Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/143/


Standorte für Grünbrücken : Ermittlung konfliktreicher Streckenabschnitte gegenüber großräumigen Wanderungen jagdbarer Säugetiere

Locations for nature bridges

Surkus, Bertil ; Tegethof, Udo

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.807 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Auswahl , Brücke , Deutschland , Fahrbahnüberquerung , Fernverkehrsstraße , Forschungsbericht , Ort (Position) , Tier
Freie Schlagwörter (Englisch): Animal , Bridge , Crossing the road , Germany , Location , Main road , Research report , Selection
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 20 Planung und Entwurf von Verkehrsinfrastruktur
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 15 Umwelt
Institut: Abteilung Straßenverkehrstechnik
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft, Veterinärmedizin
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe V: Verkehrstechnik
Bandnummer: 117
ISBN: 3-86509-184-9
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 03.08.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Die Wahl des optimalen Standortes für Grünbrücken ist in der Praxis häufig problematisch. Ein enger Planungskorridor schließt die Betrachtung weiträumiger Beziehungen zwischen Teilpopulationen raumgreifender Tierarten aus. Um Querungshilfen für Tiere im Planungsverfahren auch unter weiterem Blickwinkel optimal zu positionieren, fehlen geeignete Übersichten. In diesem Projekt wurden zunächst die Lebensgewohnheiten und Verbreitungsgebiete von Wildkatze und Rotwild in der Bundesrepublik recherchiert und in Text und Karte dargestellt. Dem hinzugefügt wurden die bekannten Fernwanderwege des Rotwildes. Die Überlagerung dieser Karten mit den Bundesfernstraßen in Deutschland ermöglichte es, Streckenabschnitte von Bundesstraßen und Autobahnen zu benennen, die innerhalb der Verbreitungsgebiete der beiden genannten Tierarten liegen bzw. deren Fernwanderrouten kreuzen. Ausgehend von der Überlegung, dass die Tiere bei ansonsten unbehinderter Ausbreitung auch zwischen ihren Verbreitungsgebieten wechseln, wurden auch zwischen diesen Gebieten verlaufende Streckenabschnitte benannt. Ausgeschlossen jedoch wurden Abschnitte mit einem durchschnittlichen täglichen Verkehr (DTV) von unter 10.000 Kfz/24 Stunden und in Städten verlaufende Abschnitte. Dem Straßenplaner werden in konzentrierter Form Informationen zu Lebensweise und Lebensraum der betrachteten Tierarten an die Hand gegeben. Die Auflistung der relevanten Streckenabschnitte mit Anfangs- und Endknotenpunkten soll für Ausbauvorhaben darauf hinweisen, wo der Untersuchungsraum über einen engen Planungskorridor hinaus zu erweitern ist. Welche Querungshilfen für Tiere schließlich eingesetzt werden ist eine Frage der Topografie und Linienführung. Neben Grünbrücken kommen Wilddurchlässe, Fließgewässerquerungen und Grünunterführungen in Betracht.
Kurzfassung auf Englisch: A selection of ideal locations for nature bridges often proves problematic in practice. Narrow planning corridors exclude a consideration of wide-area relationships between sub-populations of animal species with overlapping territories. There is a lack of appropriate overviews permitting an ideal positioning of crossing aids for animals also during planning from broader perspectives. This project initially involved research on the life-styles and population areas of wildcats and red deer in the Federal Republic of Germany and a representation of the research results in the form of text and maps. Known long-distance migration routes used by red deer were included in the representation. A superimposition of these maps on those of interstate roads in Germany made it possible to ascertain sections of such roads and highways lying within the population areas of the two mentioned animal species or intersecting their long-distance migration routes. Based on the idea that animals also change from one population area to another given the freedom to do so, route sections running between these areas were also designated. Excluded, however, were sections with a daily average traffic volume of less than 10,000 vehicles as well as sections within municipal areas. Road planners thus received concentrated information on the life-styles and habitats of the animals under investigation. The list of relevant route sections with start and end terminals is to assist extension programs in determining zones to be included in analyses beyond narrow planning corridors. The crossing aids to be employed for animals ultimately depend on topography and routing. Options coming into consideration apart from nature bridges include wild-animal thoroughfares, flowing-water crossings and nature underpasses.