Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/1505/


Untersuchungen zu Determinanten der Geschwindigkeitswahl. Band 1: Auswertung von Geschwindigkeitsprofilen auf Außerortsstraßen

Investigation of determinants of choice of speed. Report 1. Evaluation of speed profiles on country roads

Bald, Stefan


Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Beschleunigung , Geschwindigkeit , Linienführung , Reibungsbeiwert , Seite , Straßenkurve , Verhalten , Verzögerung
Freie Schlagwörter (Englisch): Acceleration , Alignment , Behaviour , Bend (road) , Coefficient of friction , Deceleration , Side , Speed
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 83 Unfall und Mensch
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Technische Hochschule Darmstadt. Fachgebiet Straßenentwurf und Straßenbetrieb
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Forschungsberichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Bereich Unfallforschung
Bandnummer: 158
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1987
Publikationsdatum: 17.08.2015
Kurzfassung auf Deutsch: In der vorliegenden Untersuchung wurde das Geschwindigkeitsverhalten freifahrender Pkw bei etwa 400 Verfolgungsfahrten auf vier Bundes- und Landesstraßen im Odenwald und im Hessischen Ried analysiert. Dazu mussten die Geschwindigkeitsprofile relativ aufwendig geglättet werden, um die (Längs-)Beschleunigung und (Längs-)Rückprofile als Maß für die Reaktionsstärke und den Reaktionsort berechnen zu können. Die ermittelten Profile wurden getrennt nach typischen Fahrtengruppen aufgetragen. Außerdem wurden an auffälligen Stellen die Verteilungen der Geschwindigkeiten und der ausgenutzten Seitenreibungsbeiwerte ermittelt. Es zeigt sich, dass Verfolgungsfahrten recht gut geeignet sind, um das Reaktionsverhalten freifahrender Fahrer zu studieren. Die Messmethodik kann allerdings noch verfeinert werden. Die wichtigsten Ergebnisse sind: - Das höhere Beschleunigungsvermögen stärker motorisierter Fahrzeuge wirkt sich auf die gesamte Fahrweise aus. - Die höchsten Werte der Verzögerungen sind bei manchen engen und unübersichtlichen Kurven nicht vor, sondern in den Kurvenbereichen zu finden. - Die Fahrer akzeptieren vor allem bei Nässe wesentlich höhere Seitenreibungswerte als in den Richtlinien angenommen. Die akzeptierten Maxima der Seitenreibungswerte unterscheiden sich bei engen Radien von Kurve zu Kurve kaum. Die maximale Seitenbeschleunigung ist damit wahrscheinlich eine maßgebliche Eingangsgröße der Geschwindigkeitswahl. Die Sichtverhältnisse haben (auch bei der Trassierung im Höhenplan) einen großen Einfluss auf das Reaktionsverhalten. Sollten sich in den weiteren Teilen des gesamten Forschungsvorhabens noch Fragestellungen in Bezug auf bestimmte Fahrergruppen oder ähnliches ergeben, so wäre eine weitere Auswertung des vorhandenen Datenmaterials, zum Beispiel getrennt nach Fahreralter oder Ortsansässigkeit durchaus denkbar.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of investigations explained in detail, was to analyze and quantify the driving behavior of drivers when approaching bends. Where and when the driver reacts and how and to what extent was of special interest. The speed curves of subsequent driving and the place of the first reaction (stopping acceleration), the start of braking, the amount of deceleration and the distribution of the coefficients of friction were evaluated for this purpose. The most important results of the investigation were: the greater the acceleration capacity of vehicles with larger engines affects the whole way of driving; the greatest deceleration occurs not before but after the area of the curve for some narrow and not easily visible bends; drivers assume considerably higher coefficients of friction, above all in wet conditions, than is assumed in the guidelines; the accepted maxima of lateral coincident of friction hardly differ from one bend to another for narrow radii; the visual conditions exert a great effect on the reaction behaviour of the driver. From this knowledge, information on the configuration of approaches to bends should be developed.