Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2016/1664/


Legalbewährung verkehrsauffälliger Kraftfahrer nach Neuerteilung der Fahrerlaubnis

Legal probation of traffic offenders after licence reinstatement

Kühne, Mike ; Hundertmark, Tobias

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (2.331 KB) (barrierefrei)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Bewertung , Deutschland , Fahrer , Forschungsbericht , Führerschein , Führerschein Punktesystem , Rehabilitation , Rückfalltäter , Verfahren
Freie Schlagwörter (Englisch): Driver , Driving licence , Evaluation (assessment) , Germany , Method , Point demerit system , Recidivist , Rehabilitation (road user) , Research report
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 83 Unfall und Mensch
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialarbeit
Sonstige beteiligte Institution: Deutschland. Kraftfahrt-Bundesamt
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe M: Mensch und Sicherheit
Bandnummer: 265
ISBN: 978-3-95606-241-4
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum: 26.04.2016
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel dieser Studie war es zum einen, für die Evaluation von Maßnahmen im Bereich der Kraftfahrerrehabilitation aktualisierte Referenzwerte zur Beurteilung der Legalbewährung bereitzustellen. Zum anderen sollte ein Standardverfahren konzipiert werden, das in Zukunft eine regelmäßige Aktualisierung dieser Referenzwerte ermöglicht. Die Aktualisierung der Referenzwerte erfolgte auf der Basis von Daten des Verkehrszentralregisters. Für die Operationalisierung der Legalbewährung stehen verschiedene Indikatoren zur Verfügung. Aus Sicht der Autoren bietet sich für die Evaluation insbesondere die Rückfallquote der Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer in Bezug auf eine erneute Entziehung sowie das erstmalige Auftreten einer registrierten Verkehrsauffälligkeit an. Für diese beiden und alle anderen besprochenen Indikatoren wurden die aktualisierten Referenzwerte ermittelt. Die Verwendung der Referenzwerte zur Beurteilung der Legalbewährung ist an eine weitere Prämisse gebunden. Die Rückfallquote der Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer darf sich nicht wesentlich vom vergleichbaren Durchschnitt unterscheiden. Auf der Grundlage einer juristisch anerkannten Auslegung werden die Referenzwerte deshalb um einen "Erheblichkeitszuschlag" ergänzt. Die daraus resultierenden Grenzwerte werden ebenfalls präsentiert. Im Verlauf dieser Studie wurde das Verkehrszentralregister vom Fahreignungsregister abgelöst. Damit waren zahlreiche verkehrsrechtliche Änderungen verbunden. Für die Indikatoren der Legalbewährung und damit auch für die Referenzwerte ergibt sich daraus ein Anpassungsbedarf. Diese Überlegungen sind bereits in die Konzeption des Standardverfahrens eingeflossen, dass am Ende der Studie vorgestellt wird. Das präsentierte Verfahren kann in regelmäßigen Abständen aktualisierte Referenzwerte bereitstellen und deshalb auch in Zukunft anstehende Entwicklungen und Veränderungen berücksichtigen.
Kurzfassung auf Englisch: In Germany, courses for the restoration of the fitness to drive after licence revocation are provided for different offender groups (alcohol, drug and demerit point offenders). Providers of these courses are by law required to prove the effectiveness of the applied course programs. For the evaluation of effectiveness, the Federal Highway Research Institute (BASt) established specific "Reference Values" of legal probation in 2002. The objective of the study at hand was to collect valid data from the Central Register of traffic offenders in order to renew the old-established Reference Values from 2002 for the evaluation of measures in the area of driver rehabilitation. Additionally, the development of a standard method for continuous update of these Reference Values was to be achieved. Different indicators serve as criteria for legal probation. From the authors' point of view, repeated licence revocation and the recurrence of registered traffic offences provide for the evaluation of driver rehabilitation programmes. For both indicators, and several others, updated Reference Values were determined. On the base of judicially approved interpretation, the Reference Values were supplemented by a pertinence value to result in threshold values. During the course of the study, the Central Register was replaced by the Register of Driver Fitness. This replacement came along with several changes in traffic law. For indicators of legal probation and therewith connected Reference Values adjustments are required. These considerations were integrated in the development of a standard method for continuous update which is presented at the end of the report at hand. The presented method could be used to update Reference Values in regular intervals in order to take future development into account.