Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/1467/


Sichere Gestaltung markierter Wege für Fahrradfahrer

Safety design of marked paths for bicyclists

Angenendt, Wilhelm


Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Bewertung , Deutschland , Fahrstreifen , Gehweg , Innenstadt , Interview , Radfahrer , Radweg , Sicherheit , Sonderspur , Verbesserung , Wirksamkeitsuntersuchung
Freie Schlagwörter (Englisch): Cycle track , Cyclist , Evaluation (assessment) , Exclusive right of way , Footway , Germany , Impact study , Improvement , Interview , Safety , Town centre , Traffic lane
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 72 Verkehrs- und Transportplanung
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 82 Unfall und Verkehrsinfrastruktur
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Technische Hochschule Aachen. Lehrstuhl und Institut für Stadtbauwesen
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Forschungsberichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Bereich Unfallforschung
Bandnummer: 202
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1989
Publikationsdatum: 13.08.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Im Rahmen des vorliegenden Forschungsprojektes wird der Frage nachgegangen, ob und in welchem Maße auf innerörtlichen Straßen durch die Anlage markierter Wege für Fahrradfahrer eine Verbesserung der Verkehrsverhältnisse und hier vor allem ein Sicherheitsgewinn erzielt werden kann. Abhängig von der Funktion der Straße, ihrer Netzbedeutung und Verkehrsbelastungen, ihrer baulichen Charakteristika und der sie umgebenden Nutzungsstrukturen werden hiermit einhergehend die Einsatzbereiche von Radfahrstreifen und von im Gehwegbereich abmarkierten Radwegen herauskristallisiert. Abgrenzungen werden vorgenommen gegenüber der Anlage von Radwegen mit baulich deutlicher Trennung, gleichzeitig die Bedingungen ermittelt, unter denen auf Führungshilfen bewusst verzichtet werden kann. Für die einzelnen Führungsvarianten markierter Radverkehrsanlagen werden Ausgestaltungsformen entwickelt, die den jeweiligen baulichen, verkehrlichen, betrieblichen und umfeldbezogenen Rahmenverhältnissen Rechnung tragen sollen. Insbesondere werden Hinweise gegeben zur Querschnittsstrukturierung und Kenntlichmachung der markierten Wege sowie zur Breitenbemessung der angrenzenden Verkehrsflächen. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Untersuchung der Wirksamkeit von 27 Maßnahmen in 12 Städten der Bundesrepublik Deutschland. In diese Wirksamkeitsuntersuchungen wurden insgesamt 11.454 Radfahrer einbezogen. In Ergänzung hierzu wurden 652 Personen zu Einzelmaßnahmen befragt. Folgende Parameter und Beurteilungsgrößen wurden im Rahmen der Wirksamkeitsuntersuchungen erfasst: Unfallgeschehen, kritische Situationen, situationsbezogene Geschwindigkeiten, Abstände zwischen Radfahrern und Kraftfahrzeugen im Interaktionsfall, Spurverhalten und Querschnittsbelegung des Kfz- und Radverkehrs, Interaktionsverhalten, Annahme und Respektierung der markierten Radverkehrsanlagen. Übergeordnete Bedeutung kommt im Rahmen des Projekts der Beurteilung der Sicherheitswirkung der getroffenen Maßnahme zu. Mit Hilfe der Unfallanalyse und einem an den situativen Merkmalen des Verkehrsablaufs ausgerichteten Verfahren - der Verkehrssituationsanalyse (VSA) - wird versucht, die Auswirkungen der einzelnen Maßnahmen auf die Verkehrssicherheit transparent zu machen.
Kurzfassung auf Englisch: Within the framework of this research project, the following question was studied: to which extent can the traffic situation on urban roads be improved and above all safety gains attained by the installation of specially marked lanes for cyclists? Based on the function of a road, its network importance, traffic volumes, design characteristics, building structures and the surrounding land use structure, the areas suitable for the installation of bicycle lanes on the carriageway and the marking of such lanes in sidewalk areas gradually took shape. The application possibilities of these lanes which are not separated from roads by constructional means are described. At the same time, the conditions had to be determined in which special guidance features could deliberately be dispensed with. The alignment alternatives for marked cycling lanes are based on designs taking the prevailing structural, traffic and operational situation and the surrounding conditions into account. Special guidelines are offered with respect to cross section design and identification of marked bicycle lanes and the widths of adjacent traffic areas. The research focused on an evaluation study of 27 measures implemented in 12 cities of the Federal Republic of Germany. In all, 11,454 cyclists were included into the evaluation study. In addition, 652 persons were questioned on individual measures. The following parameters and evaluation variables were covered in these evulation studies: accidents, critical situations, situation related speeds, gaps between cyclist and motor vehicles in interaction cases, keeping-in-lane behaviour and distribution of motor traffic and bicycles over the cross section, interaction behavior, acceptance and observance of marked cycling lanes. Paramount importance was attached to the evaluation of the safety effect of a measure within the framework of this research project. By means of an accident analysis and a method developed based on the situative characteristics of traffic flow - traffic situation analysis (VSA) - an attempt at clarifying and clearly identifying the effects on road safety of individual measures was made.