Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/1432/


Möglichkeiten zur Verbesserung der Laienhilfe bei Verkehrsunfällen

Garms-Homolva, Vjenka ; Schaeffer, Doris


Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Bevölkerung , Erste Hilfe , Erziehung , Forschungsbericht , Verbesserung , Verfahren , Vorlesung
Freie Schlagwörter (Englisch): Education , First aid , Improvement , Lecture , Method , Population , Research report
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 84 Personenschäden
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialarbeit
Sonstige beteiligte Institution: Institut für Gesundheitsanalysen und Soziale Konzepte (Berlin)
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Forschungsberichte der Bundesanstalt für Straßenwesen
Bandnummer: 223
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1991
Publikationsdatum: 10.08.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Das Ziel dieses Teilprojekts bestand darin, vorhandene Forschungserkenntnisse, die für die Verbesserung der Laienausbildung wichtig sind, und Untersuchungen der derzeit praktizierten Ausbildungsformen zusammenzutragen, sie in ihrer Relevanz für das Gebiet der Ersten Hilfe (nachfolgend EH) zu prüfen, zu analysieren und Umsetzungsvorschläge zu erarbeiten. Wir fragten: 1. Mit welchen (Ausbildungs-)Maßnahmen könnte die Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung und bei jedem einzelnen gesteigert werden? 2. Wie könnte das Interesse an der EH-Ausbildung geweckt werden? 3. Mit welchen Maßnahmen könnte die Handlungsfähigkeit und das Kenntnisniveau auch über längere Zeiträume hinweg aufrechterhalten werden? Zwei Schritte kennzeichneten unsere Annäherung an die Aufgabe: Den ersten Arbeitsschritt bezeichnen wir als "Dissemination von Forschungsergebnissen", wobei es uns speziell darauf ankam, auch Forschungsresultate aufzugreifen, die nicht ohne weiteres für die Praxis erreichbar sind oder dort als relevant erkannt werden. Den zweiten Arbeitsschritt nennen wir Wissenstransfer - ein Verfahren, das sich auf die Evaluation der praktischen Bedeutung der Forschungsergebnisse für die Vergrößerung des Ersthelferpotentials und die Optimierung der Ausbildung bezieht. In diesem Kontext wurden die Aufnahmebereitschaft der Praxis für die Vorschläge, die aus der Forschung resultieren, und insgesamt die Innovationsbereitschaft, analysiert und geprüft. Den Ausgangspunkt und zugleich den Schwerpunkt dieses Berichts bildet der Versuch einer erziehungswissenschaftlichen Fundierung der EH; dieses basiert - wie auch die nachfolgenden Kapitel - auf einer Sekundäranalyse vorhandener Untersuchungen. Eine Vertiefung erfährt der erziehungswissenschaftliche Berichtsteil durch die Diskussion der notwendigen inhaltlichen Modifizierung bisheriger Ausbildungsangebote. Die Grundlage bilden hier Forschungsergebnisse bezüglich der hypothetischen und realen Hilfsbereitschaft und ihrer sozialen, psychologischen und situativen Determinanten. Ein dritter Schwerpunkt ist bei der moralischen Dimension der Hilfsbereitschaft angesiedelt. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Umsetzbarkeit der formulierten Aussagen und Vorschläge. Es wird nach der Innovationsbereitschaft der Praxis gefragt und untersucht, ob notwendige Veränderungen und Implikationen unter den gegebenen Bedingungen überhaupt von der Praxis aufgenommen werden können. Dieser Arbeitsschritt basiert auf den Originaldaten, die in Experteninterviews gewonnen wurden.
Kurzfassung auf Englisch: This partial project served the purpose of (1) compiling the available research findings of importance to improving the training of laymen and the studies undertaken into currently practiced training programmes, (2) examining and analysing the relevance of the research findings and studies for the first aid sector, and (3) elaborating implementation proposals. Our questions were the following: - Which (training/education) measures would be likely to improve the readiness to help of the population and of each individual? - How could an interest for first aid training be roused in the population? - Which measures would be likely to maintain the ability to act and the necessary level of knowledge over longer periods of time? The approach used is characterised by the following steps: In the first working step, the "dissemination of research findings", the emphasis is placed especially on research findings generally not readily available in practice or not recognised as relevant there. The second working step, "knowledge transfer", is a method aiming at the evaluation of the practical significance of research findings for raising the potential of laymen able to render first aid and for improving first aid training. In this context the readiness in practice to accept proposals derived from research and the overall readiness for innovation are checked and analysed.