Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Aufsatz zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/1527/


Belastung und Beanspruchung im Straßenbetriebsdienst

Stress and strain of road maintenance service personnel

Pöpping, Ulrike ; Pollack, Nina ; Wirtz, Hermann

Originalveröffentlichung: (2013) Strasse und Autobahn. – 64 (2013), H. 1, S. 14-18

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Arbeitsbedingungen , Baustelle , Belastung , Psychologische Gesichtspunkte , Psychologische Untersuchung , Tödlicher Unfall , Unfall ; Veränderung , Verhalten
Freie Schlagwörter (Englisch): Accident , Behaviour , Construction site , Fatality , Load , Modification , Psychological aspects , Psychological examination , Working conditions
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 60 Unterhaltung
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 10 Wirtschaft und Verwaltung
Institut 1: Sonstige
Institut 2: Abteilung Straßenverkehrstechnik
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialarbeit
Sonstige beteiligte Institution: ABV Gesellschaft für Angewandte Betriebspsychologie und Verkehrssicherheit
Dokumentart: Aufsatz
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 28.08.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) hat 2009 eine Pilotstudie initiiert, an der sich vier Autobahnmeistereien aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen beteiligt haben und deren Schlussbericht nun vorliegt. Grund dafür waren die immer stärker spürbaren psychischen Belastungen, die sich aus der gefährlichen und stressreichen Arbeit ergeben, die die Frauen und Männer in der orangefarbenen Arbeitskleidung auf der Straße verrichten. Bundesweit kommen nach Angaben des Bundesverbandes Deutscher Straßenwärter jedes Jahr acht bis zehn Straßenwärter ums Leben. Die Zahl der Verletzten ist hoch. Zu der Arbeit in unmittelbarer Nähe des fließenden Verkehrs auf der Fahrbahn oder im direkt angrenzenden Seitenbereich von Straßen und Autobahnen kommen Belastungen durch die immer knapper werdende Personalausstattung der Meistereien und den daraus resultierenden Überstunden hinzu, besonders im Winter. Diese ziehen oft gesundheitliche Einschränkungen und persönliche Krisen nach sich. Probleme, mit denen sich viele Kollegen allein gelassen fühlen. Der "Burn-out" ist praktisch schon vorprogrammiert. Das Ergebnis der Studie muss realistisch betrachtet werden. Die angebotenen Trainingseinheiten können die Belastungen der Straßenwärter, denen sie Tag für Tag ausgesetzt sind, zwar nicht weiter senken, aber sie können lernen, mit den daraus resultierenden Beanspruchungen deutlich besser fertig zu werden. Vor allem, indem sie miteinander und mit ihren Vorgesetzten sprechen und die Last des Einzelnen nötigenfalls auf mehrere Schultern verteilen.
Kurzfassung auf Englisch: In 2009, the Federal Highway Research Institute (BASt) initiated a pilot study in which four motorway maintenance agencies from Lower Saxony and North Rhine-Westphalia participated. Their final report is now available. The reasons for this were the increasingly noticeable psychological strains resulting from the dangerous and stressful work, which the women and men in the orange working clothes perform on the road. According to the Federation of German Road Attendants, approximately eight to ten maintenance men/women lose their lives every year. The number of casualties is high. In addition to the work in immediate proximity of the moving traffic on the road or on the side area directly adjacent to roads and motorways, there are other strains caused by the growing scarcity of staffing in the road maintenance depots and the resulting overtime, particularly in winter. These often entail health restrictions and personal crises. Problems with which many colleagues feel left alone. The burn out is already pre-programmed. The result of the study must be looked at realistically. The training sessions offered cannot reduce the strains of the maintenance men/women to which they are exposed to every single day. However, they can learn to tackle the resulting stresses significantly better. Above all, by speaking to each other and their supervisors and placing the burden on the individual across several shoulders, if needed.