Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/142/


PMx-Belastungen an BAB

PMX loads on the BAB

Baum, Anja ; Hasskelo, Hakki ; Becker, Ralf ; Weidner, Wilfried

Bundesanstalt für Straßenwesen

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (2.421 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Autobahn , Belastung , Deutschland , Emission , Forschungsbericht , Gesetzgebung , Grenzwert , Immission , In situ , LKW , Messung , Schadstoff , Stadt
Freie Schlagwörter (Englisch): Emission , Germany , In situ , Legislation , Limit , Load , Lorry , Measurement , Motorway , Pollutant , Pollution concentration , Research report , Urban area
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 15 Umwelt
Institut: Abteilung Straßenverkehrstechnik
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialarbeit
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe V: Verkehrstechnik
Bandnummer: 137
ISBN: 3-86509-449-X
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 03.08.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Im Zuge der Umsetzung der EU-Richtlinie 1999/30/EG (über Grenzwerte für Schwefeldioxid, Stickstoffdioxid und Stickstoffoxide, Partikel und Blei in der Luft) in nationales Recht wurde die 22. Verordnung zum Bundesimmissionsschutzgesetz (22. BImSchV) im September 2002 novelliert. Da für Autobahnen bisher keine aussagekräftigen Daten von PM10-Belastungen existierten, war es Ziel des Projektes, solche messtechnisch aufzunehmen und Ergebnisse zu erhalten, mit denen sich genauere Aussagen über die PM10-Immissionen an hochfrequentierten Autobahnen treffen lassen. Dabei wurden Daten an zwei Messquerschnitten an der BAB A4 und der BAB A61 mit unterschiedlich hohen Schwerverkehrsanteilen am Gesamtverkehr aufgenommen. Der Messquerschnitt an der A61 weist dabei im Vergleich zu den an der A4 registrierten Werten einen 2,35 mal so hohen Schwerverkehrsanteil am Gesamtverkehrsaufkommen auf. Die Untersuchung der meteorologischen Parameter in Bezug auf die Höhe der PM10-Immissionen am Messquerschnitt an der A4 hat ergaben, dass insbesondere die relative Luftfeuchte eng mit der PM10-Belastung korreliert. Ein weiterer Einfluss auf die Höhe der Feinstaubbelastungen konnte teilweise während der Schulferien am Messquerschnitt an der A4 beobachtet werden, während derer sehr wahrscheinlich durch einen Rückgang der Verkehrsmengen und dadurch zunehmender Fahrzeugge-schwindigkeiten eine Erhöhung der Schadstoffbelastung hervorgerufen wurde. Eine Änderung der durchschnittlichen PM10–Belastung trat ebenfalls während der Zeit von Baumaßnahmen innerhalb des Messquerschnitts an der A61 auf, während derer eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 80 Stundenkilometer galt und innerhalb derer der Schwerverkehr über unterschiedliche Fahrstreifen geführt wurde. Auch wurden die PM10-Daten der beiden Messquerschnitte einander gegenübergestellt. Im Mittel lagen die Immissionswerte an der A61 um 0,4 % unter denen, die an der A4 aufgenommen wurden. Insgesamt zeigt sich deutlich, dass sich die Feinstaubpartikel durch viele verschiedene Einflussgrößen sehr komplex verhalten und ihr Ausbreitungsverhalten noch wenig verstanden wird.
Kurzfassung auf Englisch: The 22nd ordinance on the Federal Immission Control Act (22.BimSchV) was amended in the course of the conversion of the EU guideline 1999/30/EC (on limits for sulphur dioxide, nitrogen dioxide and nitrogen oxides, particles and lead content in the air) into national law in September 2002. Since there were no significant data on PM10 loads till now, it was the aim of the project to record these by measurement and to obtain results with which more precise statements on PM10 immissions on motorways with heavy traffic could be made. Data was recorded at two measurement cross sections on the BAB A4 and the A61 with a varying proportion of heavy traffic to the traffic on the whole. The measurement cross section on the A61 here indicates a proportion of heavy traffic to the traffic on the whole that is 2.35 times higher compared to the values registered on the A4. The examination of the meteorological parameters with respect to the amount of PM10 immissions at the measurement cross section on the A4 showed that the relative air moisture in particular correlates closely with the PM10 load. A further influence on the load of particulate matter could partly be observed during the school holidays at the measurement cross section on the A4, during which time, most probably, an increase in the pollutant load was caused by a decrease in traffic and thus an increase in vehicle speeds. A change in average PM10 load also occurred during the period of construction work within the measurement cross section on the A61 during which period there was a speed limit of 80 km/h and within which time the heavy traffic ran over various traffic lanes. The PM10 data of both the measurement cross sections were compared with each other. The average was the immission values on the A61 which were 0.4% below those recorded on the A4. On the whole there is a clear indication that the particles of fine dust behave in a very complex manner due to many different influencing variables and that their dispersion behaviour is still not well understood.