Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2016/1743/


Untersuchung von unbelasteten und künstlich belasteten Beschichtungen : Instandhaltung des Korrosionsschutzes durch Teilerneuerung - Entwicklung eines Meßverfahrens

Investigation of unaged and artificially aged organic coatings

Schröder, Malgorzata

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (2.110 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Alterung (mater) , Deutschland , Elektrolyse , Epoxidharz , Forschungsbericht , Korrosion , Kunstharz , Lösung (chem) , Messung , Natriumchlorid , Polyurethan , Potential (elektr) , PVC , Stahl , Versiegelung , Versuch
Freie Schlagwörter (Englisch): Ageing , Corrosion , Electrolysis , Epoxy resin , Germany , Measurement , Polyurethane , Polyvinylchloride , Potential (electr) , Research report , Sealing coat (on top of the surfacing) , Sodium chloride , Solution (chem.) , Steel , Synthetic resin , Test
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 61 Unterhaltung und Instandsetzung
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 34 Stahl und Metalle
Institut: Abteilung Brücken- und Ingenieurbau
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe B: Brücken- und Ingenieurbau
Bandnummer: 19
ISBN: 3-899701-113-1
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1998
Publikationsdatum: 10.08.2016
Kurzfassung auf Deutsch: In der Bundesanstalt für Straßenwesen war ein Meßverfahren für Betonoberflächen entwickelt worden, dessen Anwendung zur Prüfung von Beschichtungen auf metallischen Untergründen ebenfalls möglich erscheint. Da es sich hier um einen neuen Einsatzbereich handelt, waren jedoch zur Abschätzung der Anwendung für eine Bewertung von Beschichtungen auf metallischen Untergründen grundlegende, systematische Untersuchungen notwendig. Das Meßverfahren beruht auf dem Prinzip der Leitung des elektrischen Stromes in Elektrolytlösungen. Die Meßwerte sind proportional zu den Fehlstellen, beziehungsweise Strompfaden in einer Beschichtung. Das Meßverfahren kann als zerstörungsarm eingestuft werden. Als Beschichtungssysteme wurden Beschichtungen mit den Bindemitteln: Polyvinylchlorid (PVC), 2-Komponenten-Epoxidharz/Polyurethan (EP/PUR) und 1-Komponenten-Polyurethan (1 K PUR) für die Versuche ausgewählt. Als künstliche Belastung dieser Beschichtungen wurde die Salzsprühnebelbelastung nach DIN 50021-SS angewandt. Das untersuchte Meßverfahren ist nach den Ergebnissen der Laboruntersuchungen als brauchbar für die Bewertung von Beschichtungen, insbesondere von Altbeschichtungen einzuschätzen. Die Meßergebnisse sind wiederholbar. Die Zusammenhänge zwischen dem Meßwert und der Schichtdicke, beziehungsweise der Belastungsdauer sind plausibel. Die ermittelten Kurven, die den Zusammenhang zwischen den Meßwerten und der Schichtdicke der Beschichtung darstellen, haben die Form einer "Treppenfunktion". Die Meßwerte können in drei Kategorien eingestuft werden: niedrige, hohe und unzulässige Meßwerte. Die niedrigen Meßwerte sind Indiz für eine funktionsfähige Beschichtung. Darüber hinausgehende hohe Meßwerte sind als Warnsignal zu verstehen, um möglicherweise eine Instandsetzungsmaßnahme zu veranlassen. Bei Überschreitung des Meßbereiches (unzulässige Meßwerte) ist mit ungehindertem Elektrolytlösungsfluß zum Untergrund und einer baldigen Durch- beziehungsweise Unterrostung zu rechnen. Wie weit diese Ergebnisse auf die Praxis zu übertragen sind, ist in einem Folgeprojekt an Bauwerken mit unterschiedlichem Zustand und Alter der Beschichtungen noch zu untersuchen.
Kurzfassung auf Englisch: It appears possible that a measuring method developed by BASt for use on concrete surfaces could also be applied in the investigation of organic coatings on metallic substrates. However, as the method was intended for a new field of application, basic and systematic investigations were necessary to allow an estimation of its application for evaluating organic coatings on metallic substrates to be made. The measuring method is based on the principle that electrolyte solutions conduct electric current. The measured values differ in proportion to the number and size of paths in a coating along which the current is able to pass. The measuring method can be classified as non destructive. Coatings with the following binders were selected as coating systems for the investigations: polyvinyl chloride (PVC), two-component epoxy/polyurethane (EP/PUR) and one-component polyurethane (1 K PUR). The coatings were subjected to artificial ageing by the salt spray test in accordance with DIN 50021-SS. According to the results of the laboratory tests the investigated measuring method can be regarded as suitable for evaluating organic coatings, in particular old coatings. The measuring results are repeatable. There are clear relationships between the measured value and the coating thickness and the measured values and the duration of ageing. The resultant curves which illustrate the relationship between the measured values and the thickness of the coating have the form of a "series of steps". The measuring values can be classified in three categories: low, high and those which exceed the scale. Low measuring results indicate an intact coating. High measuring results are to be interpreted as a warning that maintenance measures should possibly be taken. Values which exceed the measuring range indicate an unhindered flow of the electrolyte solution to the substrate as a result of which early underrusting should be expected. How far these results can be transferred to practical situations is to be investigated in a further project dealing with the examination of structures protected by organic coatings of different condition and age.