Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/141/


Kontinuierliche Stickoxid (NOx)- und Ozon (O3)-Messwertaufnahme an zwei BAB mit unterschiedlichen Verkehrsparametern 2004

Continuous nitric oxide (NOx) and ozone (O3) measurement value recording at two BABs (Federal Motorways) with different traffic parameters 2004

Baum, Anja ; Hasskelo, Hakki ; Becker, Ralf ; Weidner, Wilfried

Bundesanstalt für Straßenwesen

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (2.926 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Autobahn , Deutschland , Emission , Forschungsbericht , Graphische Darstellung , Kontinuierlich , Kurve (math) , LKW , Messung , Ozon , Schadstoff , Stickoxid , Tag (24 Stunden) , Verkehrsstärke , Verkehrszusammensetzung , Witterung
Freie Schlagwörter (Englisch): Chart , Continuous , Curve (math) , Day (24 hour period) , Emission , Germany , Lorry , Measurement , Motorway , Nitrogen oxide , Ozone , Pollutant , Research report , Traffic composition , Traffic concentration , Weather
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 15 Umwelt
Institut: Abteilung Straßenverkehrstechnik
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialarbeit
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe V: Verkehrstechnik
Bandnummer: 138
ISBN: 978-3-86509-450-6
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 03.08.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel des Projektes war es, die Auswirkungen unterschiedlicher Verkehrsparameter auf die verkehrsbedingte Immissionsbelastung durch Stickoxide und Ozon im Hinblick auf die stark abgesenkten Grenzwerte der novellierten 22. BImSchV und der neuen 33. BImSchV insbesondere für das Kalenderjahr 2004 zu ermitteln. Es wurden dafür Daten an zwei Messquerschnitten mit unterschiedlich hohen Schwerverkehr-Anteilen am Gesamtverkehr aufgenommen. Der Messquerschnitt an der A61 weist dabei im Vergleich zu den an der A4 registrierten Werten einen 2,35 mal so hohen Schwerverkehr-Anteil am Gesamtverkehrsaufkommen auf.\r\nBis Mitte 2002 lagen die NO2-Konzentrationen an beiden Messquerschnitten etwa gleich hoch. Jedoch beeinflusste der extreme Sommer des Jahres 2003 die Schadstoffkonzentrationen A61-Messquerschnitts anscheinend stärker als die an den A4-Messstellen aufgenommenen NO2-Konzentrationen. Die Werte an der A61 überstiegen ab dem oben genannten Zeitpunkt bis Mitte 2004 zumeist diejenigen an der A4. Insgesamt lagen die Werte an der A61 im Vergleich zu denen an der A4 für den gesamten betrachteten Zeitraum bei einem Faktor von 0,9 bis 1. Der Vergleich der Ozonbelastung an beiden Messquerschnitten konnte ein ähnliches Verhalten wie bei der NO2-Konzentration aufzeigen. Durchschnittlich lagen die O3-Konzentrationen an der A61 in den Jahren 2002 bis 2004 um einen Faktor von 1,6 über denen an der A4. Die NO2-Jahresmittelwerte liegen an den Messstellen beider Messquerschnitte, die die Anforderungen der 22. BImSchV in Bezug auf Probenahmestellen erfüllen, deutlich über dem ab dem Jahr 2010 einzuhaltenden NO2-Jahresmittelgrenzwert von 40 µg/m³. Der ebenfalls ab diesem Zeitpunkt geforderte Stundenmittelgrenzwert von 200 µg/m³ konnte insbesondere am Messquerschnitt an der A61 nicht eingehalten werden, wurde aber unter Berücksichtigung der in den jeweiligen Kalenderjahren zusätzlich zu berücksichtigenden Toleranzmargen in keinem der Jahre mehr als die ab 2010 geforderten 18 Mal überschritten. Die Anforderungen an die Anzahl der O3-Zielwertüberschreitungen, die sich ab 2010 aus der 33. BImSchV ergeben, konnten an dem Messquerschnitt an der A61 eingehalten werden. An der A4 wurde der Zielwert zum Gesundheitsschutz an beiden O3-Messstellen mehr als 25 mal überschritten. Mit einer weiteren Senkung der Schadstoffbelastungen an hochfrequentierten Außerortsstraßen können die Anforderungen der 22. und 33. BImSchV ab dem 01.01.2010 in Bezug auf die Jahres- und Stundenmittelwerte des NO2 und der Ziel- und Schwellenwerte des O3 erfüllt werden.\r\n
Kurzfassung auf Englisch: The aim of the project was to determine the effects of various traffic parameters on the immission load caused by traffic by nitric oxides and ozone with reference to the intense drop in limits in the amended 22nd BImSchV and the new 33rd BImSchV for the calendar year 2004 in particular. Data at two measurement cross sections with differing proportions of heavy traffic to the traffic on the whole were recorded for this purpose. The measurement cross section on the A61 indicates a proportion of heavy traffic to the traffic on the whole that is 2.35 times higher compared to the values registered on the A4. The concentration of NO2 at both measurement cross sections was about the same till mid-2002. However, the extreme summer of the year 2003 apparently influenced the concentration of pollutants on the A61 measurement cross section more intensely than the NO2 concentration recorded at the measuring points on the A4. The values on the A61 mostly exceeded those on the A4 from the above mentioned period onwards till mid-2004. On the whole the values at the A61 lay at a factor of 0.9 to 1 compared to those on the A4 for the entire period under observation. The comparison of the ozone load at both measurement cross sections showed a similar behaviour as in the case of the NO2 concentration. On average, the O3-concentrations on the A61 lay above those on the A4 in the years 2002 to 2004 by a factor of 1.6. The average annual values of NO2 clearly lie above the average annual limit of NO2 of 40 µg/m³ to be maintained from the year 2010 onwards at the measuring points of both measuring cross sections, which fulfil the requirements of the 22nd BImSchV with respect to points at which samples can be taken. The average hourly limit of 200 µg/m³ also required from this point in time onwards could not be maintained at the measurement cross section of the A61 in particular, but was not exceeded more than 18 times that required from 2010 onwards with respect to the tolerance margins to be taken into consideration in the respective calendar years. The requirements for the amount of O3 exceeding target values that will be a result of the 33rd BlmSchV from 2010 onwards could be maintained at the measurement point on the A61. The target value for health protection was exceeded by more than 25 times at both O3 measuring points on the A4. The requirements of the 22nd and 33rd BlmSchV can be fulfilled with a further reduction of pollutant loads on roads with heavy traffic outside city limits from 01.01.2010 onwards with reference to the average annual and hourly values of NO2 and the target and threshold values of O3 .