Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/1440/


Sozio-Marketing für Verkehrssicherheit : Theorien, Methoden, Bedenken, Ansätze

Socio-marketing for traffic safety : theories, methods, considerations, assessments

Birkholz, Christian ; Lehmann, Anne


Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Marketing , Netzplantechnik , Sicherheit , Soziologie , Systemanalyse
Freie Schlagwörter (Englisch): Critical path method , Marketing , Safety , Sociology , Systems analysis
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 83 Unfall und Mensch
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Handel, Kommunikation, Verkehr
Sonstige beteiligte Institution: Kommunikations Kontor (Berlin)
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Forschungsberichte der Bundesanstalt für Straßenwesen
Bandnummer: 243
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1991
Publikationsdatum: 11.08.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Die Autoren stellen heraus, dass die Problemstellung "Verkehrssicherheit" außerordentlich komplex ist und nur in ihrer Verknüpfung mit gesamtgesellschaftlichen Werte- und Einstellungsdimensionen gelöst werden kann. Versuche, Verkehrssicherheit durch Gesetze, Aktionen oder Kampagnen zu erreichen, bleiben nach Auffassung der Autoren nur Detaillösungen, da eine Lösung der komplexen Problematik durch Widerstände auf höherer Ebene blockiert wird. Durch Ansätze eines Sozio-Marketings koennen nur Teilaspekte bearbeitet werden, da dieser Ansatz ebenfalls einer linearen Denkhaltung entspricht. Es wird aufgezeigt, dass weder die gesamte Bandbreite einer solchen Konzeption eingesetzt wurde noch vernetzte oder systematische Lösungsansätze für die Problematik entwickelt worden sind.
Kurzfassung auf Englisch: Explaining the complex of problems involved in road safety, the authors of the study conclude that a solution can only be found by considering the problems in dose association with the whole range of social attitudes and value concepts. Attempts at attaining the goal of traffic safety by laws, actions or campaigns will at best remain patchwork since there are higher level resistances blocking the solution to the various problems. Being in line with the linear way of thinking (in the sense of if-then- relationships), also the socio-marketing approach will only reach partial aspects of the problem. What is needed here is a holistic network approach for solving the complex of problems. The authors further demonstrate that neither the entire range of a socio-marketing concept has been used thus far nor have systematic network solutions to these problems been developed.