Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/1466/


Schutz von Kindern im Pkw

Protection of children in automobiles

Krüger, Hans J.


Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Insasse , Kind , Passives Sicherheitssystem , Pkw , Unfall , Verhütung
Freie Schlagwörter (Englisch): Accident , Car , Child , Passive safety system , Prevention , Vehicle occupant
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 80 Unfallforschung
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 83 Unfall und Mensch
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialarbeit
Sonstige beteiligte Institution: Institut für Verkehrssicherheit (Köln)
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Forschungsberichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Bereich Unfallforschung
Bandnummer: 192
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1989
Publikationsdatum: 12.08.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Die Arbeit umfasst eine ausführliche Literaturrecherche und Verkehrserhebungen zu praktischen Fragen des Schutzes mitfahrender Kinder im Pkw. Es wurden an 633 Fahrzeugen, in denen Kinder-Rückhaltesysteme beziehungsweise Kinder vorhanden waren, Erhebungen durchgeführt. Untersucht wurden im ruhenden Verkehr 148 Fahrzeuge, die erkennbar für eine gesicherte Mitnahme von Kindern ausgestattet waren, nach Art, Position und Zustand der Kinder-Rückhaltesysteme. Bei diesen Fahrzeugen ist der Anteil von Kombis mit 20 - 25 Prozent besonders hoch. Detailergebnisse führen zu der Folgerung, dass für Schulkinder die verfügbaren optimalen Schutzmöglichkeiten nicht genutzt werden. Noch höher fällt jedoch das Sicherheitsdefizit für die Kleinstkinder aus: von 56 Säuglingen war nur eines in einer gurtgesicherten Babywanne untergebracht. Aus den Untersuchungsergebnissen werden Empfehlungen zu verbessertem Schutz von Kindern im Pkw abgeleitet, die die Aufklärung betreffen, den gesetzlichen Minimalschutz, die Biomechanik des Kindes, die Prüfvorschriften für Kinder-Rückhaltesysteme, die kostenfreie, zeitweise Überlassung eines Kinder-Rückhaltesystems nach der Entbindung zur Schaffung einer Bewusstseinsbasis für ein lebenslang anhaltendes Sicherheitsbedürfnis, Komfort der Systeme sowie konstruktive Lösungsvorschläge für die Gestaltung von Pkw-Rücksitzen.
Kurzfassung auf Englisch: The theoretical and practical means of protecting children in cars were assessed. The investigation included a thorough evaluation of related literature, results from collision testing using child restraint systems and from research into the protection of child passengers in road traffic. Although all children in cars sit in the rear seats, only about one in two is actually held safely in place. Child restraint systems (CRS) are available in sizes to match all stages of a child's growth. When fitted and used in accordance with the regulations, CRS offer optimum child protection. Seat belt restraint systems are being increasingly used for children. Today, if no CRS is available, even small children are fastened securely with the standard seat belt. In summary, the evaluation of the literature, the collision testing and the research into parked vehicles and moving traffic lead to the following conclusions and recommendations for the development of improved protection criteria for child passengers: - Education campaigns must be mounted to further inform parents about the safety measures necessary and available for children. - Even small children should be fastened with the standard seat bell as a minimum precaution. - Basic biomechanical research into child body loading capacities still needs to be carried out. - The testing conditions of the ECE-R44 CRS design regulations must be matched to the actual conditions of frontal collisions. - In addition to safety aspects, more attention must be paid to children's rights to travel in comfort. - Rear seats must be built to at least the same technical safety standards as the front seats.