abteilung Brücken- und Ingenieurbau
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe B: Brücken- und Ingenieurbau
Bandnummer: 40
ISBN: 3-89701-962-0
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 12.08.2016
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel des Forschungsprojektes war, "Schutzmaßnahmen gegen Graffiti" für die Betonflächen der Bauwerke im Zuge der Bundesverkehrswege zu erarbeiten. Anti-Graffiti-Systeme (AGS) bestehen aus den beiden Komponenten Graffitiprophylaxe und Reinigungstechnologie. Graffitiprophylaxen sind flüssige Produkte, die nach der Applikation auf der Bauwerksoberfläche eine Trennschicht ausbilden und dadurch das Eindringen der Graffitifarbmittel in die Bauwerksoberfläche verhindern. Mit der systemzugehörigen Reinigungstechnologie können die Graffiti oberflächenschonend entfernt werden. Zur Klassifizierung der AGS haben sich auf dem Markt drei AGS-Klassen mit den Bezeichnungen permanente, semipermanente und temporäre AGS durchgesetzt. Die AGS werden nach dem "Regelwerk für die Bewertung von Verfahren, Technologien und Materialien zur Graffitientfernung und Graffitiprophylaxe - Teil C (Juli 2000)" der Gütegemeinschaft Anti-Graffiti e.V. geprüft. Die Auswertungen der AGS-Prüfberichte haben ergeben, dass kein AGS eine vollständige Funktionalität aufweisen kann, das heisst, dass nicht alle Farbmittel rückstandsfrei mit der systemzugehörigen Reinigungstechnologie entfernt werden können. Die permanenten AGS zeigen insbesondere nach Bewitterung die höchste Funktionalität. Die niedrigste Funktionalität zeigen die temporären AGS. Erfüllen die AGS die definierten verkehrsbauwerksspezifischen Anforderungen, werden sie für die Anwendung zugelassen und bei der BASt im "Verzeichnis der geprüften AGS für die Anwendung auf Betonflächen" geführt. An Bauwerken im Bundesfernstraßenbereich sind ausschließlich solche AGS zu verwenden, die im Verzeichnis geführt sind. Permanente und semipermanente AGS sollten an Betonflächen von Bauwerken und Bauteilen der Bundesverkehrswege gegenüber temporären AGS vorrangig angewendet werden und sind in Kombination mit einer qualitätsgesicherten Ausführung der Bauleistung (Vergabe der Leistungen an Unternehmen die das RAL-Gütezeichen Anti-Graffiti tragen oder gleichwertig) als "Schutzmaßnahme gegen Graffiti" zu empfehlen.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of the research project was to draw up "protective measures against graffiti" for use on the concrete surfaces of structures which are part of the federal traffic infrastructure. Anti-Graffiti Systems (AGS) consist of two components: graffiti prevention and cleaning technology. The graffiti prevention components are liquid products which form a separation layer after they have been applied to the surface of the structure and consequently prevent the graffiti paint from penetrating into the surface of the structure. The system cleaning technology can remove the graffiti while protecting the surfaces. Three categories for classifying the AGS have established themselves on the market, namely: permanent, semi-permanent and temporary AGS. The AGS are tested according to the "Regulations for the evaluation of test methods, technologies and materials to remove graffiti, and graffiti prevention - part C (July 2000)" drawn up by the Guetegemeinschaft Anti-Graffiti e.V.. The evaluations of AGS test reports have shown that no AGS is fully functional, i.e. that the system cleaning technologies cannot remove all paints without residue. The permanent AGS are most effective, particularly after weathering. The temporary AGS are least effective. If the AGS meet the specific defined requirements regarding traffic structures, they are approved for use and entered in the BASt’s "list of tested AGS for use on concrete surfaces". Only AGS which are in the list may be used on federal trunk road structures. Permanent and semi-permanent AGS should have priority over temporary AGS for use on the concrete surfaces of structures and components which are part of the federal traffic infrastructure. When combined with workmanship of assured quality (award of the work to companies which have the RAL "Anti-Graffiti" quality label or similar), they are to be recommended as a "protective measure against graffiti".