Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/1487/


Untersuchungen zu Determinanten der Geschwindigkeitswahl – Band 2: Streckencharakteristik und Geschwindigkeitswahl

Investigation of the determination of speed choice - Vol. 2

Otten, Norbert ; Schroiff, Hans-Willi


Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Analyse (math) , Augenbewegungen , Fahrer , Geschwindigkeit , Straße , Verhalten
Freie Schlagwörter (Englisch): Analysis (math) , Behaviour , Driver , Eye movement , Highway , Speed
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 83 Unfall und Mensch
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialarbeit
Sonstige beteiligte Institution: Technische Hochschule Aachen. Lehrstuhl und Institut für Straßenwesen, Erd- und Tunnelbau
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Forschungsberichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Bereich Unfallforschung
Bandnummer: 169
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1988
Publikationsdatum: 14.08.2015
Bemerkung: Außerdem beteiligt: Technische Hochschule Aachen. Lehrstuhl und Institut für Psychologie
Kurzfassung auf Deutsch: Auf der Basis einer umfangreichen Literaturanalyse, die zu dem Ergebnis kommt, dass trotz einer großen Zahl häufig untersuchter Straßenparameter ein verlässliches Modell zur Geschwindigkeitsprognose noch nicht existiert, resultierte ein empirischer Untersuchungsansatz, in dem bei Versuchsfahrten das Blickverhalten und die Geschwindigkeitswahl von Versuchspersonen gleichzeitig erhoben und quantitativ erfassten Merkmalen des Straßenraums gegenübergestellt wurde. Durch die Untersuchung wurden bisherige Erkenntnisse über Gestaltungsanforderungen an Straße und Straßenumfeld durch die Zuordnungen zur Straßensituation und Geschwindigkeitsregulation bestätigt. Trotz einer starken Streuung erfasster Einzelwerte ließen sich qualitative Reaktionen zwischen den Untersuchungsbereichen Geschwindigkeit, Straßenraum und Blickverhalten feststellen, wobei korrelative Zusammenhänge jedoch kaum erkennbar wurden.