Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/146/


Standgeräuschmessung an Motorrädern im Verkehr und bei der Hauptuntersuchung nach § 29 StVZO

Measurement of the noise of stationary motorcycles in traffic and in the main test stipulated under § 29 Road Traffic Authorization Ordinance

Pullwitt, Ernst ; Redmann, Stephan

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (880 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Deutschland , Fehler , Forschungsbericht , Messgerät , Messung , Motorrad , Schallpegel
Freie Schlagwörter (Englisch): Apparatus (measuring) , Error , Germany , Measurement , Motorcycle , Research report , Sound level
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 95 Technische Überwachung
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 91 Fahrzeugkonstruktion
Institut: Abteilung Fahrzeugtechnik
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe F: Fahrzeugtechnik
Bandnummer: 48
ISBN: 3-86509-143-1
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 03.08.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Motorisierte Zweiräder werden im Straßenverkehr häufig als zu laute Fahrzeuge wahrgenommen. Für die Feststellung solcher lauten Motorräder im Verkehr oder bei der regelmäßigen technischen Überprüfung im Rahmen der Hauptuntersuchung (HU) nach § 29 Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) soll der in den Fahrzeugpapieren eingetragene und bei der Typzulassung gemessene Standgeräuschpegel als Vergleichsgröße dienen. Die Ausführungsbestimmungen für die Standgeräuschprüfung von Fahrzeugen im Verkehr sind 1975 mit einer Richtlinie erlassen worden. Sie befähigt die ausführenden Polizeibeamten jedoch nicht zu einer abschließenden Beurteilung. Dadurch ist die Ahndung einer Manipulation oder eines Defektes der Auspuffanlage durch den kontrollierenden Polizist nur indirekt und zeitlich verzögert durch das Herbeiziehen eines Sachverständigen möglich. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW) hat die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) beauftragt, für die Standgeräuschmessung an Motorrädern geeignete Geräte, Ausführungsanordnungen und Toleranzen zu bestimmen, um eine justitiable Standgeräuschmessung während einer Verkehrskontrolle zu ermöglichen. Es wurden Grundlagenuntersuchungen zur Streuung der Messwerte beim Messverfahren und zur Streuung der Messgeräte durchgeführt. Standgeräuschmessungen an neuen Krädern dienten der Abschätzung der Serienstreuung. Durch weitere Standgeräuschmessungen an einer ausreichend großen Zahl Motorrädern, die per Zufallsstichprobe im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle bestimmt wurden, wurde die Praktikabilität des Verfahrens untersucht und notwendige Fehlergrenzen ermittelt. Aus gleichem Grund wurden Standgeräuschmessungen an einer ausreichend großen Zahl Motorrädern durchgeführt, die zur periodischen HU nach § 29 StVZO an technischen Prüfstellen vorgeführt wurden. Fachlich begleitet wurde die Untersuchung durch eine Beratergruppe, die sich aus Vertretern der Technischen Dienste (TÜV, DEKRA., KÜS), der Motorrad- und Messgerätehersteller, der Zweiradnutzer, dem Umweltbundesamt (UBA), der Polizei und der Ministerien für Umwelt und Verkehr zusammensetzte. Die Untersuchungen ergaben, dass die Standgeräuschmessung an Motorrädern mit genügender Genauigkeit durchgeführt werden kann. Das gilt insbesondere für die Messgeräte, die in dieser Untersuchung erfolgreich auf ihre Eignung hinsichtlich Genauigkeit und Reproduzierbarkeit unter realen Einsatzbedingungen erprobt wurden. Ausschlaggebend dafür war, die bei diesen Geräten vorhandene Eigenschaft der rechnergesteuerten Schallpegelmessung, die nur dann erfolgte, wenn die Messdrehzahl mindestens zwei Sekunden in einem Bereich von ± 5 % zur Solldrehzahl gehalten wurde. Durch die Standgeräuschmessung können auffällig laute motorisierte Zweiräder festgestellt werden. Allerdings lässt diese Messung, aufgrund der begrenzten Korrelation von Stand- und Fahrgeräusch, nur bedingt Rückschlüsse auf andere relevante Betriebszustände zu. Daher wäre es wünschenswert, eine Fahrgeräuschprüfung entsprechend der Richtlinie 97/24/EG im Rahmen von Verkehrskontrollen durchzuführen. Aus Gründen der Verhältnismäßigkeit scheint die vereinfachte Fahrgeräuschprüfung "light" eine Möglichkeit zu bieten, in Kombination mit der Standgeräuschmessung, motorisierte Zweiräder im Rahmen von Verkehrskontrollen umfassender zu überprüfen. Durch diese Messung kann prinzipiell mit relativ geringem Aufwand neben dem Standgeräusch ein weiterer Betriebszustand des Fahrzeuges erfasst und somit die Aussagekraft der Prüfung erhöht werden. Die Geräuschmessung im Verkehr und bei der wiederkehrenden Fahrzeugüberwachung sollte vermehrt auch in internationalen Gremien diskutiert werden. Die im Rahmen dieses Projektes gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen sind in dem Entwurf einer Prüfanweisung berücksichtigt worden.
