Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/1480/


Medikamente, Drogen und Alkohol bei verkehrsunfallverletzten Fahrern

The effects of medications, drugs and alcohol on drivers involved in road traffic accidents

Hausmann, Edith ; Möller, Manfred R. ; Otte, Dietmar


Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Alkohol , Droge , Fahrer , Frequenz , Unfall , Verletzung
Freie Schlagwörter (Englisch): Accident , Alcohol , Driver , Drugs , Frequency , Injury
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 83 Unfall und Mensch
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialarbeit
Sonstige beteiligte Institution: Medizinische Hochschule Hannover. Toxikologie und Verkehrsunfallforschung
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Forschungsberichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Bereich Unfallforschung
Bandnummer: 184
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1988
Publikationsdatum: 13.08.2015
Bemerkung: Außerdem beteiligt: Institut für Rechtsmedizin (Homburg, Saar)
Kurzfassung auf Deutsch: Durch chemisch-toxikologische Analysen von Blut- und Urinproben unfallverletzter Fahrer sowie eine detaillierte Unfallanalyse werden Daten über die Häufigkeit von Medikamenten, Drogen und Alkohol bei Verkehrsunfällen gewonnen und die Relevanz von Befunden hinsichtlich einer Unfallkausalität geprüft. Das Untersuchungskollektiv umfasst 500 unfallverletzte Fahrer in den Erhebungsgebieten Hannover und Saarland. In über einem Drittel der verunfallten Fahrer wurden verkehrsmedizinisch relevante Wirkstoffe nachgewiesen. Alkohol spielt hierbei eine dominante Rolle, zum Teil in Verbindung mit Medikamenten. In über drei Viertel der alkoholpositiven Proben wurden Blutalkoholkonzentrationen über 0,8 Promille gemessen. Ein Viertel aller Befunde lag über 1,7 Promille. Aus den Ergebnissen der Untersuchung wurde deutlich, dass aus dem Nachweis verkehrsmedizinisch relevanter Substanzen nicht zwingend ein Kausalzusammenhang zur Unfallverursachung abzuleiten ist. Bei 19 % der alkoholisierten Fahrer war der Unfall nicht auf das Fehlverhalten der Fahrer zurückzuführen.
Kurzfassung auf Englisch: In this study, commissioned by the Federal Highway Research Institute, the target group consisted of vehicle drivers admitted to one of the participating hospitals in the Hanover area or in the Saar District following injury in a road traffic accident. Participation in the study was voluntary and was not based on selected accident victims. Organization, implementation and evaluation were performed by the Institute for Forensic Medicine at the University of Saarland in Homburg, and the Toxicological and Traffic Accident Research Department at the Hanover School of Medicine. The three institutions involved had examined technical, ethical and organizational questions and legal aspects relating to data protection as part of four preliminary studies (FP 8004/1-4) and had tested out solutions. A total of 630 patients, among them 501 drivers, were examined during the two-year survey period from 1.10.1983 to 30.9.1985. In the case of 57 patients, it was not possible to determine what form their participation in the road traffic had taken. 72 passengers and pedestrians also included in the survey were classified as "non-drivers" and served as a "reference group" for comparisons with the vehicle drivers. Storage of the samples and recording of the patients' personal data was performed by medical staff in the emergency admission wards of the six hospitals participating in this study. A3.1 samples were examined for the presence of medication groups, individual substances, drugs and alcohol relevant for traffic related medicine using sensitive immunological and chromatographic analysis methods.