Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/1454/


Tätigkeitsbezogene Anforderungen und Belastungen bei Berufskraftfahrern und ihre Beziehung zur Verkehrssicherheit

Frieling, Ekkehart ; Bogedale, Uwe ; Kiegeland, Peter


Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Belastung , Beruf , Einstellung (psychol) , Fahrer , Lkw , Persönlichkeit , Physiologie , Psychologie , Psychologische Untersuchung , Rücksichtslosigkeit , Stress
Freie Schlagwörter (Englisch): Attitude (psychol) , Driver , Load , Lorry , Occupation , Personality , Physiology , Psychological examination , Psychology , Risk taking , Stress (psychol)
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 83 Unfall und Mensch
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialarbeit
Sonstige beteiligte Institution: Gesamthochschule Kassel. Fachbereich Berufspädagogik, Polytechnik, Arbeitswissenschaft
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Forschungsberichte der Bundesanstalt für Straßenwesen
Bandnummer: 218
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1990
Publikationsdatum: 11.08.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Transportleistungen werden in allen Bereichen der modernen Wirtschaft benötigt und erbracht. Entsprechend vielfältig sind die Bedingungen, unter denen Lkw-Fahrer ihre Arbeit verrichten. Aus diesem Grunde sind generalisierende Aussagen über Arbeitsbedingungen und deren Auswirkungen nur schwer zu treffen. Transportgut, von Verladern und Empfängern gesetzte Termine und das Streben des Unternehmens nach optimaler Auslastung des Fuhrparks bestimmen die Arbeitsorganisation. Die Fahrer haben sich diesen Rahmenbedingungen anzupassen. Überlange und unregelmäßige Arbeitszeiten, oftmals ungünstig innerhalb des Tages platziert, sind die Folge und stellen wesentliche Belastungsfaktoren dar. Darüber hinaus führen in verschiedenen Einsatzbereichen körperlich schwere Nebenarbeiten zu deutlichen physischen und psychischen Beanspruchungsfolgen. Trotz hoher Gesamtbelastung schätzen die Fahrer ihren Gesundheitszustand subjektiv als gut ein. Die Untersuchung mit verkehrspsychologischen Verfahren ergab, dass Berufskraftfahrer einerseits eine stark emotional bestimmte Einstellung zum Straßenverkehr sowie eine ausgeprägte Ressentimenthaltung gegenüber Verkehrsteilnehmern und Verkehrsvorschriften haben, andererseits aber eine niedrige Risikobereitschaft aufweisen. Weitere Analysen ergaben, dass diese Einstellungen nicht oder nur in gerigem Maße von der aktuellen Arbeitsbelastung abhängen. Trotzdem ließen sich eine Reihe von Variablen aufzeigen, die verkehrsrelevante Einstellungen wesentlich beeinflussen. Das Ergebnis der verkehrspsychologischen Untersuchung lässt insgesamt vermuten, dass die Fahrer in vielen Fällen stark emotional und weniger sachlich an der Verkehrssituation orientiert reagieren, zumal sie ihrem eigenen Verhalten im Verkehr eher unkritisch gegenüberstehen. Weitere Forschungsarbeiten über die Ursachen dieser Einstellungen, mit dem Ziel der Entwicklung von verhaltensverändernden Maßnahmen, erscheinen im Sinne der Verkehrssicherheit wünschenswert und notwendig.
Kurzfassung auf Englisch: Freight transport is needed and provided in all areas of a modern economy. Truck operators therefore work under a variety of demands and conditions. A generalized job profile and universally applicable information about the effects of their working conditions are thus a difficult matter. The goods to be transported, the schedules imposed by carriers and customers and the efforts of the enterprises towards fully utilizing their vehicle fleets determine the organization of operational procedures. Professional drivers are required to conform to these conditions. Long and irregular hours of work, often at inconvenient times of the day, are the consequence and a considerable load factor. Apart from that, the heavy physical labour additionally required in various areas of freight transport also leads to physical and psychic stresses and the resulting consequences. Despite the high overall work load, most drivers subjectively rate their physical condition is good. A study applying traffic psychological methods revealed a highly emotional attitude of professional drivers to road traffic, marked resentments toward other road users and traffic regulations and, nevertheless, also a low degree of risk acceptance. Further analyses revealed that these attitudes are either not or only slightly dependent on their current work load. In spite of this, the analyses also indicated a series of variables considerably affecting drivers' attitudes relevant to traffic. On the whole, the result of the traffic psychological study allowed the conjecture that drivers in many cases are highly emotional and less objective in their response to traffic situations, especially since they are rather uncritical as far as their own behaviour in traffic is concerned. Further research into the causes of these attitudes with the aim of developing measures modifying behaviour appears not only desirable but also necessary as regards road safety.