Kurzfassung auf Englisch: Motorised two-wheelers are often perceived in traffic as excessively loud vehicles. It is intended that the level of noise produced when a motorcycle is stationary, which is entered in the vehicle documents and measured during the homologation process, should act as a reference when assessing such loud motorcycles in traffic or during the regular technical inspection carried out as part of the main test stipulated under § 29 Road Traffic Authorisation Ordinance (Strassenverkehrszulassungsordnung – StVZO). The standard specifications for conducting the noise test of stationary vehicles in traffic were laid down in a regulation in 1975. This regulation does not, however, empower police officers conducting a check to make a final assessment. This means that a police officer carrying out a check is only able to punish a manipulation or a fault in the exhaust system indirectly and with a delay, namely by sending for an expert. The Federal Ministry of Transport, Building and Housing (Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen - BMVBW) has commissioned the Federal Highway Research Institute (Bundesanstalt für Strassenwesen - BASt) to ascertain suitable devices, specification regulations and tolerances for measuring noise produced by stationary motorcycles in order to enable a justiciable measurement of the noise produced by a stationary vehicle to be made during a traffic check. Fundamental investigations were carried out into the mean variation of data recorded during the measuring process and into the mean variation of the measuring devices. Measurements of "stationary" noise produced by new motorised two-wheelers served to provide estimations of the mean variation of vehicles in series production. Further "stationary" noise measurements, which were carried out on a sufficiently large number of motorcycles chosen randomly during traffic checks, were used to investigate the practicability of the procedure and to lay down necessary error limits. With the same purpose in mind, "stationary" noise measurements were also carried out on a sufficiently large number of motorcycles undergoing the main test stipulated under § 29 StVZO which is conducted at technical testing agencies. The investigation was given technical support by a group of advisors made up of representatives from the Technical Services (TÜV, DEKRA., KÜS), motorcycle manufacturers, manufacturers of the measuring devices, two-wheeler users, the Federal Environmental Agency (Umweltbundesamt - UBA), the police and the environmental and transport ministries. The investigations showed that sufficient accuracy can be achieved when measuring the noise of stationary motorcycles. This applies in particular to the measuring devices which were subjected to tests under real conditions during the investigation to ensure their suitability regarding accuracy and reproducibility. These devices were able to carry out computer-assisted measurements of the noise level, which was of decisive importance; this facility was only able to be used successfully if the engine revolutions of the vehicle being tested were kept at ± 5 % of the target rpm for at least two seconds. The investigations showed that it was possible to ascertain whether motorised two-wheelers were conspicuously loud by measuring the noise of stationary vehicles. However, due to the limited correlation between the noise of stationary vehicles and the noise generated during travel, this measurement only permits limited conclusions to be drawn with regard to other relevant vehicle operating states. It would therefore be desirable to conduct a test of noise generated during travel in accordance with Directive 97/24/EC during traffic checks. Bearing in mind what is practicable without involving unreasonable expense or effort, combining the "stationary" noise measurement with the simplified "light" test of noise during travel would seem to constitute a method of conducting more extensive tests on motorised two-wheelers during traffic checks. The "light" method means that it is in principle possible to record a second operating state in addition to the "stationary" noise at relatively little expense, thus increasing the meaningfulness of the test. Noise measurements in traffic and during the regular vehicle inspections should be discussed to a greater extent, including in international bodies. The findings and experiences gained in this project have been taken into account in the draft test instructions which were developed.