Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/1439/


Sozialpsychologisch bedingte Risiken im Straßenverkehr

Hornke, Lutz F. ; Alter, A.


Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Aufzeichnung , Bewertung , Erziehung , Fernsehen , Film (Filmtechnik) , Interaktives Modell , Kommunikation , Soziologie , Verhalten , Verkehrsteilnehmer , Versuch
Freie Schlagwörter (Englisch): Behaviour , Cinematography , Communication , Education , Evaluation (assessment) , Interactive model , Recording , Road user , Sociology , Television , Test
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 83 Unfall und Mensch
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Sonstige beteiligte Institution: Technische Hochschule Aachen / Lehrstuhl und Institut für Psychologie
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Forschungsberichte der Bundesanstalt für Straßenwesen
Bandnummer: 230
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1991
Publikationsdatum: 11.08.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Das Forschungsprojekt 8510 "Sozialpsychologisch bedingte Risiken im Straßenverkehr" erkundet die Möglichkeiten zur Erstellung eines adaptiven Testverfahrens in einer interaktiven Videoumgebung. Dazu wurden mit Hilfe eines Autorensystems Filmszenen und Testfragen so kombiniert, dass die Versuchsperson (VP) den Test selbständig bearbeiten kann. Die Untersuchung wurde in zwei Abschnitten vorgenommen: In der ersten Phase wurden den Vpn Verkehrsszenen gezeigt und mit Hilfe unterschiedlich gestellter Fragen die freien Antworten zu den Filmszenen gesammelt. Diese Antworten ließen sich nach der reinen Faktenwiedergabe und anderen inhaltlichen Kategorien (Lösungsalternativen, Bewertung der Situation, Antizipation von Folgen, eigenes Verhalten) zusammenfassen. Die Antworten zu bestimmten Filmszenen differenzieren gut zwischen den Vpn, bei anderen Filmszenen dagegen garnicht. Der Vergleich der geeigneten und ungeeigneten Szenen untereinander zeigte keine Unterschiede in technischen oder formal-inhaltlichen Filmaspekten (Szenenlänge, Anzahl der Verkehrsteilnehmer) sondern lediglich in den rein inhaltlichen Aspekten (Eindeutigkeit des Handlungsverlaufs, alltägliche Problematik). Damit ist ein erstes Kriterium zur Auswahl der Filmszenen erstellt. Die Antworten zu den geeigneten Filmszenen wurden in der zweiten Untersuchungsphase als Items einer Itemanalyse unterzogen. Dazu wurde ein Kriterium der gelungenen sozialen Interaktion entwickelt, mit dem die Items kodiert werden konnten. Trennschärfe- und Schwierigkeitsindices wurden berechnet. Es zeigt sich, dass eine ausreichende Zahl von Items für eine weitere Verwendung in einem Verkehrsverhaltensdiagnostikum vorhanden ist. Daneben wurden Szenenfortführung und alternative Szenenausgänge konstruiert, mit denen ein adaptives Testverfahren verwirklicht werden kann. Aus den Aussagen der Vpn und ergänzenden Expertenbefragungen lassen sich neue Szenenverläufe entwickeln, die es erlauben, angepasst an einzelne Fragestellungen, sozialpsychologisch relevante Aspekte des Straßenverkehrs zu erfassen und zu verdeutlichen. Es wurden Möglichkeiten zur filmischen Realisation der Szenenentwürfe - unter anderem mit Hilfe der Endoskoptechnik - aufgezeigt.
Kurzfassung auf Englisch: In the research project dealing with risks in road traffic explainable by sociopsychological reasons, possibilities of developing an adaptive test method suitable for an interactive video environment were studied. A team of authors was used for combining scenes in a film and test questions in such a way as to enable the subjects to deal with the test by themselves. The investigation was carried out in two steps: In the first phase, the subjects were shown traffic scenes and the free answers to questions asked differently each time were collected. The answers were categorised according to the following criteria: reproduction of facts and other contentrelated categories, e.g. alternative solutions, assessment of the situation, anticipation of consequences, description of one's own behaviour. Some of the film scenes triggered highly different reactions from subjects whereas the reactions to others did not differ at all. A comparison of suitable and unsuitable scenes did not reveal any difference as regards technical or formal content related film aspects (length of scenes, number of road users shown), but did differ in purely content-related aspects (clarity of courses of action, ordinary every-day nature of problems, etc.). This yielded the first criterion for selecting film scenes. In the second phase, the replies to suitable film scenes were subjected to an item analysis. For the codification of the items, a criterion for successful social interaction had to be developed. Discrimination indices and those describing the degree of difficulty involved were calculated. The number of items turned out to be sufficient to be of further use in a diagnosis of road user behaviour. In addition, scene continuations and alternative scene conclusions were constructed in order to develop an adaptive test method. Based on the information given by the subjects and supplemented by the answers from questioning experts, new film actions were developed. Based on these and by adapting the scenes to the questions to be studied, sociopsychologically relevant road traffic aspects can be surveyed and clarified. Possibilities of drafting corresponding film scenes, e.g. by means of the technique of endoscopy, are also described.