Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/1637/


Wahrnehmung und Bewertung von Fahrzeugaußengeräuschen durch Fußgänger in verschiedenen Verkehrssituationen und unterschiedlichen Betriebszuständen

Perception and evaluation of vehicle exterior noise by pedestrians at different traffic situations and different operating conditions

Altinsoy, Ercan ; Landgraf, Jürgen ; Rosenkranz, Robert ; Lachmann, Margitta ; Hagen, Katharina ; Schulze, Christoph ; Schlag, Bernhard

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (6.545 KB) ((barrierefrei))

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Augenbewegungen , Behinderter , Bewertung , Deutschland , Elektrofahrzeug , Fahrzeug , Forschungsbericht , Fußgänger , Hörvermögen , Lärm , Messung , Reaktionsverhalten , Versuch , Wahrnehmung
Freie Schlagwörter (Englisch): Disabled person , Electric vehicle , Evaluation (assessment) , Eye movement , Germany , Hearing , Measurement , Pedestrian , Perception , Reaction (human) , Research report , Test , Vehicle
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 83 Unfall und Mensch
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Institut für Akustik und Sprachkommunikation. Professur für Kommunikationsakustik
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe F: Fahrzeugtechnik
Bandnummer: 110
ISBN: 978-3-95606-206-3
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum: 17.12.2015
Bemerkung: Zusammenfassender Bericht zu den Forschungsprojekten FE 82.0578/2012 (FAT: 3.28) Reaktionen von Fußgängern auf unterschiedliche Fahrzeugaußengeräusche beim herannahenden, abfahrbereiten und anhaltenden Fahrzeug und FAT: 3.30: Auditive Wahrnehmung und Beurteilung von synthetisch generierten Geräuschen für Elektrofahrzeuge hinsichtlich der Erkennung von Betriebszuständen (finanziert durch die Forschungsvereinigung Automobiltechnik e.V. (FAT) und BASt). Außerdem beteiligt: Technische Universität Dresden, Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr, Professur für Verkehrspsychologie
Kurzfassung auf Deutsch: Um Fahrzeuge und ihren Fahrzustand erkennen zu können, benötigt ein Fußgänger sensorisch übermittelte Informationen. Über die allgemeine Rolle der auditiven Information bei Wahrnehmung und Verhalten von Fußgängern in Interaktion mit Kraftfahrzeugen bestehen jedoch bislang kaum umfassende Erkenntnisse. Dem Fahrzeugaußengeräusch wird in der Literatur eine zentrale Rolle in der Informationsgewinnung für diejenigen Fußgänger zugeschrieben, die ohne eine Möglichkeit der visuellen Wahrnehmung (Sehbehinderte/Blinde) sind. Auch für Situationen, in denen die visuelle Wahrnehmung prinzipiell möglich ist, aufgrund von Einschränkungen des Gesicht- und/oder Blickfeldes sowie der Aufmerksamkeitskapazität jedoch nicht regelmäßig erfolgen kann, bestehen diesbezügliche Einschätzungen. Der Bericht "Wahrnehmung und Bewertung von Fahrzeugaußengeräuschen durch Fußgänger in verschiedenen Verkehrssituationen und unterschiedlichen Betriebszuständen" gliedert sich in zwei Teile. Der erste Berichtsteil "Auditive Wahrnehmung" liefert einen Beitrag zur Erklärung des Zusammenhangs zwischen Fahrzeugaußengeräuschen und deren Wahrnehmbarkeit in Hinblick auf eine mögliche Gefährdung von Fußgängern (Seheingeschränkte/Normalsehende) für drei ausgewählte Verkehrssituationen (herannahendes, anfahrendes und anhaltendes Fahrzeug). Außerdem wird in diesem Abschnitt geklärt, welche grundsätzlichen Eigenschaften ein synthetisches Fahrzeuggeräusch besitzen muss, um den Fahrzeugzustand "Bremsen" und "Beschleunigen" interpretieren zu können. Der zweite Berichtsteil untersucht die bimodale (auditiv-visuelle) Wahrnehmung von Fußgängern (Seheingeschränkte/Normalsehende) beim anfahrenden (Parkplatzsituation) und anhaltenden (Fußgängerüberwegssituation) Fahrzeug. Die Hörbarkeit zeigt in visuell dominanten Situationen auch bei normalsehenden Personen signifikante Effekte auf die Wahrnehmung und Bewertung von Fahrzeugaußengeräuschen. Hieraus erwächst die abschließende Anregung einer stärkeren Untersuchung und Berücksichtigung der Wahrnehmung von akustischen Fahrzeugs- und Situationsmerkmalen, auch bezüglich nichtblinder Personen, bei praktischen, verkehrssicherheitsorientierten Betrachtungen.
Kurzfassung auf Englisch: To be able to recognize vehicles and their driving condition, a pedestrian requires sensory submitted information. However, so far there is no comprehensive knowledge about the general role of auditory information in the perception and behavior of pedestrians in interaction with motor vehicles. The vehicle exterior noise is attributed in literature a central role in the acquisition of information for those pedestrians who are without an opportunity of visual perception (visually impaired/blind). Even for situations where visual perception is basically possible, but due to limitations of face and/or visual field as well as the attention capacity cannot be done on a regular basis, estimates exists. The report "Perception and evaluation of vehicle exterior noise by pedestrians at different traffic situations and different operating conditions" is divided into two parts. The first part "auditory perception" contributes to the explanation of the relationship between vehicle external noise and their perception by pedestrians (visually impaired/normal sighted) in terms of potential risk for three selected traffic situations (approaching, starting and sustained vehicle). This section also gives guidance, which basic properties a synthetic vehicle noise has to have in order to be interpreted as vehicle condition "accelerateing" and "brakeing". The second part of the report investigates the bimodal (auditory-visual) perception of pedestrians (visually impaired/normal sighted) by starting (parking situation) and sustaining (pedestrian crossing situation) vehicles. The audibility shows even for normal sighted individual's significant effects on the perception and evaluation even in visually dominant situation. This gives rise to the final suggestion of greater investigation and consideration of the perception of acoustic vehicle and situational characteristics, also with respect to non blind people, for practical, traffic safety-oriented considerations.