Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Aufsatz zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/1600/


Erfassung der Fahrermüdigkeit: Expertenbefragung zum Vergleich verschiedener Messverfahren

A comparison of different methods for driver fatigue assessment based on expert surveys

Platho, Christina ; Schmidt, Eike Andreas ; Kolrep, Harald

Originalveröffentlichung: (2014) Zeitschrift für Verkehrssicherheit. – 60 (2014), H. 2, S. 87-93

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Bewertung , Elektroencephalographie , Fahrer , Interview , Lenken (Fahrzeug) , Lidschlag , Messung , Müdigkeit , Prüfverfahren , Qualität, Verhalten
Freie Schlagwörter (Englisch): Behaviour , Driver , Electroencephalography , Evaluation (assessment) , Eye movement , Fatigue (human) , Interview , Measurement , Quality , Steering (process) , Test method
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 83 Unfall und Mensch
Institut 1: Sonstige
Institut 2: Abteilung Fahrzeugtechnik
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Human-Factors-Consult GmbH (Berlin)
Dokumentart: Aufsatz
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 07.10.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Müdigkeit am Steuer ist eine bedeutsame Ursache von Straßenverkehrsunfällen. Es steht eine Fülle unterschiedlicher Methoden zur Verfügung, um Müdigkeit beim Fahrer zu erkennen. Ziel des vorliegenden Projekts war es, auf Basis einer mehrstufigen Befragung von zwölf Experten aus Industrie- und Hochschulforschung die Stärken und Schwächen der derzeit validesten objektiven Müdigkeitsmessverfahren vergleichend zu beschreiben. Als Basis der Bewertung diente ein eigens erarbeiteter Gütekriterienkatalog. Zu den validesten Müdigkeitsmessverfahren gehören aus Expertensicht Lenkverhalten und Spurhaltung, Indikatoren des Lidschlussverhaltens und des EEG, das videobasierte Expertenrating sowie der kontrovers diskutierte Pupillografische Schläfrigkeitstest. Die Güteprofile der sechs ausgewählten Messverfahren werden aufgeführt. Je nach Einsatzgebiet sind alle ausgewählten Messverfahren (Forschung und Entwicklung), nur einige (Müdigkeitswarnsystem im Fahrzeug), oder kein einziges (Verkehrskontrolle) geeignet. Dem Urteil der Experten nach bedarf eine valide Müdigkeitserfassung der Kombination von mindestens zwei Messverfahren unter Berücksichtigung der spezifischen Stärke-Schwächenprofile.
Kurzfassung auf Englisch: Driver fatigue is a contributing factor in a significant number of road accidents. A large number of different methods is available to assess driver fatigue. By conducting multi-stage expert surveys the strengths and weaknesses of the most valid methods for the assessment of driver fatigue were compared, based on an ad hoc developed list of criteria. The most valid methods to assess driver fatigue selected by the twelve experts are the assessment of steering behaviour and lane keeping, eyelid closure, EEG, video-based expert assessments, and (quite controversial) the pupillographic sleepiness test. Their differing strengths and weaknesses are described in the article. Depending on the fields of application all six (research and development), only a few (fatigue warning systems) or none of the selected methods (traffic controls) are applicable. To achieve a valid assessment of driver fatigue, it is recommended to combine at least two different methods, considering their respective strengths and weaknesses.