Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

ResearchPaper zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:opus-bast155
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2009/15/


Entwicklung von Prüf- und Kalibriermethoden für Fahrbahnfeuchtesensoren

Badelt, H. ; Breitenstein, Jürgen ; Scheurl, Simon ; Fleisch, J. ; Häusler, G. ; Wendl, A.

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (571 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Eichung , Prüfverfahren , Wasser , Schicht , Dicke , Fahrbahn , Messung
Institut: Abteilung Straßenverkehrstechnik
DDC-Sachgruppe: Technik
Dokumentart: ResearchPaper
Schriftenreihe: AP-Berichte, Berichte aus dem Arbeitsprogramm der BASt
Bandnummer: 99653
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 07.04.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Die Kenntnis einer Feuchte auf der Fahrbahn ist ein entscheidender Faktor für die Vorhersage einer Eisglätte. Der Verlauf der Abtrocknung lässt eine mögliche Glättegefahr besser abschätzen. Die bisher vorgegebenen Stufen einer Fahrbahnfeuchte stellen nur grobe Einschätzungen dar, die die tatsächlichen Wassermengen nur sehr ungenau wiedergeben. Zur Vereinheitlichung der Angaben für die Wassermenge stellt die Wasserfilmdicke in mm eine sinnvolle Angabe dar. Die Wasserfilmdicke wird zunehmen von neuen Glättemeldeanlagen erfasst und dem Anwende angezeigt. Genauere Bewertungen differenzierter Feuchteangaben von Glättemeldeanlagen anhand subjektiver Beobachtungen zeigten eine hohe Zahl falscher Angaben. Deshalb sollte ein Verfahren geschaffen werden, mit dem die Kalibrierung und damit auch die Prüfung von Sensoren für die Fahrbahnfeuchte möglich ist. Die Erprobungsergebnisse zeigen, dass eine Überprüfung der Sensoren auf eine genaue Angabe der Wasserfilmdicke erforderlich ist. Außer der Prüfung auf die grundsätzliche Eignung der Sensoren erscheint eine Prüfung nach dem Einbau bei Abnahme und eine Kontrolle nach einem längeren Betrieb nötig. Die Untersuchungen zeigen auch, dass die bisher sehr kleinflächigen Sensoren nicht das Optimum einer genauen Anzeige erreichen können. Um die Fahrbahnfeuchte in einem breiten Fahrbahnquerschnitt messen zu können sind wahrscheinlich berührungslose Messverfahren geeigneter.