Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/1512/


Regionalisierte Erfassung von Straßenwetter-Daten

Regionalised compilation of road weather data

Holldorb, Christian ; Steich, Markus ; Uhlig, Melina ; Schäufele, Immanuel

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (5.586 KB) ((barrierefrei))

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Datenerfassung , Datenübertragung (telekom) , Deutschland , Forschungsbericht , Glatteis , Investition , Sensor , Winterdienst , Wirtschaftlichkeit , Witterung
Freie Schlagwörter (Englisch): Black ice , Data acquisition , Data transmission (telecom) , Economic efficiency , Germany , Investment , Research report , Sensor , Weather , Winter maintenance
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 60 Unterhaltung
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 72 Verkehrs- und Transportplanung
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Institut für Immobilienökonomie, Infrastrukturplanung und Projektmanagement (Biberach)
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe V: Verkehrstechnik
Bandnummer: 258
ISBN: 978-3-95606-178-3
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum: 17.08.2015
Bemerkung: Außerdem beteiligt: Institut für Angewandte Forschung (Karlsruhe)
Kurzfassung auf Deutsch: Die Dichte des Netzes an Glättemeldeanlagen (GMA) an Bundesautobahnen ist wesentlich höher als im nachgeordneten Netz. Eine Verdichtung des Messstellennetzes analog zu Bundesautobahnen ist jedoch aus finanziellen und organisatorischen Gründen nicht realisierbar. Ziel der Forschungsvorhaben ist daher die vereinfachte Erfassung von winterlichen Fahrbahn- und Witterungszuständen, um eine wesentliche Verdichtung des Messstellennetzes unter wirtschaftlich akzeptablen Bedingungen zu ermöglichen. Hierdurch soll den Winterdienstverantwortlichen eine netzweite Beurteilung des Streckenzustandes ermöglicht werden, um die Winterdiensteinsätze anforderungsgerechter und wirtschaftlicher durchführen zu können. Im Rahmen einer Lebenszykluskostenanalyse wurden Investitions- und Betriebskostendaten von über 200 GMA ausgewertet. Die Analyse ergab durchschnittliche Investitionskosten von 38.300 € je Messstelle. Diese Kosten werden hauptsächlich durch die Art der Stromversorgung (netzgebunden/autark) sowie den Umfang und die Art der Sensorik beeinflusst. Die bei Energieverbrauchsmessungen an bestehenden GMA erfassten Daten zeigen, dass GMA teils stark unterschiedliche Leistungsverbräuche besitzen, eine energieoptimierte Ausstattung jedoch eine wirtschaftlich akzeptable autarke Energieversorgung ermöglicht. Im Winter 2011/2012 wurden in drei Meistereien Einsatzentscheidungen untersucht. GMA sind hierbei die wichtigste Informationsquelle; sie werden in über 60 % aller Entscheidungen herangezogen. Luft- und Fahrbahnoberflächentemperatur sind die wichtigsten Parameter. Große Bedeutung für die Nutzer hat vielfach auch ein Kamerabild. Wesentlich für einen wirtschaftlichen Betrieb von GMA und einen gleichbleibenden Nutzen für die Anwender ist eine hohe Zuverlässigkeit in die angezeigten Messdaten. Daher sollte die Qualitätssicherung bei Installation und laufendem Betrieb größere Bedeutung gewinnen, indem durch die Straßenbauverwaltungen neben der regelmäßigen Wartung und Kalibrierung standardisierte Abnahme- und regelmäßige Kontrollprüfungen auf Grundlage der geltenden technischen Normen vorgesehen werden.
Kurzfassung auf Englisch: The density of the network of road ice warning systems (RWIS) on federal motorways is higher by far than in the subordinate network. A densification of the monitoring network analogous to federal motorways is, however, not realisable due to financial and organisational reasons. The target of the planned research therefore is the simplified capture of data on wintery road and weather conditions, in order to enable a considerable densification of the monitoring network under conditions which are economically acceptable. This would enable the winter service to evaluate the road conditions across the network, in order to meet requirements and carry out winter service operations in a more economic way. In the framework of a life-cycle cost analysis, the investment and operating cost data of more than 200 RWIS were evaluated. The analysis amounted to average investment costs of 38,300 € per measuring point. These costs are mainly influenced by the type of electricity supply (on-grid/self-sufficient), as well as the scope and type of sensors. The data gathered during energy metering on existing RWIS show that RWIS have in part extremely differing power consumptions. However, energy-optimised equipment enables economically acceptable, self-sufficient energy supply. In the winter of 2011/2012 operational decisions in three maintenance centres were examined. This study revealed that RWIS are the most important source of information as they are consulted for more than 60% of all decisions. Air and road surface temperature are the most important parameters. Camera pictures are often also very important for users. Essential for the economic operation of RWIS and a continuous benefit for the users is a high reliability of the measurement data displayed. Therefore, quality management during installation and operation should gain greater emphasis. To achieve this, the Road Administrations should plan standardised acceptance tests and regular check tests on the basis of the valid technical standards, in combination with routine maintenance and calibration.